Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Unmittelbare Wirkung der Anerkennung von Trusts in der Schweiz

Titel (englisch)


Direct impact of the recognition of trusts in Switzerland

Autor/Autorin


Dudli, Andreas

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


05.10.1981

Geburtsort


Oberbüren SG

Matrikelnummer


00635169

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Haager Trustübereinkommen; Trust; Anerkennung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Recht - 340

Freie Stichwörter (deutsch)


Haager Trust-Konvention; Wirkung der Anerkennung

Freie Stichwörter (englisch)


Switzerland; Convention on trusts; trust; recognition of trusts

Kurzfassung


Der Trust wird im angelsächsischen Rechtsgebiet für verschiedene Zwecke eingesetzt. Seine Relevanz hat im Verlaufe der Zeit stark zugenommen. Das Haager Trustübereinkommen (HTÜ) hat zum Zweck, den Rechtsverkehr mit dem Trust in Civil Law Staaten zu vereinfachen. Dieses Übereinkommen wurde in der Schweiz am 1. Juli 2007 ratifiziert. Fällt ein Rechtsinstitut unter die Definition des HTÜ, liegt ein Trust vor. Diese staatsvertragliche Definition ersetzt alle bisherigen Erklärungsversuche, was ein Trust ist.
Einem Trust werden bestimmte Mindestwirkungen zugeschrieben. Die wohl zentralste ist diejenige, dass das Trustvermögen vom Vermögen des Trustees getrennt ist. Unter bestimmten Voraussetzungen werden dem Trust darüber hinaus auch bedingte Mindestwirkungen zugeschrieben. Die Mindestwirkungen werden teilweise wieder eingeschränkt, wobei die Einschränkung infolge unterschiedlicher Auslegung von Staatsvertragsrecht mehr oder weniger trustfreundlich gestaltet werden kann. Es wird aufgezeigt, unter welchen Umständen eine trustfreundliche Interpretation vorzuziehen ist.
Die Anerkennung von Trusts findet unter mehreren Blickwinkeln statt. Einerseits geht es um die kollisionsrechtliche Anerkennung. Dabei wird einem Trust (in der Schweiz) eine Wirkung zugeschrieben, ohne dass ein ausländischer Gerichtsentscheid vorliegt. Andererseits geht es um eine prozessrechtliche Anerkennung von ausländischen Entscheiden in trustrechtlichen Angelegenheiten. Zuletzt spielt aber auch die Anerkennung von Wirkungen von Trusts innerhalb eines Zwangsvollstreckungsverfahren eine entscheidende Rolle. In letzterem Fall ist es belanglos, ob es sich um einen in- oder ausländischen Entscheid handelt. Es muss mithin nicht einmal eine trustrechtliche Angelegenheit vorliegen.

Kurzfassung (englisch)


A trust can be used for many purposes in the Anglo-American area. Its importance increased over time. The Hague Convention of Trusts has been issued to simplify the legal dealings in connection with trusts. This treaty has been ratified by Switzerland in July 1st 2007. From this moment on no individual definitions must be used for a trust. A trust is a trust whenever the Hague's definition is appropriate.
A trust is assigned certain minimal effects. The most important one is the fact that the fortune of the trust is not part of the trustee's fortune. Under certain conditions the trust is assigned further effects, so called conditional minimal effects. The minimal effects are reduced partly, while the scale of the reduction is subject to interpretation of the Hague treaty. This dissertation will show under what circumstances a trust friendly interpretation can be used.
The recognition of a trust can be separated into two perspectives. By the recognition by the rules of conflict of law a trust is recognized without any foreign court decision. On the other hand we speak of processual recognition whenever a foreign court decision is subject to recognition. The recognition of effect of trusts is an issue in the process of enforcement by writ, too. In that case it's even trivial if the court decision is a foreign or a domestic one.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schwander, Ivo (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Müller-Chen, Markus (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Rechtswissenschaft

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2011

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3951

Quelle



PDF-File


dis3951.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/17/2012 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]