Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Organisation und Fiktion : zur sinnstiftenden Gestaltung unternehmerischer Realitäten

Titel (englisch)


Organization and Fiction

Autor/Autorin


Dalucas, Elisabeth

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


22.10.1961

Geburtsort


Basel

Matrikelnummer


80905045

Schlagwörter (GND)


Organisation; Fiktion; Sinnkonstitution; Kommunikation; Interaktion; Diskurs

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Fiktionalisieren; Sinngebung; Sinngestaltung; konsensuelles Verfertigen; Organisation als Kommunikation; Leading

Freie Stichwörter (englisch)


Fiction; Fictionalizing; Sensemaking; Sensegiving; Consensual Enactment; Organization as Communication; Interaction; Discourse

Kurzfassung


Fiktion widersetzt sich Organisation - anscheinend. Als Figur ist Fiktion keine Unbekannte. Sie ist seit der Antike kulturell präsent, kontrovers diskutiert und letztlich doch ephemer. Ihre Gestalt und Gestaltung für das Organisieren zu ergründen, motiviert diese Dissertation. Fiktion wird zunächst konzeptionell modelliert und in drei Dimensionen beschrieben. Das Fiktionale ist performativ, kontingent und kollektiv. Fiktion zeigt sich in ihrem Gestaltungswillen, ihrem Beschränkungswollen und in ihrer Vergemeinschaftungsnotwendigkeit. Fiktionalisieren heisst konsensuell verfertigen.
Diesem Fiktionsmodell entspricht eine Organisationstheorie, die das soziale System Organisation als Interaktionsprozess versteht. Im Anschluss und in aktualisierender Wertschätzung der Forschungsleistung von Karl E. Weick wird Organisation als zwischen Stabilität und Instabilität laufend oszillierender Prozess von Sinngebung verstanden, der Organisation autopoietisch verwirklicht. Dimensionen dieser Sinngebung heissen argumentieren, erwarten, engagieren, Einfluss nehmen, vertrauen und achtsam handhaben. Akteure nutzen dabei drei Modalitäten sinnstiftender Verständigung: Sie verknüpfen rekursiv Erfahrungen mit zukünftig Möglichem, sie konstruieren schöpferisch zukünftig Wahrscheinliches, und sie verfertigen konsensuell temporär Reales. Gegenwart wird dabei ebenso als Gestaltung von Zukunft und Vergangenheit begriffen.
Fiktionalisieren in Organisationen dient dieser Sinngestaltung und ist dem handlungserzeugenden Organisationsgeschehen als Entscheiden vorgelagert bzw. läuft stets mit. Fiktionalisieren als konsensuelles Verfertigen ist eine fundamentale Systemfähigkeit und Antwort auf das Problem der Verteiltheit von Organisation, so dass diese sinnstiftend agieren und die Komplexität ihrer Umwelt organisationserhaltend zu gestalten vermag. Damit wird Fiktionalisieren zur Führungsaufgabe, die für Prozesse der Vergemeinschaftung und Mobilisierung sowie der Kontextgestaltung und Transformation besorgt ist. Führung bringt zur Darstellung, setzt Entwicklungsimpulse und sorgt für Exploration. Verstanden als Leading, die das Fiktionalisieren inszeniert, werden Erprobungsräume für Akteure als Diskurs und organisationales Vergnügen eröffnet.

Kurzfassung (englisch)


Fiction defies organization - or so it seems. Fiction as a character study is not unknown. Since classical antiquity fiction is culturally present, controversially discussed, and in the end, ephemeral. It is the raison d'être of this doctoral thesis to explore fiction's form and design for organizing. In order to do so, fiction will first be molded conceptually and described in three dimensions, where the fictional is performing, contingent and collective. Fiction reflects its will for design, its willingness for limitation, and its need of mutuality. Fictionalizing means consensual enactment.
This model of the fictional corresponds to a theory of organization that recognizes organization as a process of interaction. According to, and with refreshed esteem for the scientific contribution of Karl E. Weick, organization will be understood as a sense-giving process, a process that continually oscillates between stability and instability, thereby realizing organization in an autopoietical way. Dimensions of these sensegiving processes are expressed by arguing, expecting, engaging, manipulating, trusting, and caretaking. Organizational members use three modalities of understanding in sensemaking: they retrospectively link experiences with future possibilities, they creatively construct future probabilities, and they consensually enact a temporal reality. In this setting, the present is conceived of as shaping the future and the past as well.
Fictionalizing in organizations serves this kind of sensegiving. It precedes the action-producing organizational occurrence as a decision, always accompanying the organizing process. Fictionalizing as consensual enactment is a fundamental capacity of organizing, and it is a response to the problem of organizational allocation so as to act in a sensegiving manner, and to preserve the permanence of organization in its environmental complexity.
In this respect, fictionalizing is a management task concerned with coaching processes for mutuality, by mobilizing, context creation, and transforming. Directing people means ushering in performance, and initiating development and exploration. Leading is understood as a re-enacted fictionalizing where there will be room for performers to explore their organizational discourse and delight.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Rüegg-Stürm, Johannes (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Rudolph, Enno (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Organisation und Kultur (DOK)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4340

Quelle



PDF-File


dis4340.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/09/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]