Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


The Quality of Earnings, Governance and Future Stock Returns in Europe : An Empirical Study

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Basilico, Elisabetta

Unter Mitarbeit von


Johnsen, Tommi (Associate Prof. and Director); Grove, Hugh (Prof.)

Geburtsdatum


19.07.1974

Geburtsort



Matrikelnummer


09601865

Schlagwörter (GND)


Europa; Corporate Governance; International Financial Reporting Standards

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Europäische Union

Freie Stichwörter (englisch)


Europe; Accruals Mispricing; IFRS; Stock Selection

Kurzfassung


Die Europäische Richtlinie Nr. 1606/2002 hat ab 2005 die Vorschrift fuer die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union eingeführt, die Bilanzen gemäß der Internationalen Finanz-Prinzipien (IFRS) zu erklären. Dieses Ereignis kann als eine der bedeutendsten Veränderungen der Geschichte im Bereich der Finanzbuchhaltung berücksichtigt werden und hat als Hauptziel die Verbesserung der Transparenz und der Qualität des Berichterstattungssystems, von dem letztendlich die Investoren profitieren.
Die Debatte über das neue System der Finanzbuchhaltung ist jedoch noch offen und es gibt Skepsis aufgrund der Tatsache, daß ein einfaches Mandat ausreicht, um mehr Informationen, mehr Transparenz und effizientere Finanzmärkte zu erhalten.
Das Hauptziel dieser These ist, die Tendenz des opportunistischen Verhaltens seitens der Unternehmensleitung bei der Erstellung der Jahresabschlussberichte zu untersuchen und die jeweilige Auswirkung dieser Praxis auf die Investoren (Theorie der Interessenskonflikte) durch die Beziehung zwischen der Qualität der Erträge, der Corporate Governance und die zukünftigen Renditen der Aktien (Theorie der effizienten Märkte).
Der empirische Analysen Kontext ist derjenige Europas, angesichts der operativen Schwierigkeiten dieser Datengruppe vor der Einführung einer einheitlichen Gruppe von Buchhaltungsprinzipien.
Die Präsentation der Thesen macht von drei Original-Artikeln gebrauch, die sich auf drei Aspekte des Hauptziels konzentrieren:
1.Die Auswirkungen des neuen Buchhaltungssystems (IFRS) auf die Ertragsqualität, um festzustellen in welchem europäischen Land es möglich ist, von der Arbitrage der aktiven Jahresabgrenzung zu profitieren, um einen überdurchschnittlich leistungsstarken Aktien-Wertpapierbestand zu erhalten.
2.Die Beziehung zwischen der Arbitrage der aktiven Jahresabgrenzung und der Zugehörigkeit der europäischen Aktien.
3.Die Wichtigkeit der Eigenschaften des Corporate Governance (Unabhängigkeit und Kompetenz) um dem Qualitäts-Indikator der genutzten Gewinne mehr Wert zu geben, um überdurchschnittlich leistungsstarke Aktien auszuwaehlen.
Die Ergebnisse machen die Wichtigkeit achtzugeben für die professionellen Investoren deutlich, wenn die Assodate Methode im Rahmen der amerikanischen Analyse angewendet wird.
In der Tat sind die wichtigsten Schlussfolgerungen der These:
1.Trotz des rückläufigen Trends der Arbitrage durch die aktive Jahresabgrenzung ist es in einigen europäischen Ländern immer noch möglich, einen überdurchschnittlich leistungsstarken Aktien-Wertpapierbestand zu erhalten (insbesondere diejenigen, die eine erhöhte Anzahl von institutionellen Variablen besitzen, die auf eine "Gewinnbeeinflussung" hinweisen).
2.Die Arbitrage verbunden mit der aktiven Jahresabgrenzung ist nicht in allen Bereichen des untersuchten Musterbeispiels vorhanden.
3.Die Qualität des Corporate Governance ist wichtig und steht in Verbindung mit einer höheren Qualität der Gewinne und laut der Studie des Musterbeispiels Holland, mit einer höheren Rendite.

Kurzfassung (englisch)


European Regulation n. 1606/2002 introduced the mandatory requirement that countries in the European Community report their financial statements under International Financial Reporting Standards (IFRS) starting in fiscal year 2005 . This has been one of the most significant regulatory changes in accounting history with the aim to improve corporate transparency and financial reporting quality, which should ultimately benefit investors. However, the debate on the merits of the new accounting system is still open and there is skepticism that a simple mandate of new accounting standards is sufficient to achieve more informative and transparent corporate reporting and more efficient capital markets.

The main objective of the dissertation is to investigate the practice of opportunistic behavior by managers in compiling financial reports and its impact on investors (agency theory) through the links between the quality of earnings, corporate governance and future stocks returns (efficient market hypothesis). The empirical setting is that of Europe, given the challenges that this datasets presented until the introduction of IFRS and a uniform set of accounting standards.

The presentation is that of three original articles which focus on three aspects of the main objective:

1. The impact of a new accounting system (IFRS) on the quality of earnings to determine in which European countries it is possible to exploit the accruals mispricing to build outperforming stocks portfolios.
2. The relationship between the accruals mispricing and industry affiliation across different European countries.
3. The importance of corporate governance characteristics (independence and competence) to add value to the quality of earnings as a stock selection methodology.


The results point to the importance for investment professionals to be careful about applying widely accepted U.S. based stock selection methodologies because Europe is a different context. In fact, the main conclusions of the dissertation are that:
1. While earnings management decreased, the accruals mispricing is still present is some European countries (those with the highest number of institutional varibales indicating a higher probability of earnings management).
2. The accruals mispricing is not present in all industries within the Euroepan dataset studied
3. Corporate governance quality matters and is linked to higher quality and higher future stock returns in the Netherland dataset.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Grüner, Andreas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Hilb, Martin (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.02.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4203

Quelle



PDF-File


dis4203.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/16/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]