Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Agenda-setting effects in the Indian general elections : Candidate images in party campaigns and the Hindi and English language press during the 2014 Lok Sabha election campaign

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Baumann, Hans-Christian

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


06.06.1983

Geburtsort



Matrikelnummer


04204665

Schlagwörter (GND)


Indien; Agenda setting; Wahlkampf; Kommunikationsanalyse; Politische Kommunikation; Geschichte 2014

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Inhaltsanalyse; Agenda-Setting

Freie Stichwörter (englisch)


India; election campaign; candidate image; content analysis; political communication

Kurzfassung


Die Agenda-Setting Theorie geht von einem starken Einfluss der Massenmedien auf die öffentliche Meinung aus. Dies hat gravierende Konsequenzen, da die Medien die wichtigste Quelle vieler Wähler sind, um am Wahltag eine Wahl zu treffen. Wie Medieninhalt entsteht und inwiefern politische Akteure die Medienagenda beeinflussen ist daher zentral für das Verständnis demokratischer Prozesse.

Die vorliegende Studie untersucht Agenda-Setting Effekte zwischen politischen Parteien und der Presse im Rahmen der indischen Parlamentswahlen 2014. Die Analyse von Kandidaten- sowie Kandidatenimage- Agenda-Setting Effekten erfolgte mittels einer quantitativen Inhaltsanalyse und zeitversetzter Kreuzkorrelationsanalysen. Um die Gültigkeit der Agenda-Setting Theorie in einem nicht-westlichen Kontext zu überprüfen und einem ausgeprägten West-Zentrismus in der Literatur zu begegnen, wurden die Kampagnen der grössten beiden Parteien Indiens und die Berichterstattung in den einflussreichsten englisch- und hindisprachigen Zeitungen des Landes untersucht.

Indien ist ein Land der Superlative. Die grösste Demokratie der Welt war 2015 die am schnellsten wachsende bedeutende Volkswirtschaft. Indien wird in den kommenden Jahren die Volksrepublik China als bevölkerungsreichstes Land der Welt ablösen. Auf der internationalen Bühne gewinnt das südasiatische Land politisch und ökonomisch an Gewicht. Auch ist Indien der grösste und am schnellsten expandierende Medienmarkt weltweit. Die Unterhauswahlen 2014 markierten die grösste demokratische Willensäusserung der Geschichte.

Die Studie fand moderate und gegenseitige Agenda-Setting Effekte zwischen Parteikampagnen und der Presse. Auch machte sie die dominierende Position Narendra Modis (BJP) im Wahlkampf deutlich. Sein Kontrahent, Rahul Gandhi von der regierenden Kongresspartei, war sowohl von den Zeitungen als auch von den Parteikampagnen weitgehend ignoriert worden, selbst von seiner eigenen Partei.

Obwohl die Times of India in Englisch und Hindustan in Hindi publiziert werden und die beiden Zeitungen ihre Wurzeln in entgegengesetzten politischen Lagern haben, berichteten sie vor und während den Wahlen praktisch identisch über die Kandidaten. Die Untersuchung brachte moderate und gegenseitige Agenda-Setting Effekte zwischen Parteien und der Presse einerseits und zwischen den beiden Zeitungen andererseits hervor. Die deutlichen Muster in der Berichterstattung der beiden einflussreichsten Zeitungen Indiens, negative Attribute der Kandidaten zu betonen und somit kritisch zu berichten sowie die Ähnlichkeit in der Berichterstattung zwischen den Zeitungen sind Anzeichen, dass die nationale indische Presse nicht einfach die Positionen politischer Parteien verbreitet. Dies sind positive Anzeichen für die indische Demokratie.

Kurzfassung (englisch)


Agenda-setting research has produced overwhelming evidence of the mass media's ability to influence public opinion. This has far-reaching implications, as the media are the primary source for voters to make up their mind on election day. The question of how media content is established and how much influence politics exerts on the media is essential for a better understanding of democracy.

This study investigates mutual effects between political campaigns and newspapers in the portrayal of political candidates during the 2014 general elections in India. A quantitative content analysis of press coverage and party campaigns and cross-lagged correlation analysis allowed testing for first- and second-level agenda setting and intermedia agenda-setting effects, thereby countering the distinct West-centrism in agenda-setting research.

India is a country of superlatives. The world's largest democracy was the fastest growing major economy in 2015, about to become the world's most populous state. The country is rapidly gaining global political and economic influence and has the world's largest and fastest-growing media market. The 2014 general election was the largest democratic exercise in history.

The study found moderate and mutual agenda-setting effects between party campaigns and newspapers. It also revealed the dominant role of the BJP’s Narendra Modi in the campaign, while the incumbent Congress Party's designated leader, Rahul Gandhi, was largely ignored not only by the media, but also by the party campaigns, even that of his own.

Although India's two most influential national daily newspapers are published in different languages and have contrasting political roots, the Times of India (English) and Hindustan (Hindi) reported highly homogeneous agendas. By revealing mutual party/media agenda-setting and intermedia agenda-setting effects in India, this analysis sets the stage for future agenda-setting studies beyond the West. The strong evidence for the homogeneity and negativity hypotheses in newspaper coverage suggests that Indian newspapers are not simply subservient to political parties. This is good news for India's democracy.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Davis, James W. (Prof. PhD)

Korreferent/Korreferentin


Meckel, Miriam (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Bosshart, Louis (Prof. Dr.)

Fachgebiet


International Affairs and Political Economy (DIA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4507

Quelle



PDF-File


dis4507.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/07/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]