Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Parties' Discourse on Europe Compared : Quantitative and Qualitative Analysis of Social Democrats in Great Britain, Germany and Italy

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Camia, Valeria

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


04.09.1983

Geburtsort



Matrikelnummer


08617631

Schlagwörter (GND)


Großbritannien; Deutschland; Italien; Sozialdemokratische Partei; Europäische Integration; Politische Identität; Internationaler Vergleich; Geschichte 1970-2006

DDC (Dewey Decimal Classification)


Politik - 320

Freie Stichwörter (deutsch)


SPD; Europäische Identität

Freie Stichwörter (englisch)


Social democratic parties; European integration; European identity; Labour Party; Italian left; discourse analysis; party manifestos; cultural challenge

Kurzfassung


In Europa unterscheiden sich die Parteien derselben Parteienfamilien international weniger stark voneinander als die unterschiedlichen Parteien innerhalb eines Landes. Diese Tatsache, auch bekannt als "Europa der Parteien", wird als wichtige Legitimationsquelle der europäischen Demokratie angesehen. Die vorliegende Dissertation zielt auf den internationalen Vergleich von Parteien einer Parteienfamilie in Europa. Es geht dabei nicht nur um die Frage, inwieweit die Parteien den europäischen Einigungsprozess befürworten, sondern welche Art von Europa sie im Einzelnen anstreben. Gegenstand der Analyse sind die sozialdemokratischen Parteien Deutschlands, Großbritanniens und Italiens über einen Zeitraum von 36 Jahren hinweg (1970 bis 2006). Die Entwicklung ihrer europapolitischen Positionen sind in der wissenschaftlichen Literatur bereits beschrieben worden, offen geblieben ist aber die Frage, inwieweit die politischen Zielvorstellungen der Parteien übereinstimmen. Die Fragestellung der vorliegenden Arbeit lautet: Welche Diskurse pflegen die sozialdemokratischen Parteien im Hinblick auf Europa, und wie erklären sich diese Diskurse? Methodologisch stützt sich die Studie auf eine quantitative Analyse der Parteiprogramme sowie, ergänzend dazu, eine qualitative Auswertung von Parlamentsdebatten über wichtige europäische Verträge. Diese doppelte Herangehensweise erlaubt es, Präferenzen zu quantifizieren und über die Zeit hinweg vergleichbar zu machen. Zugleich ermöglicht sie die vertiefte Analyse der Argumentationsmuster der Parteien.
Die Analyse zeigt, dass sich die Präferenzen der sozialdemokratischen Parteien im Hinblick auf Europa im Laufe der vergangenen dreissig Jahre einander angenähert haben. Diese Konvergenz kann als Reaktion auf gemeinsame transnationale Herausforderungen interpretiert und, im Sinne des "Europas der Parteien", als gute Nachricht gewertet werden. Dem steht jedoch die schlechte Nachricht gegenüber, dass in den europapolitischen Diskursen der Parteien insgesamt noch keine Homogenität festgestellt werden kann. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass in den einzelnen Ländern unterschiedliche Gegenparteien vorhanden sind. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Studie ist, dass das Aufkommen neuer gesellschafts- und kulturpolitischer Fragen zu einer Veränderung der Sozialdemokratie geführt haben. Die traditionelle Ideologie der sozialdemokratischen Parteien ist durch ein eher kurzfristig ausgerichtetes Denken über Europa verdrängt worden. Es stellt sich die Frage, ob andere Parteienfamilien von ähnlichen Entwicklungen betroffen sind.

Kurzfassung (englisch)


The development of a Europe des partis, where variation among nations is higher than variation among party families, is regarded as an important source of European legitimacy and democracy. In the literature of comparative politics, important contributions have compared party families and convincingly explained the degree of support for European integration of party families by a partisan line of interpretation. The novelty of this dissertation is to compare parties of the same party family and to take the partisan line of interpretation beyond "how much" Europe to "what kind" of Europe they want. The analysis focuses on social democratic parties in Great Britain, Germany and Italy, over 35 years (1970-2006). Changing attitudes on Europe of this party family attracted academic attention, but it is overlooked whether common sets of preferences for Europe are shared. The questions which this dissertation seeks to answer are: which discourse on Europe do social democratic parties voice and what accounts for such discourse? Methodologically, the analysis combines a quantitative analysis of parties' manifestos with a qualitative analysis of parliamentary debates on important European Treaties. This allows quantifying preferences for certain views in Europe over time, complemented with in-depth analysis of arguments deployed.
The analysis shows converging preferences for Europe among social democratic parties over the last three decades. This brings good news for the development of a Europe des partis. Yet, increasing homogeneity of the discourse on Europe voiced by the parties is not found. As far as convergence pertains, namely changes of the parties' discourse over time and in the same direction, this can be interpreted by common transnational challenges faced by social democratic parties. As far as little homogeneity pertains, this can be construed by the presence of certain competitors in the domestic political space. One of the most important implications, which follows from the analysis, is that new socio-cultural issues appear to change the meaning of social democracy, leading to a general intensification of short-term thinking on Europe, at the expenses of traditional cynosures of this party family. It remains an open question whether the described transformation concerning the discourse on Europe is somewhat peculiar to social democrats or applies to other (mainstream) party families as well.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Caramani, Daniele (Prof. PhD)

Korreferent/Korreferentin


Fuchs, Dieter (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Schimmelfennig, Frank (Prof. Dr.)

Fachgebiet


International Affairs and Political Economy (DIA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.02.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4072

Quelle



PDF-File


dis4072.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 03/04/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]