Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Executive Board Compensation of Publicly Traded Companies in Switzerland : the Influence of Compensation Gaps between CEOs and their Direct Reports on Firm Performance

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Engelmann-Zach, Hannah

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


16.11.1984

Geburtsort



Matrikelnummer


03605847

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Vergütung; Topmanagement; Mittleres Management; Gehaltsstruktur; Unternehmenserfolg; Aktiengesellschaft

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Managementvergütung; Unternehmensperformance; Topmanagementteam; Gehaltsunterschied

Freie Stichwörter (englisch)


Top management team compensation; compensation disparity; firm performance; CEO; top management team

Kurzfassung


In den vergangenen Jahren waren die Vergütungen der Unternehmensspitzen in verschiedenen Ländern starker Kritik ausgesetzt. In der Schweiz äusserte sich der Unmut sogar in Volksinitiativen mit dem Ziel, die Vergütungssummen des Topmanagements auf Verfassungsebene einzuschränken. Um faire Vergütungen festzulegen, spielen relative Dimensionen eine wichtige Rolle, beispielsweise wie Managementvergütungen in Relation stehen zu den Vergütungssummen, die auf dem externen Markt für Managementtalente gezahlt werden, aber auch in welchem Verhältnis sie zu den Gehältern anderer Mitarbeiter des Unternehmens und dem Unternehmenserfolg stehen. Diese Dissertation greift den relativen Blickwinkel auf, indem sie die Vergütung des CEOs mit der durchschnittlichen Vergütung der direktunterstellten Manager des CEOs mittels deren Differenz (Compensation Gap) und deren Quotient (Compensation Multiple) vergleicht.
Trotz des hohen Einflusses des Topmanagementteams auf den Unternehmenserfolg fokussierte sich die bisherige Forschung im Bereich Managementvergütung hauptsächlich auf die Vergütung des CEOs, während die Topmanagementteamvergütung nur relativ wenig Aufmerksamkeit bekam. Zudem basierte die bisherige Forschung zur Managementvergütung grösstenteils auf US-amerikanischen Samples, wodurch sich die Frage der Generalisierbarkeit der Forschungsergebnisse aufdrängt, da der US-amerikanische Vergütungsansatz für die meisten anderen Länder als wenig repräsentativ erscheint. Dies unterstreicht den Bedarf an weiterer Forschung mit internationaler Ausrichtung.
Diese Dissertation weitet den Länderfokus der Forschung zu Topmanagementteamvergütung aus, indem sie ein Sample von börsennotierten Unternehmen mit Firmensitz in der Schweiz untersucht. Mittels multiplen (moderierten) Regressionen wird die Beziehung zwischen CEO Compensation Gaps und Unternehmenserfolg untersucht und die Anwendbarkeit der Tournament Theory und Equity Theory im Schweizer Kontext überprüft. Diese Ergebnisse werden anschliessend aufgegriffen, um Empfehlungen für die Praxis in Form von Guidelines zur Steuerung der Gehaltsunterschiede auf Topmanagement-Ebene zu formulieren. Die Haupterkenntnisse der Dissertation sind, dass Gehaltsunterschiede zwischen dem CEO und den direktunterstellten Managern in einem positiven Zusammenhang mit dem Unternehmenserfolg stehen, aber diese Differenzen dennoch durch Grenzwerte beschränkt werden sollten.

Kurzfassung (englisch)


In recent years, top management compensation has been a highly debated topic in a number of countries. In Switzerland, public discontent has manifested itself lately even in political initiatives with the aim of curbing top management compensation sums by means of amendments to the Swiss Constitution. For setting fair compensation, relative dimensions are of high importance - for example how executive compensation sums compare with the compensation sums paid in the external market for managerial talent, with the compensation of other employees of the company, and with the firm's performance. This dissertation takes up the relative viewpoint by setting CEO compensation in relation to the average compensation of the direct reports of the CEO, by calculating their difference (CEO compensation gap) and their ratio (CEO compensation multiple).
Despite the influence of top management teams on corporate success, previous executive compensation research has focused primarily on CEO compensation, while top management team compensation has received relatively scant attention. Moreover, executive compensation research shows a strong US bias with most research drawing on US samples. This raises the question of generalizability of results as executive compensation practices in the US do not seem to be representative of most other countries. Consequently, more executive compensation research on an international level is needed.
This dissertation extends the international horizon of top management team compensation research by focusing on a sample of Swiss-based publicly traded companies. It analyzes the association of CEO compensation gaps with firm performance by means of multiple (moderated) regressions and tests the applicability of tournament theory and equity theory. The dissertation further builds on these results to develop practical recommendations in the form of guidelines for compensation disparity management at the executive board level. The major insights of this thesis are that compensation disparity within the executive board and firm performance generally show a positive association for the Swiss sample, but that compensation disparity management at the top executive level should still rely on limits to CEO compensation multiple.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Grüner, Andreas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Hilb, Martin (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.02.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4215

Quelle



PDF-File


dis4215.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 05/08/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]