Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Knowledge management as a requirement for successful sustainability management

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Hinz, Andreas

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


13.05.1977

Geburtsort



Matrikelnummer


08607764

Schlagwörter (GND)


Umweltbezogenes Management; Nachhaltigkeit; Wissensmanagement

DDC (Dewey Decimal Classification)



Freie Stichwörter (deutsch)


Fähigkeit; dynamisch

Freie Stichwörter (englisch)


Sustainability challenge; stakeholders; knowledge management; exploration; exploitation; dynamic capabilities

Kurzfassung


Anspruchsgruppen stellen unterschiedliche Erwartungen daran, wie Firmen mit Nachhaltigkeitsthemen umgehen. Beispielsweise sind öffentliche Aufmerksamkeit und Kundenerwartungen in Bezug auf Nachhaltigkeit gestiegen, was nicht nur eine Bedrohung sondern auch eine Chance darstellt. Wenn Firmen diese Erwartungen erkennen und verstehen, können sie entsprechende Entscheidungen treffen, passende Lösungen finden und Wettbewerbsvorteile generieren. Um solche Lösungen zu finden, braucht es fundiertes Wissen zu Nachhaltigkeit. Die vorliegende Arbeit zeigt, dass dieses über das konkrete Wissen auf Projektebene hinausgehen muss. Auf einer übergeordneten Ebene müssen Firmen ihr Wissen zu Nachhaltigkeit verwalten und koordinieren, um sich an dynamische Marktbedingungen anzupassen. Hierfür werden dynamische Fähigkeiten wie das Wissensmanagement benötigt, welches sich intensiv mit den internen und externen Dimensionen der Exploration, Retention und Exploitation auseinandersetzt. Zwar existieren Studien über die Forschungsströme der wissensbasierten dynamischen Fähigkeiten sowie des Nachhaltigkeitsmanagements, doch das Verständnis von wissensbasierten dynamischen Fähigkeiten im Kontext von Nachhaltigkeit ist kaum vorhanden, was die Forschungslücke dieser Arbeit darstellt.
Ziel der Arbeit ist es, einen Beitrag zur akademischen und praktischen Diskussion über Wissensmanagement für Nachhaltigkeit zu leisten. Theoretische Implikationen beinhalten das Füllen der Forschungslücke durch das Verbinden der genannten Forschungsströme. Anhand von vier Fallbeispielen werden neue Daten generiert und basierend auf den empirischen Erkenntnissen Propositionen abgeleitet. Diese zeigen, dass externer Druck stärker als interner ist, dass die Fähigkeit im Umgang mit Herausforderungen durch Wissen geprägt ist, dass ein dynamischer Markt die Bedeutung von historischem Wissen untergräbt und Exploration forciert und dass organisationale Trägheit durch die Bereitschaft bestehende Denkmuster zu hinterfragen verhindert wird. Praktische Implikationen zeigen, dass Firmen die Balance zwischen Exploration und Exploitation wahren müssen, um längerfristig gerüstet zu sein. Darüber hinaus sind Partnerschaften wichtig, um Wissenslücken zu füllen und fokussierte Nachhaltigkeitsteams nötig für das Abwägen von Chancen. Zudem müssen Projektteams für die Umsetzung von Initiativen verantwortlich sein, um die für die Zielerreichung nötige Eigenverantwortung sicherzustellen. Des Weiteren muss Nachhaltigkeit tief in der Strategie verankert sein, damit sie als integraler Bestandteil betrachtet wird und muss ein hoher Motivationsgrad für Nachhaltigkeit für die Umsetzung von Initiativen gegeben sein.

Kurzfassung (englisch)


The sustainability challenge consists of various stakeholder pressures. For instance, firms need to cope with increasing public scrutiny and higher customer expectations regarding their approaches to sustainability. This challenge does not only represent a threat but also an opportunity as competitive advantages can be gained by successfully addressing it. By understanding these stakeholder pressures, firms are better able to make decisions, find suitable solutions and benefit from this opportunity. In order to be able to find these solutions, firms need knowledge. While the actual knowledge for sustainability at the project-level is critical, the evidence in this research suggests that firms need to go beyond that. On a higher level, firms need to manage, coordinate and adjust this knowledge in order to keep up with market change. This requires knowledge-related dynamic capabilities such as the knowledge management capacity which entails the internal and external dimensions of exploration, retention and exploitation. Academic research exists on the dynamic capability construct with a focus on knowledge management as well as on sustainability management. However, there is little understanding of knowledge-related dynamic capabilities in the context of the sustainability challenge which represents the research gap of this work.
It is the objective to theoretically and practically contribute to knowledge management for sustainability. In terms of theoretical implications, this research closes the identified gap by merging the knowledge-related dynamic capability construct with the sustainability challenge. Four case studies provide a new dataset and contribute to theory at the intercept of these two research streams. Based on the empirical evidence, research propositions are derived. These suggest, for instance, that external pressures dominate internal ones, that knowledge determines the ability to address the sustainability challenge, that a dynamic market undermines firms' prior knowledge, makes path-breaking activities more likely and knowledge exploration more important than exploitation and that the willingness to challenge established thinking prevents inertia. In terms of practical implications, this research suggests, for instance, that firms need to address knowledge exploitation and exploration in balance with the longer-term horizon in mind, that partnerships are critical to compensate for knowledge gaps, that dedicated sustainability teams are needed to assess opportunities, that the sustainability theme needs to be integrated in overall strategy to signal its importance, that workgroups which implement sustainability initiatives are held liable to ensure a sense of responsibility and that strong motivation for sustainability is indispensable for successful initiatives.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Friedli, Thomas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Gassmann, Oliver (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2012

Erstellungsjahr (yyyy)



Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4022

Quelle



PDF-File


dis4022.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 09/16/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]