Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


CSR matters! But for whom? Embedding Power and Postcolonialism into the Discourse on Corporate Social Responsibility and Discovering the Roots of Eurocentrism and Exclusiveness in its Practical Implementation

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Drebes, Maike Jennifer

Unter Mitarbeit von



Geburtsdatum


04.10.1983

Geburtsort


Freiburg

Matrikelnummer


11621836

Schlagwörter (GND)


Corporate Social Responsibility; Postkolonialismus; Eurozentrismus

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Macht; Sozialstandards; Foucault; Exklusivität

Freie Stichwörter (englisch)


Postcolonialism; Power; Codes of Conduct; Foucault; Eurocentrism; Exclusiveness

Kurzfassung


Der erste Teil der vorliegenden Dissertation weist auf fehlende theoretische Perspektiven im Diskurs um und der Umsetzung von Corporate Social Responsibility (CSR) hin. Die Machttheorie nach Foucault'scher Auslegung wird als eine dieser theoretischen Perspektiven vorgestellt, da sie als fundamentale Erklärungsgrundlage für soziale Interaktionen wie CSR-Maßnahmen dienen kann. Es wird argumentiert, dass CSR unternehmerische Macht eher stärkt anstatt sie herauszufordern, und dass MNU zu einer hierarchischen Struktur der globalen Wirtschaft beitragen, indem sie definieren was CSR beinhaltet und wer diese unternehmerische Verantwortung eigentlich 'braucht'. Anstatt offen ausgeübter Macht kann man diese hierarchische Struktur als 'normalisierte Ungleichheit' bezeichnen, die formal von allen beteiligten Akteuren akzeptiert wird. Der Postkolonialismus ist die zweite theoretische Perspektive die im ersten Dissertationsteil vorgestellt wird, da weiterhin insbesondere die Stimmen der subalternen Arbeiter im CSR-Diskurs fehlen, was - so das Argument - unter anderem im eurozentrischen Charakter des Diskurses begründet ist.

Der zweite Teil der Dissertation weitet dies aus und argumentiert sowohl, dass Eurozentrismus als auch Exklusivität tief verwurzelte Phänomene im CSR-Diskurs sind. CSR ist um die Annahme herum konstruiert, dass es bestimmte Akteure gibt, die für andere Akteure verantwortlich sind, und dass es gleichzeitig universelle Werte gibt, nach denen sich dieses verantwortliche Verhalten richtet. Der zweite Teil geht zudem darauf ein, wie dies mit der Grundspannung zwischen den unterschiedlichen Prioritäten von Unternehmen und Zivilgesellschaft in Bezug auf Verhaltenskodizes (als prominente CSR-Maßnahme) zusammenhängt (Verbesserung von 'Outcome Standards' versus 'Enabling Rights'). Die Arbeiter selbst sind meist nicht an deren Entwicklung beteiligt, und können ihre eigenen Prioritäten daher nicht selbst äußern. Die Dissertation diskutiert daher, ob MSIs aufgrund ihrer größeren Partizipationsmöglichkeiten eine umfassende Lösung für diese Ungleichheit sein könnten.

Der dritte Teil knüpft daran an und diskutiert die weite hypothetische Kluft zwischen jenen Akteuren, die CSR durchführen, und solchen, für die Verantwortung übernommen wird, und wo letztere im CSR-Diskurs überhaupt positioniert sind. Anhand der DIMEAN-Methodik werden CSR-Dokumente von MSIs diskursiv analysiert, um die Beziehungen zwischen den Akteuren darzustellen. So wird untersucht, inwiefern Eurozentrismus und Exklusivität schon hier linguistisch hergestellt und reproduziert werden. Neben einer Vielzahl detaillierter Ergebnisse zeigt die Analyse, dass die strukturelle Machtungleichheit des CSR-Diskurses bereits in den schriftlichen Dokumenten ihren Ursprung findet und von hier aus im weiteren Prozess der Implementierung verstärkt wird.

Kurzfassung (englisch)


The dissertation at hand aims at showing how certain theoretical perspectives have been missing in the discourse on and the implementation of Corporate Social Responsibility (CSR). The first part claims that one of these perspective angles is 'power' with a Foucauldian notion, since it offers a fundamental explanatory basis for all social interactions such as CSR-measures. It argues that conducting CSR reinforces rather than challenges corporate power and MNCs actively create a hierarchical structure by defining what CSR includes and who is 'in need' of their responsible action. This uneven relationship can be described as a form of normalized inequality, which is formally accepted by all stakeholders, instead of openly exercised corporate power. The second important perspective that is lacking is 'postcolonialism': It is especially the voice of the subaltern workers themselves, the actors for whom corporations take over responsibility, that seems to be missing in the discourse, which can be explained by its eurocentric character.

The second part continues to elaborate on this and argues that both eurocentrism as well as exclusiveness are deeply rooted phenomena in the CSR discourse. CSR is constructed around the assumption that there are predetermined actors who should be responsible for others, and that there are specific universal values about what responsible behavior towards the stakeholders entails. The second part discusses how this is linked to the fundamental tension between the corporate goal of improving so-called outcome standards and civil society's priority on improving enabling rights of workers. Workers themselves often don't take part in the development of codes of conduct regulating labor in their factories under the name of CSR, and thus don't have a voice about what changes of labor conditions might be significant for them. The dissertation also discusses the question if MSIs could be a way out of this inequality, due to their assumingly impartial set-up.

The third part takes up on this debate by elaborating on the hypothetical gap between the actor conducting CSR and the actor for whom others take responsibility, and the positioning of this subaltern actor in the discourse on CSR. It uses the DIMEAN-methodology to discursively analyze written documents of codes of conduct that are developed and implemented by MSIs with the goal to examine the relationships between CSR-actors and to portray how exclusiveness and eurocentrism are linguistically produced and reproduced. Besides a broad variety of detailed outcomes, the results show that the structural power inequality in CSR is already rooted in written CSR-documents and its reproductions continuously occur during the process of their implementation in the supply chains.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Beschorner, Thomas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Heidbrink, Ludger (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Organisation und Kultur (DOK)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4588

Quelle



PDF-File


dis4588.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 12/05/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]