Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Die Verantwortlichkeit bei Umstrukturierungen nach Art. 108 FusG

Titel (englisch)


The liability in restructuring processes under art. 108 of merger law

Autor/Autorin


Juchli, Philipp

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


21.07.1977

Geburtsort


Winterthur

Matrikelnummer


98-617-178

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Unternehmen; Fusion; Betriebsaufspaltung; Gesellschaftsumwandlung; Gläubigerschutz; Minderheitenrecht; Verantwortlichkeit

DDC (Dewey Decimal Classification)


Recht - 340

Freie Stichwörter (deutsch)


Umstrukturierung; Fusionsgesetz; Gesellschaftsrecht

Freie Stichwörter (englisch)


Swiss Merger Act; merger law; liability; corporate law

Kurzfassung


Die fusionsgesetzliche Verantwortlichkeit gemäss Art. 108 FusG ist der aktienrechtlichen Geschäftsführungs- und Revisionshaftung gemäss Art. 754 und 755 OR nachgebildet, weshalb für dessen Auslegung weitgehend auf die aktienrechtliche Rechtsprechung und Lehre zurückgegriffen und nicht ohne Not davon abgewichen werden kann. Dennoch ergeben sich einzelne transaktionsspezifische Besonderheiten, namentlich aufgrund der rechtsträgerübergreifenden und der
rechtsformunabhängigen Systematisierung und Harmonisierung der umstrukturierungsrechtlichen
Verantwortlichkeit in Art. 108 FusG.

Der Anwendungsbereich von Art. 108 FusG bestimmt sich im Wesentlichen positiv anhand der im FusG geregelten Umstrukturierungsformen und negativ
anhand der fusionsgesetzlichen Vorbehalte zugunsten anderer Verantwortlichkeitsnormen
sowie anhand der Abgrenzung von Art. 108 FusG zu rechtsträgereigenen, namentlich aktienrechtlichen,Verantwortlichkeitsbestimmungen sowie zu den übrigen fusionsgesetzlichen Rechtsbehelfen.

Art. 108 FusG orientiert sich am allgemeinen Haftpflichtrecht, wobei bei sämtlichen
Haftungsvoraussetzungen umstrukturierungsrechtliche Eigenheiten zu
beachten sind, hinsichtlich der Pflichtverletzungen namentlich, dass nur Verstösse gegen Pflichten die fusionsgesetzliche Verantwortlichkeit auszulösen vermögen, die durch das FusG auferlegt werden. Eine transaktionale Sichtweise ist auch in Bezug auf die Aktiv- und Passivlegitimation einzunehmen, wobei hinsichtlich des Kreises der ersatzpflichtigen Personen mangels Beschränkung
auf Organe kontroverse Lehrmeinungen geäussert wurden, vorliegend aber eine restriktive Ansicht vertreten wird.

Bei einer Mehrheit von Ersatzpflichtigen wird auf das aktienrechtliche Prinzip der differenzierten Solidarität verwiesen, wobei sich dessen Wirkung im fusionsgesetzlichen
Kontext auf mehrere Rechtsträger erstreckt. In Bezug auf die Modalitäten der fusionsgesetzlichen Verantwortlichkeit gelten desgleichen aktienrechtliche Grundsätze, wobei hinsichtlich des Gerichtsstandes eine Sondernorm
eingeführt wurde.

Kurzfassung (englisch)


The merger law responsibility pursuant to article 108 of Swiss Merger Act is based on article 754 and 755 of Swiss Code of Obligations regarding the coporate liability for administration, business management and auditors. Thus, for the interpretation of this provision it can be widely reverted to the legal practice and the doctrine regarding article 754 and 755 of Swiss Code of Obligations. Without any distress it should not be differ from it. Nevertheless some transaction-specific characteristic arise, particularly due to the organization comprehensive and the overall legal form systemization and harmanization of the merger law responsibility pursuant to article 108 of Swiss Merger Act.
The scope of application of article 108 of Swiss Merger Act is largely determined by the positive law pursuant to the types of transactions corresponding the Swiss Merger Act and is negatively regulated by the merger law reservation in favour of other responsibility regulations, by the delimitation of article 108 of Swiss Merger Act to corporation owned responsibility regulations, particularly in coporate law, as well as of the other merger law remedies.
Article 108 of Swiss Merger Act is geared to the liability law in general, whereupon at all liability premises merger law specific singularities shall be considered. In regard to the breach of duties notably only infringements of obligations can cause a merger law responsibility which are imposed by the Swiss Merger Act. Also relating to the right to sue and the capacity to be made a defendent a transactional perspective has to be taken. Because of a lack of a restriction to the board members controversial views are advanced with respect to the potential liable persons. Present a restrictive approach is taken.
In case of a majority of liable persons the corporate law principle of the differentiated solidarity is decisive, with the difference that in the context of merger law also other corporations are concerned. With regard to the modalities of the merger law responsibility likewise corporate law principles apply, whereas concerning the place of jurisdiction a special article was introduced.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Nobel, Peter (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Roberto, Vito (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Rechtswissenschaft

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


21.02.2011

Erstellungsjahr (yyyy)


2009

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3777

Quelle



PDF-File


dis3777.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 06/12/2012 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]