Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


How Social Media Impacts Innovation - Empirical Investigations of Involving the Crowd in New Product Development Processes

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Aryobsei, Suleiman

Unter Mitarbeit von


Hofstetter, Reto (Prof. Dr.); Dahl, Darren (Prof.)

Geburtsdatum


27.03.1986

Geburtsort



Matrikelnummer


11618386

Schlagwörter (GND)


Produktentwicklung; Open Innovation; Benutzerrückmeldung; Online-Community

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Ideenbewertung; Sozialer Einfluss; Monetäre Anreize; Soziale Interaktionen

Freie Stichwörter (englisch)


Open Innovation; Ideation; User-Generated Content; Prior Ideas; Competition; Information Aggregation; Innovation Community; Idea Evaluation; Social Influence; Repeated Participation; Monetary Rewards; Social Interaction

Kurzfassung


In jüngster Zeit haben Firmen auf verschiedenste Art ihren Innovationsprozess demokratisiert. Dies reicht von der Befragung der Verbrauchergruppen bis hin zum Einbezug von Online-Communities, in denen Konsumenten neue Ideen entwickeln und darüber mit weiteren Konsumenten diskutieren. Der Fokus dieser Dissertation liegt auf "Open" Online-Communities, bei denen jeder Teilnehmer alle Ideen von anderen sehen, sie kommentieren und bewerten kann. Dabei wird in drei Beiträgen der Prozess des Einbezugs von Kunden durch Online-Communities mittels der Analyse von Felddaten und Online-Experimenten beleuchtet.
Der erste Beitrag beschäftigt sich mit der Rolle der Ideen anderer Teilnehmer im Ideenentwicklungsprozess. Einerseits können vorangegangene Ideen simulierend im Ideenentwicklungsprozess wirken, andererseits können aber auch diese in einem kompetitiven Umfeld zur Demotivation führen. Hierbei zeigt die Untersuchung, dass der demotivierende Effekt gelindert werden kann, wenn die vorangegangen Ideen aggregiert angezeigt werden.
Typischerweise erhalten Ideensuchende in Online-Communities eine sehr hohe Anzahl von Ideen, die bereits alle eine Community Bewertung enthalten. Im zweiten Beitrag wird gezeigt, dass solche Community Bewertungen nicht die reale Qualität der Ideen anzeigen. Ein Grund hierfür ist, dass Teilnehmer solcher Communities ihre Bewertung von ihrer Beziehung zum Autor der Ideen abhängig machen. Diese Verzerrung in der Community Bewertung kann zu suboptimalen wirtschaftlichen Entscheidungen führen, da Ideensuchende der Community teilweise vertrauen.
Da eine hohe Anzahl von Teilnehmern notwendig für den Erfolg von Innovationsplattformen ist, wird im dritten Beitrag untersucht, wie Personen zur wiederholten Teilnahme motiviert werden können. Während in vorherigen Untersuchen vordergründig die Rolle monetärer Belohnungen in dem behandelt wurde, wird hier darüber hinaus die positive Wirkung von Rückmeldungen anderer Teilnehmer innerhalb der Community aufgezeigt.

Kurzfassung (englisch)


The democratization of innovation in organizations has taken many forms over the past years, ranging from consumer usability groups that evaluate prototypes to online ideation communities where consumers are asked to submit and discuss ideas. In general, it has been found that involving the crowd in new product development processes can enhance the overall quality of the final product, and that interactions between diverse consumers while innovating can enhance the quality of their ideas. Building on these insights, this cumulative dissertation focuses on "open" innovation communities where all submitted ideas are accessible to everyone and where consumers are invited to comment and rate the ideas of others. In three papers, by means of data from a real innovation platform and online experiments, the author sheds light on the process of engaging the crowd in new development processes.
The first paper focusses on the role of ideas of other solvers on innovation platforms. While those prior ideas can stimulate one's creative mind, they can at the same time decrease solver motivation in a competitive setting. We demonstrate that this negative effect of prior ideas can be mitigated when prior ideas are presented in an aggregated form.
Seekers on such platforms are typically confronted with a high number of ideas, all with a community rating. The second paper demonstrates that this community rating is biased as solvers' rating behavior is dependent on the tie strength to the originators of the ideas. This rating bias can lead to suboptimal decisions since seekers partly rely on the community.
As a high number of solvers is crucial for the success of crowdsourcing projects, the third paper examines what motivates repeated participation in solvers. While prior research has largely emphasized the role of monetary rewards, the author suggests that solver motivation can be further enhanced by feedback within the community.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Herrmann, Andreas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Hofstetter, Reto (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4325

Quelle



PDF-File


dis4325.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 02/21/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]