Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Organizing (in) the Present : a Case Study of Organizational Change, Management and Opportunity Forming - based on the Strong Process View & Design Theory

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Griesbach, David

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


23.08.1977

Geburtsort


Thierachern

Matrikelnummer


00168591

Schlagwörter (GND)


Unternehmerverhalten; Teilnehmende Beobachtung; Strukturation; Prozessmodell; Organisationswandel; Management

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Unternehmerische Opportunität; Management als Prozess; Transzendenz; Gegenwart; Vergangenheit; Zukunft; Generalisierung; Potenzialisierung; Beurteilung; Wertung; Begründung; Rechtfertigung; Zeit; unternehmerischer Prozess; Unternehmertum; Organisationsverhalten; Organisationstheorie; Organisationssoziologie; Organisationshandeln; Klein- und Mittelbetrieb; Innovation; Innovationsprozess; Führung; Führungskraft; Feldforschung; Familienbetrieb; Familiengesellschaft

Freie Stichwörter (englisch)


Management as process; organizational becoming; transcendence; enactment; present; generalization; potentialization; judgment; justification; time; opportunity forming; opportunity discovery; opportunity creation; entrepreneurial process; entrepreneuring; design; incompleteness

Kurzfassung


Das Ziel dieser Dissertation ist, die Theorie organisationaler Veränderung und die Management-Theorie basierend auf der "Strong Pross View (SPV)" sowie die Entrepreneurship-Theorie basierend auf der Design-Theorie weiter zu entwickeln.

Traditionell wird organisationale Veränderung als Unterschied zwischen zwei statischen Zuständen konzeptionalisiert. Dabei geht die in der Veränderung enthaltene und eigentlich zu erklärende Dynamik verloren. Der SPV folgend besteht die Welt in erster Linie aus Prozessen, wobei Stabilitäten temporär konstruiert werden. Diese Sichtweise anerkennt die Komplexität und Mehrdeutigkeit, mit denen Organisationsmitglieder laufend konfrontiert sind. Bis anhin sind die Beiträge in der SPV jedoch hauptsächlich theoretischer und philosophischer Natur. Es fehlt eine kohärente Konzeptionalisierung, die es erlaubt, organisationale Veränderung empirisch zu untersuchen, ohne diese als Unterschied zwischen statischen Zuständen zu erklären. Die Dissertation trägt zu dieser Forschungslücke mit einer neu entwickelten Konzeptionalisierung bei und wendet diese in der Managementforschung an.

In ähnlicher Weise zeigt die Designtheorie auf, wie noch nicht vorhandene Lösungen für unklare Problemstellungen situativ entwickelt werden. Basierend darauf wird untersucht, wie unternehmerische Opportunitäten sich fortlaufend formieren. Dies trägt zu einer weiteren Forschungslücke, der Integration der Entdeckungs- und Kreationsperspektiven in der Opportunitätsforschung, bei. Die Dissertation beantwortet folgende Forschungsfragen: (1.) Wie kann organisationale Veränderung als Echtzeit-Prozess für empirische Studien konzeptionalisiert werden? (2.) Wie beeinflusst situatives Management die Makro-Aspekte organisationaler Prozesse? (3.) Wie formieren sich Opportunitäten kontinuierlich basierend auf der Design-Theorie?

Im theoretischen Teil wird organisationale Veränderung als fortlaufendes Bewältigen von Situationen mittels Referenzierung zur Vergangenheit und Zukunft konzeptionalisiert. Durch Potenzialisierung und Generalisierung beeinflussen Situationen die Makro-Aspekte organisationaler Prozesse und umgekehrt. Basierend auf einer ethnographischen Einzelfallstudie untersuche ich diese Konzeptionalisierung aus Sicht der Managementforschung. Im zweiten empirische Fokus wird untersucht, wie sich Opportunitäten durch fortlaufendes Erkunden und Abstimmen von Problem- und Lösungsräumen formen. Entsprechende Mechanismen und Praktiken des Managements und der Formierung von Opportunitäten werden identifiziert und interpretiert.

Kurzfassung (englisch)


The aim of this dissertation is to further develop the theory of organizational change and the theory of management on the basis of the strong process view as well as to further develop the theory of entrepreneurship on the basis of design theory.

Traditionally, organizational change has been conceptualized as a retrospective difference between two static states and as a sequence of process steps unfolding over time, thereby loosing the inherent dynamics and uncertainty of an ever-transforming world. In contrast to this, the strong process view gives ontological priority to processes and acknowledges that the process of organizing is a situated act, being confronted with complexity and ambiguity. However, most of the contributions in the strong process view are theoretical and philosophical in nature. A coherent conceptualization, which allows for empirical examinations, is missing. This research gap is addressed theoretically and it is applied in the field of management research.

Similar to the strong process view, design theory focuses on present activities and aims at explaining how ill-defined problems and not yet knowable solutions are situationally enacted and matched. It serves as a basis to further develop the theory of entrepreneurship by suggesting a situational conceptualization of opportunity forming. This allows meeting the call for integrating the theories of opportunity discovery and opportunity creation, which is the second gap addressed. Following this, the dissertation answers three research questions: (1) How can organizational change in the making be conceptualized for empirical studies? (2) How does the situational nature of management influence distributed organizing? (3) How are opportunities being formed from the perspective of a situational design theory?

In the theoretical part, organizational change in the making is conceptualized as a continuous enactment of present situations and issues by referring to the past and future. Thereby, organizational enactments in the future are influenced by collectively creating generalizations and potentialities. Based on an ethnographic single case study, the first empirical focus explores how management transcends its situational interactions towards the organizational and vice versa by judging and justifying current issues. The second empirical focus conceptualizes and examines opportunity forming as a continuous process of exploring and matching problem and solution spaces. Several mechanisms of managing and opportunity forming can be identified.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Fueglistaller, Urs (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Rüegg-Stürm, Johannes (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Organisation und Kultur (DOK)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.02.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4126

Quelle



PDF-File


dis4126.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/14/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]