Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Voting and Participating in Direct Democracies

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Hofer-Jaronicki, Katharina Eva

Unter Mitarbeit von


Marti, Christian; Bütler, Monika (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


21.11.1986

Geburtsort



Matrikelnummer


06608715

Schlagwörter (GND)


Abstimmung; Direkte Demokratie; Frauenstimmrecht; Wahlbeteiligung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Unterschriften; Initiative

Freie Stichwörter (englisch)


Direct Democracy; Vote; Turnout; Signatures; Initiative; Female Suffrage

Kurzfassung


Die vorliegende Doktorarbeit besteht aus drei wissenschaftlichen Artikeln zum Thema Abstimmungen und Wahlbeteiligung in direkten Demokratien.

Im ersten Artikel wird untersucht, inwiefern das Unterschreiben einer Volksinitiative ein Wahlkampfmittel darstellt. Die Fragestellung wird anhand der Abstimmungsergebnisse sämtlicher Schweizer Volksinitiativen zwischen 1978 und 2000 untersucht. Die Ergebnisse zeigen einen signifikant positiven Zusammenhang zwischen der Anzahl Unterschriften einer Volksinitiative sowie dem Anteil Ja-Stimmen. Allerdings kann kein Zusammenhang mit der Wahlbeteiligung festgestellt werden.

Der zweite Artikel beschäftigt sich mit der Frage, ob durch Volksinitiativen eher Reformen herbeigeführt werden können. Wir modellieren den Initiativprozess als ein sequentielles Spiel, in dem zunächst Unterschriften gesammelt werden, Politiker einen Gegenvorschlag machen können und Initianten vor der Abstimmung über einen Rückzug der Initiative entscheiden. Wir testen das Modell basierend auf sämtlichen Schweizer Volksinitiativen zwischen 1891 und 2010.
Reformen treten am häufigsten nach Gegenvorschlägen auf. Es besteht ausserdem ein positiver Einfluss der Anzahl gesammelter Unterschriften auf die Wahrscheinlichkeit, einen Gegenvorschlag zu erhalten.

Im dritten Artikel hinterfrage ich die Auffassung, dass Frauen höhere Staatsausgaben bevorzugen als Männer, was erklären würde, warum Staatsausgaben nach Einführung des Frauenstimmrechts in verschiedenen Ländern im Durchschnitt deutlich gestiegen sind. Der Effekt des Geschlechts auf Präferenzen für Staatsausgaben wird anhand von Abstimmungsergebnissen zweier ähnlicher Schweizer Referenden bezüglich der Kompetenz der Regierung, Bundessteuern erheben zu dürfen, geschätzt. Die erste Abstimmung fand kurz vor der Einführung des Frauenstimmrechts 1971 statt und die zweite kurz danach. Erstaunlicherweise befürworten Männer die Vorlagen zur Steuererhebung häufiger als Frauen. Eine Mediationsanalyse basierend auf individuellen Abstimmungs-Nachbefragungsdaten nach verwandten Abstimmungen aus den Jahren 1981, 1991 und 1993 bestätigt dieses Ergebnis. Darüber hinaus zeigt sich, dass der direkte Effekt des Geschlechts eine grössere Rolle für die Erklärung der Ergebnisse spielt als indirekte Effekte.

Kurzfassung (englisch)


This doctoral thesis is composed of three papers related to the topic of voting and participating in direct democracies.

The first paper investigates whether petition signing campaigns for popular initiatives constitute a partisan campaigning instrument by revealing potentially relevant information to the signer which increases his benefit from voting or reduces his cost. The analysis is based on the complete sample of Swiss federal initiatives between 1978 and 2000. The results suggest that initiatives collecting many signatures yield higher approval rates at ballot. Results are robust to controlling for various preference measures. Petition signing is, however, not significantly related to turnout, and is dominated by initiative-specific characteristics.

The second paper studies how direct democratic popular initiatives can break the politicians' agenda setting monopoly. The initiative process is modeled as a sequential game under uncertainty about the initiative's winning probability: petitioners collect signatures to qualify the initiative, politicians decide about a political compromise - a counter proposal - then petitioners have the option to withdraw the initiative before the popular vote. We test model predictions based on the data set of all Swiss constitutional initiatives at federal level between 1891 and 2010. Results support model predictions by and large: we find that reform is most likely after counter proposals, and collecting many signatures increases the probability of compromise.

In the third paper I challenge the notion that women prefer larger governments than men, which is why extending the franchise to women has led to an increase in government spending in many industrialized countries. I analyze the voting outcomes of two similar Swiss referendum votes concerning the federal government's authorization to levy taxes. The first ballot took place shortly before the extension of suffrage to women in February 1971, and the other one directly thereafter. Surprisingly, I find that approval for government spending is higher among the male population. By conducting a mediation analysis based on post-ballot surveys after comparable votes in 1981, 1991, and 1993, I find support for a negative gender gap and show that the intrinsic direct effect of being female proves to be the driving force behind the results.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Bütler, Monika (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Funk, Patricia (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Föllmi, Reto (Prof. Dr.); Hodler, Roland (Prof. Dr.)

Fachgebiet


Economics and Finance (PEF)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4388

Quelle



PDF-File


dis4388.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/13/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]