Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Adapting Managerial Practices for Strategic Change

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Collm, Alexandra

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


28.10.1980

Geburtsort



Matrikelnummer


05612916

Schlagwörter (GND)


Organisationswandel; Electronic Government; Organisationsverhalten; Prozessmodell; Change Management; Top-down-Prinzip

DDC (Dewey Decimal Classification)


Verwaltung und Militär - 350

Freie Stichwörter (deutsch)


Verwaltungsmanagement; Veränderungsmanagement; Strategieprozess

Freie Stichwörter (englisch)


Public Management; IT-Management; Strategy Process; E-Government; Strategy as Practice; Sensemaking Theory

Kurzfassung


Aufgrund von erwünschten Effektivitäts-, Planungs- und Koordinationsüberlegungen initiieren Public Manager IT-Strategieprozesse häufig auf der Basis von Top-Down-Prinzipien. Im Verlauf des Strategieprozesses stellen Public Manager allerdings oft fest, dass sie ihr gewähltes Vorgehen und ihr Managementverhalten sowie die darunter liegenden Praktiken in Richtung partizipativer Verhaltensweisen anpassen müssen, um ihr Ziel eines strategischen Wandels der Organisation zu erreichen.
Die zentrale Forschungsfrage dieser Arbeit ist dementsprechend, warum und wie sich Top-Down-orientiertes Managementverhalten während Strategieprozessen verändert. Für die Analyse der Fragestellung wurde eine Einzelfall-Langzeit-Fallstudie eines IT-Strategieprozesses in einem Schweizer Kanton durchgeführt. Für die Durchführung und Analyse der Fallstudie wurden Untersuchungen der neuen Strategy-as-Practice Forschungsgemeinschaft einbezogen und eine Sensemaking-Perspektive angewandt. Drei Praktikenbündel, Praktiken der Identitätsbildung (identity-building practices), Interpretative Praktiken (interpretive practices) und Praktiken des Bewältigens (coping practices) sowie umgebende externe Faktoren wurden als relevant für die Adaptierung von Managementpraktiken identifiziert. Die Praktikenbündel sind zentral, um die innerhalb der Prozessumwelt existierende Ambiguität für Public Manager handhabbar zu gestalten und die Integration partizipativer Verhaltensweisen zu ermöglichen. Das aus der Datenanalyse resultierende Prozessmodell stellt das dynamische Zusammenspiel der drei Praktikenbündel und ihr Wechselspiel mit externen Faktoren und Ambiguität dar.
Identität ist grundlegend für die Gestaltung neuer Managementpraktiken und die Adaptierung von Verhaltensweisen. Ist Ambiguität für Public Manager handhabbar, kann sie für die Herausbildung von Identität wichtige Elemente begünstigen (z.B. Improvisation). Die Ergebnisse beruhen zwar auf einer Einzelfall-Langzeit-Fallstudie im öffentlichen Sektor, dennoch ermöglichen sie einen wichtigen Einblick in die Adaptierung von Managementpraktiken und öffnen die Blackbox mikroskopischen Wandels im Rahmen von Strategieprozessen.

Kurzfassung (englisch)


Realizing IT strategy processes in the public sector is a demanding task for top managers. Public managers often initiate strategy processes in a directive manner due to presumed higher effectiveness, better oversight, and for coordination reasons. However, as the strategy process continues, they often realize that they have to adapt their management behavior and underlying practices by integrating participative manners. Until now, research has paid far too little attention to how the adaptation of managerial practices evolves, even though it is crucial for the success of strategic change.
The research objective of this study is to explore how and why top-down-oriented management behaviors change during strategy processes in the public sector. Therefore, I conducted an embedded longitudinal case study of an IT strategy process in a Swiss canton. By referring to work published by the new strategy-as-practice community and applying a sensemaking lens for the case study analysis, I identified three bundles of practices, identity-building, interpretive, and coping practices, and environmental factors. The bundles of practices are central for constructing ambiguity existing within the process environment in a manageable way and encouraging top managers to allow for the participation of organizational members. The resulting process model illustrates the interplay of the three bundles of practices and their interaction with ambiguity.
Identity is a driving force of organizational legitimacy and is needed for the construction of new managerial practices and the adaptation of management behavior toward participation. Substantial ambiguity might constrain interactions and especially individual initiatives. If ambiguity is manageable, it could facilitate fruitful improvisation and creativity. While this study concentrates on a single case study in the public sector, the results shed light on the important issue of the adaptation of managerial practices toward participative behavior and open up the black box of microscopic change within strategy processes.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schedler, Kuno (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Rüegg-Stürm, Johannes (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Staatswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2011

Erstellungsjahr (yyyy)


2011

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3880

Quelle



PDF-File


dis3880.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 03/25/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]