Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Schweizer Gerichte im Spannungsverhältnis multipler Logiken - eine neue Führungsherausforderung illustriert am Beispiel des Bezirksgerichts Zürich

Titel (englisch)


Swiss Courts in the Area of Tension of Multiple Logics - a New Management Challenge Illustrated with the Example of the District Court Zurich

Autor/Autorin


Eicher, Angela Marlen

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


22.03.1984

Geburtsort


St.Gallen

Matrikelnummer


04606471

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Gericht; Organisation; Führung; Logik

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Institutionelle Logiken; Justizmanagement; Justiz; Management

Freie Stichwörter (englisch)



Kurzfassung


Seit einigen Jahren sehen sich die Gerichte der Schweiz mit einem zunehmend dynamischeren und komplexeren Arbeitsumfeld sowie veränderten Arbeitsbedingungen konfrontiert. Neben wachsender und z.T. divergierender externer Erwartungen sind die Gerichte infolge eines gestiegenen Professionalitätsanspruchs und der damit einhergehenden Schaffung neuer Funktionen vermehrt auf nicht-juristische Experten und zusätzliches administratives Personal zur Bewältigung ihrer Arbeit angewiesen. Diese nicht-juristischen Akteure orientieren sich entsprechend ihrer Funktion oftmals an anderen Logiken als juristische Akteure, weshalb sich die Ansprüche dieser Akteure an Führungs- und Organisationsabläufe teilweise unterscheiden. Gerichte haben sich demzufolge einerseits mit gestiegenen externen Erwartungen hinsichtlich ihrer Organisation und Führung auseinanderzusetzen, andererseits hat die Entstehung neuer Funktionen dazu geführt, dass sich auch organisationsintern zunehmend unterschiedliche Ansichten bezüglich der Ausgestaltung organisationaler Prozesse finden.
Obschon sich in der Literatur des Neoinstitutionalismus einige Erkenntnisse darüber finden, wie Organisationen mit der aus dieser Vielzahl an Erwartungen und den unterschiedlichen daran gekoppelten Logiken umgehen, existiert bislang keine Untersuchung dieses Phänomens im justiziellen Kontext. Hier setzt diese Dissertation an: Um herauszufinden, welchen Einfluss externe und interne Erwartungen sowie daran gekoppelte Logiken auf die Organisation und Führung von Gerichten haben, wird anhand von 10 narrativen Interviews mit verschiedenen Gerichtsakteuren der Deutschschweiz zunächst eruiert, welche Veränderungen das Umfeld der Gerichte prägen. Anschliessend wird am Fallbeispiel des Bezirksgerichts Zürich aus organisationstheoretischer Sicht die Funktionsweise eines Gerichts dargelegt. Basierend darauf wird untersucht, welche internen Erwartungen in Bezug auf die Gerichtsverwaltung existieren und welche gerichtsinternen Logiken sich diesbezüglich lokalisieren lassen. Schliesslich setzt sich die Arbeit am Beispiel des Bezirksgerichts Zürich mit der Kernfrage auseinander, wie ein Gericht mit den multiplen und teilweise kollidierenden Erwartungshaltungen externer wie auch interner Anspruchsgruppen umgeht.
Die Ergebnisse zeigen, dass innerhalb eines Gerichts drei unterschiedliche Logiken existieren, die auf eigenen Ansichten, Annahmen, Regeln, Werten und Praktiken basieren: Eine Logik des Managements, eine juristische Logik und eine bürokratisch-kaufmännische Logik. Institutionelle Komplexität, d.h. die Koexistenz multipler Logiken, liess sich sowohl im Aussen- wie auch im Innenverhältnis feststellen, wobei erstere Form tendenziell mit einer höheren Intensität wahrgenommen wird. Die Wahl der Bewältigungsstrategie hängt im Wesentlichen von der Form von institutioneller Komplexität, gemessen an der Zahl involvierter Logiken, sowie ihrer Divergenz ab. Während sich im Innenverhältnis eine gewisse Dominanz der juristischen Logik feststellen liess und Logikdivergenzen präventiv mittels Sozialisierungs- und Rekrutierungspraktiken verhindert werden, stellen im Aussenverhältnis u.a. die Nutzung fremder Logiken als argumentative Werkzeuge sowie das Vermitteln zwischen verschiedenen Logiken mittels Boundary Spanning eine erfolgversprechende Praktik dar.

Kurzfassung (englisch)


For some years, Switzerland's courts of law have been confronted with an increasingly more dynamic and more complex working environment and changed working conditions. Besides growing and sometimes divergent external expectations, courts increasingly depend on non-legal experts and additional administrative personnel to cope with their work; this is a consequence of increased demands for professionalism and the concomitant creation of new functions. These non-legal actors’ functions often lead them to take their bearings from logics other than those of legal actors, which is why their requirements with regard to management and organisation processes are sometimes different. As a consequence, courts have to deal with increased external expectations in respect of their organisation and management, on the one hand, while on the other hand, the emergence of new functions has resulted in an increase in different views regarding the configuration of organisational processes.
Although the literature of neo-institutionalism provides insights into how organisations deal with this plurality of expectations and the various logics linked to them, a study of this phenomenon in a judicial context has not been conducted to date. This is where this thesis comes into play: in order to find out what influence external and internal expectations and the logics linked to them have on the organisation and management of courts, ten narrative interviews with various court actors from German-speaking Switzerland were conducted to determine the changes which affect the environment of the courts and their consequences. Subsequently, the case study of the Zurich District Court is used to explain the way in which a court functions from the perspective of organisation theory. On the basis of this, it is then examined what internal expectations exist with regard to court administration and what internal logics can be localised in courts in this respect. Finally, the example of the Zurich District Court is used to examine the core issue of how a court deals with the multiple and sometimes clashing expectations of both external and internal stakeholders.
The results reveal that three different logics exist within a court which are based on the various actors’ own views, assumptions, rules, values and practices: a management logic, a legal logic and a bureaucratic-commercial logic. Institutional complexity, i.e. the coexistence of multiple logics, was ascertained in both external and internal relations, even though the former type tends to be apprehended with a higher degree of intensity. The choice of coping strategy essentially depends on the form of institutional complexity measured by the number of logics involved and by their divergence. Whereas a certain dominance of the legal logic was discovered in internal relations, where divergences between logics are preventively avoided by means of socialisation and recruiting practices, a promising practice in external relations includes the use of outside logics as argumentative tools and mediation between different logics by means of boundary spanning.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schedler, Kuno (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Schindler, Benjamin (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Lienhard, Andreas (Prof. Dr.), Uni Bern

Fachgebiet


International Affairs and Political Economy (DIA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2017

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4589

Quelle



PDF-File


dis4589.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 03/07/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]