Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Krankheit im Zentrum : Gestaltung von krankheitsorientierten Spitalstrukturen aus kybernetisch-konstruktivistischer Sicht

Titel (englisch)


Designing disease-oriented hospital structures from a cybernetic-constructivist point of view

Autor/Autorin


Erbsen, Astrid

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


11.01.1979

Geburtsort


Stuttgart, Deutschland

Matrikelnummer


05600085

Schlagwörter (GND)


Deutsches Sprachgebiet; Universitätsklinik; Organisationsstruktur; Kybernetisches Modell; Konstruktivismus (Soziologie)

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)


Cybernetics; constructivism; structural model; interdisciplinarity; hospital; viable system model; EUSOMA European Society of Breast Cancer Specialists accreditation

Kurzfassung


Die vorliegende Arbeit entwickelt ein Strukturmodell von krankheitsorientierten Zentren an Universitätsspitälern. Das Modell trägt zu Theorie und Praxis der Zentrumsbildung bei, in dem es zeigt, welche Strukturanforderungen der Idealtyp "krankheitsorientiertes universitäres Zentrum" zum Zweck der optimalen Patientenversorgung erfüllen sollte (1. Forschungsfrage), und welche zentralen Herausforderungen angesichts des Ist-Zustands im Veränderungsprozess bestehen (2. Forschungsfrage).

Zur Erarbeitung des Zentrumsmodells wird eine kybernetisch-konstruktivistische Sicht gewählt. Als Bezugsrahmen lenken das organisationskybernetische Viable System Model (VSM) sowie eine konstruktivistische Erkenntnistheorie die Aufmerksamkeit des Beobachters auf die Defizite in der Zentrumsliteratur. So erlaubt das VSM etwa, Strukturanforderungen an Zentren ausgehend von ihrem Zweck und den Mitteln zur Zweckerreichung zu erarbeiten, und der Konstruktivismus, die Merkmale von Interdisziplinarität und ihren Entstehungsbedingungen zu untersuchen und zu gestalten.

Das entwickelte Zentrumsmodell belegt, dass die Soll-Strukturen von krankheitsorientierten universitären Zentren hohe Anforderungen erfüllen müssen, damit Interdisziplinarität als Element der Krankheitsorientierung entstehen und der Zentrumszweck erreicht werden kann. Für ein kompatibles Verständnis von der gemeinsamen Arbeit sind die Rollen der Beteiligten, die Prozesse und Methoden der Interaktion sowie, etwa verhaltensbezogene, Konventionen festzulegen und zu leben. Und zwar hinsichtlich aller Managementfunktionen, die ein Zentrum zur Aufrechterhaltung einer eigenen, von seiner Umwelt unterscheidbaren Existenz benötigt. In diesem Zusammenhang offenbart die Empirie kontroverse Sichtweisen innerhalb und zwischen den Fallstudienzentren, etwa zur Besetzung der Zentrumsleitung sowie zur Angemessenheit des Kosten-Nutzen-Verhältnisses von Interdisziplinarität bzw. Standardisierung/Qualitätsmanagement in einem Zentrum (1. Forschungsfrage). Wesentliche Herausforderungen im Veränderungsprozess sind angesichts des Ist-Zustands der Wandel des ärztlichen Professionsverständnisses mit seinen zentralen Vorstellungen von Autonomie und Führung, sowie die Neuordnung der ärztlichen Zeiteinteilung zu Gunsten von interaktionalen und patientenfernen Tätigkeiten (2. Forschungsfrage).

Kurzfassung (englisch)


This thesis develops a structural model of disease-oriented centres at university hospitals. The model contributes to the theory and practice of centre development by showing, which requirements should be fulfilled by an ideal type "disease-oriented centres at university hospitals" with its purpose of delivering optimal health care (1st research question) as well as, bearing in mind the status quo, which essential challenges exist in the change process (2nd research question).

To develop the structural model of a centre, a cybernetic-constructivist perspective is chosen. As frameworks, the organisational cybernetic Viable System Model (VSM) and a constructivist epistemology draw the observer's attention toward the insufficiencies of the literature. The VSM, for example, elucidates, starting from the centres' purpose and the means to reach this purpose, the structural requirements of centres, while constructivism helps in examining and designing interdisciplinarity as well as the conditions for its emergence.

The structural model shows that the structures of disease-oriented centres at university hospitals have to fulfil high requirements for the emergence of interdisciplinarity as a part of disease-orientation to take place and for centres to fulfil their purpose. To create common understanding of the way the centres should work, roles, processes and methods of interaction as well as, for example, behavioural conventions need to be defined and adhered to. This holds for all management functions which a centre needs in order to maintain a distinct existence within its environment. In this regard, the empirical findings show controversial beliefs from participants both within and across case studies, for example relating to the composition of the centre's leadership function as well as the adequacy of the cost-benefit ratio of interdisciplinarity or standardisation/quality management respectively (1st research question). Main challenges in the change process are due to the as-is state the change of doctors' professional self-image with its central aspects of autonomy and leadership, and the modification of doctor's existing time management practices in favour of interactional and management tasks (2nd research question).

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schwaninger, Markus (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Rüegg-Stürm, Johannes (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4011

Quelle



PDF-File


dis4011.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/18/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]