Metadaten







Promotionsordnung


PromO05

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Uncontrollable Risks and the Role of the Board of Directors

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Howell, William

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


19.09.1967

Geburtsort


Japan

Matrikelnummer


07615198

Schlagwörter (GND)


Risikomanagement; Board of directors

DDC (Dewey Decimal Classification)


Recht - 340

Freie Stichwörter (deutsch)


Unkontrollierbarer Risiken; Black Swan; Weltwirtschaftsforum

Freie Stichwörter (englisch)


Uncontrollable risks; global risks; Black Swan event; corporate risk management

Kurzfassung


Begriffe wie "Black Swan" Ereignis oder "Systemrisiko" sind heute fest im Unternehmenswortschatz verankert, hauptsächlich infolge schwerwiegender Katastrophen wie der globalen Finanzkrise von 2008, der globalen Influenza H1N1 Pandemie von 2009, oder Japans Tōhoku-Erdbeben von 2011. Diese Arbeit definiert derartige Phänomene als "unkontrollierbare Risiken" und betrachtet sie als Gegenstand des Corporate Risk Management (CRM). Unkontrollierbare Risiken sind kritische Unsicherheiten deren Ursache und Natur unter Umständen zwar bekannt sein können, deren Auftreten sich aber dennoch weder vorhersagen noch vermeiden lässt. Unkontrollierbare Risiken umfassen im allgemeinen Sprachgebrauch nicht nur "bekannte Unbekannte" sondern auch "unbekannte Unbekannte", da ihre Wahrscheinlichkeit und ihre Art der Erscheinung zumeist undeterminierbar sind. Beispiele sind Naturkatastrophen, Cyber-Angriffe und globale Schocks. In der ex-ante Identifikation solcher Risiken sind die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und das Weltwirtschaftsforum (WEF) weltweit führend, da sie vornehmlich exogener und systemischer Natur sind und gemein als außerhalb des Kontrollrahmens einzelner Institutionen und damit nicht als Bestandteil des klassischen Risikomanagements gelten. Oft werden sie metaphorisch als "schlimmster Albtraum" des Unternehmens bezeichnet.
Obwohl unkontrollierbare Risiken einen signifikanten Einfluss auf Governance, Risikomanagement und Compliance haben, verfügen Aufsichts- und Verwaltungsräte über keinen konzeptionellen Rahmen um diese systematisch zu überwachen, zu managen und zu verringern. Ein solcher Rahmen bedarf eines interdisziplinären Ansatzes, der auf neuen Methoden der Komplexitäts- und Verhaltenswissenschaften aufsetzt. Er bedarf auch der Verknüpfung von Funktionen wie Enterprise Risk Management (ERM) und Business Continuity Management (BCM) zu einem ganzheitlichen Ansatz.
Diese Arbeit stellt einen konzeptionellen Rahmen vor um Aufsichts- und Verwaltungsräte zu unterstützen in der Identifikation von und Antwort auf kritische Unsicherheiten, die in eng verflochtenen globalen Ökonomien auftreten. Die Arbeit betont die Bedeutung von Diversität in diesen Gremien um die ex-ante Identifikation unkontrollierbarer Risiken zu verbessern. Dazu führt sie neue Konzepte des Risikomappings und der Szenarioplanung ein, die der Verflechtungen von Risiken und potenziell katastrophalen Folgen Rechnung tragen. Die Arbeit betont auch die Wichtigkeit von organisationeller Resilienz für das Management und die Abschwächung unkontrollierbarer Risiken.

Kurzfassung (englisch)


Black Swan Events (BSE) and systemic risk have entered the lexicon of business around the world, largely as a result of major shocks such as the global financial crisis in 2008, the global H1N1 influenza pandemic in 2009 and the Great East Japan Earthquake in 2011. This study frames the phenomena under the rubric of uncontrollable risks and examines them in the context of Corporate Risk Management (CRM). An uncontrollable risk is a critical uncertainty whose nature and causality may be known or knowable but ultimately cannot be controlled as the means to predict or prevent its occurrence are not yet available.
Uncontrollable risks are similar to the "known unknowns" in risk parlance, but also encompass "unknown unknowns" because their probability and mode of occurrence are indeterminable in most instances. Examples include natural disasters, cyber-attacks and global shocks. With regard to the ex-ante identification of such risks, the Organization for Economic Cooperation and Development (OECD) and the World Economic Forum (WEF) are at the vanguard as such risks are mostly exogenous or systemic in nature. Moreover as they are perceived as beyond the "control" of any single institution, uncontrollable risks are typically outside of the enterprise risk management remit of most corporations. All too often such a risk event is characterized metaphorically as a company's "worst nightmare".
Although the impact of uncontrollable risks on Governance, Risk Management and Compliance (GRC) are significant, there is no conceptual framework for a Board of Directors (BoD) to consider with regard to their monitoring, management and mitigation. Addressing these shortcomings at the board level requires an inter-disciplinary approach that relies upon concepts and methods developed from two emerging disciplines: complexity science and behavioral science. It also requires bridging functions such as Enterprise Risk Management (ERM) and Business Continuity Management (BCM) to develop a more holistic approach for boards to address uncontrollable risks.
This study provides a conceptual framework to assist a BoD in identifying and responding to critical uncertainties prevalent in an interconnected and interdependent global economy. The research highlights the importance of board diversity for improving the ex-ante identification of uncontrollable risks. It introduces new approaches to risk mapping and scenario planning at the board level that puts greater emphasis on risk interconnectivity as well as on potentially catastrophic risks. The study also underscores the importance of organizational resilience to manage and to mitigate uncontrollable risks.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Müller, Roland (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Hilb, Martin (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Rechtswissenschaft (DLS)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


22.02.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4469

Quelle



PDF-File


dis4469.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 06/28/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]