Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Customer Acceptance of Smart Grid Products and Services

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Gamma, Karoline

Unter Mitarbeit von


Loock, Moritz (Prof. Dr.); Cometta, Claudio (Dr.); Curtius, Hans; Kaufmann, Simon

Geburtsdatum


28.11.1984

Geburtsort


Weimar

Matrikelnummer


04608311

Schlagwörter (GND)


Akzeptanz; Intelligentes Stromnetz ; Segmentierung; Bonus; Kundenbindung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Kundenakzeptanz; Smart Grid; Bonusprogramme; Kundenbindung; Marktsegmentierung; Kundennutzen; Kundenloyalität

Freie Stichwörter (englisch)


Customer acceptance; Smart grids; Customer value; Customer segmentation; Incentive-based intervention; Reward programs; Customer loyalty

Kurzfassung


Energieversorger stehen vor grossen Herausforderungen. Sie müssen den Anteil erneuerbarer Energien im Elektrizitätsmix erhöhen und dabei die Netzstabilität gewährleisten, Effizienzziele erfüllen und dem Wettbewerbsdruck im freien Markt standhalten. Intelligente Energienetze, sogenannte Smart Grids, helfen diese Herausforderungen zu bewältigen. Smart Grids erlauben die Netzstabilität durch eine besser Steuerung des Stromangebots und der Stromnachfrage zu erhöhen und erweitern das Sortiment von innovativen Energiedienstleistungen um Kundenwert zu schaffen.
Ingenieure und Energieversorger fokussieren oft zu sehr auf die technologischen Aspekte und vernachlässigen dabei die Rolle des Kunden im Smart Grid. Kundenakzeptanz von Smart Grid Produkten und Dienstleistungen ist jedoch zentral um die Vorteile eines Smart Grids besser auszuschöpfen. Programme zur Steuerung der Energienachfrage werden zum Beispiel keinen Erfolg haben, wenn die Kunden nicht gewillt sind ihr Verbrauchsverhalten anzupassen.
Diese Dissertation gibt Antworten auf die Frage, wie die Kundenakzeptanz von Smart Grid Produkten und Dienstleistungen erhöht werden kann. Die ersten zwei Beiträge untersuchen dabei Wertvorstellungen und Bedenken der Kunden in Hinblick auf intelligenten Stromzähler. Sie zeigen auf, dass es verschiedene Kundensegmente gibt und betonen die Notwendigkeit von segmentspezifischen Nutzenversprechen für die Steigerung der Kundenakzeptanz von intelligenten Stromzählern.
Der dritte Beitrag schliesst eine Forschungslücke, indem er untersucht unter welchen Umständen Bestrafungen oder Belohnungen die Teilnahme an Programmen zur Steuerung der Energienachfrage erhöhen. Aufbauend auf den Erkenntnissen aus dem ersten Beitrag, zeigt er auf, dass Anreizsysteme basierend auf Bestrafungen besonders vielversprechend sind, Bedenken der Kunden über Smart Grid Technologien zu überwinden.
Der letzte Beitrag untersucht die Wirkung von verschiedenen Bonusprogrammen auf die Steigerung von Kundenloyalität und die Gewinnung von Wissen über die Kundenpräferenzen für Smart Grid Dienstleistungen. Dieses Kundenwissen hilft Energieversorgern Smart Grid Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, welche für den Kunden Nutzen stiften. Die Ergebnisse zeigen, dass monetäre Belohnungsprogramme vor allem Kundenwissen generieren, indem sie das Feedback-Verhalten der Kunden positiv beeinflussen. Bonusprogramme mit sozialen Belohnungen wirken hingegen besser auf einstellungsbezogene Aspekte von Kundenloyalität.

Kurzfassung (englisch)


Energy providers face a challenging future. They have to maintain high electricity grid stability while increasing the share of renewable energies in the electricity mix, achieve efficiency targets imposed on them and withstand increased competitive pressure in a deregulated market. Intelligent electricity grids, so-called smart grids, help to overcome these challenges. Smart grids allow energy providers to foster grid stability via a better management of electricity demand and supply and expand the range of innovative energy services to generate customer value.
Engineers and energy providers often take a technology-centric perspective and tend to neglect the role of the customer in a smart grid. However, customer acceptance of smart grid products and services is essential to better exploit the benefits of smart grids. For instance, demand response programs fail if end consumers refuse to take a more active role in adapting their energy consumption behavior.
This dissertation provides answers on how to increase customer acceptance of smart grid services and products. The first two papers investigate customers' value perceptions and concerns related to smart metering. These papers demonstrate that different customer segments exist and highlight that segment-specific value propositions are important for customer acceptance of smart metering.
The third contribution remedies a research gap by examining under what circumstances punishments or rewards are more effective in increasing customer participation in a demand response program. Drawing on the findings of the first paper, it demonstrates that punishment-based incentive schemes are particularly effective to overcome customer concerns about smart grid technologies.
The last contribution investigates the effectiveness of different reward programs in increasing customer loyalty and gaining insights about customer preferences for smart grid services. Such insights enable energy providers to design smart grid products and services which provide value to customers. The results show that monetary reward programs are particularly effective to gain customer insights by increasing customer feedback provision, while social reward programs are more effective to foster attitudinal customer loyalty.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Wüstenhagen, Rolf (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Herrmann, Andreas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2017

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4596

Quelle


Kaufmann, S., Künzel, K., & Loock, M. (2013). Customer value of smart metering: Explorative evidence from a choice-based conjoint study in Switzerland. Energy Policy, 53, 229-239.; Curtius, H. C., Künzel, K., & Loock, M. (2012). Generic customer segments and business models for smart grids. der markt, 51(2-3), 63-74.; Gamma, K. (2016). Behavioral and Attitudinal Customer Loyalty in the Power Sector. Zeitschrift für Energiewirtschaft, 40(4), 211-232.

PDF-File


dis4596.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/25/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]