Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Praxisformen der Wirtschaftskriminalität : eine sozialwissenschaftliche Analyse ausgewählter Erscheinungsformen: Vermögensmissbrauch, Korruption und Fälschung von Finanzdaten

Titel (englisch)


Practical Forms of Economic Crime : a social-scientific analysis of selected phenomena: Asset Misappropriation, Corruption and Financial Statement Fraud

Autor/Autorin


Drechsler, Dirk

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


15.08.1972

Geburtsort


Mannheim

Matrikelnummer


07614654

Schlagwörter (GND)


Wirtschaftskriminalität; Grounded theory

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Bourdieu; Elias; Theorie der Praxis; Mangel; BKA

Freie Stichwörter (englisch)


Economic Crime; Occupational Crime; Asset Misappropriation; Corruption; Financial Statement Fraud; ACFE; Wells

Kurzfassung


Die praktische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex Wirtschaftskriminalität erweckt den Anschein, dass eine große Sozialtheorie sämtliche Ausprägungen dieses Phänomens erklären könnte. Weiterhin wird der seit 1939 bestehende und von SUTHERLAND in die wissenschaftliche Diskussion gebrachte Begriff der White-Collar Kriminalität häufig synonym für den Begriff Wirtschaftskriminalität verwendet. Ein Rückgriff auf statistische Systematiken, wie beispielsweise die des deutschen Bundeskriminalamtes (BKA) oder Klassifikationen privater Organisationen, wie beispielsweise die der Association of Certified Fraud Examiner (ACFE), gibt einen Hinweis darauf, dass der Begriff Wirtschaftskriminalität nur ein Sammelbegriff für Ausprägungen sein kann, deren individuelle Betrachtung angeraten ist. Die hier vorliegende Dissertation hat sich dieser Problematik angenommen und auf der Grundlage von 56 Fallstudien aus der Publikation von Joseph T. WELLS (Hrsg.) namens Fraud Casebook eine Sekundäranalyse unter Verwendung der Methode der Grounded Theory (gegenstandsverankerte Theoriebildung) durchgeführt. Die Fallstudien beschäftigen sich mit den konkreten Erscheinungsformen des Vermögensmissbrauchs, Korruption und Fälschung von Finanzdaten in Unternehmen. Das Ergebnis dieser Analyse ist ein Prozess-Struktur Modell, das über alle Fallstudien hinweg eine Dreiteilung des Themenkomplexes in die Phasen Entstehung, Kontinuität und Stabilität sowie Zerfall der kriminellen Praxis vornimmt. Das Wechselspiel zwischen Täter und seinem relevanten Umfeld bringt ein Mangelbewusstsein hervor, dass sich bis zur Bereitschaft entwickelt, kriminelle Handlungen vorzunehmen. Die Parallelität von Arbeit und Betrug, die über den Arbeitsplatz hergestellt wird, und die aktiv geschaffenen und passiv existierenden Opportunitäten fördern die Realisierung. Die Täter nutzen dabei die in den Unternehmen und Organisationen vorherrschende Illusio (i.S.v. unternehmerischen/organisatorischen Spielregeln) und betten darin eine Täuschung ein. Diverse Faktoren, wie externe Hinweise, Fehler der Täter, nicht zu beeinflussende Faktoren etc. führen zur Aufdeckung der Verbrechen. Obwohl die Unternehmen und Organisationen in den Fallstudien häufig konsequent handeln, führen nicht alle Ermittlungen zu rechtlichen Verurteilungen. Das Gesamtmodell der Praxisformen über drei Phänomene hinweg versucht zu verdeutlichen, dass nur eine Analyse auf der Grundlage der Abläufe und des Aufbaus im Zeitablauf zu tieferen Einsichten führt. Schließlich ist die Entwicklung einer feldbezogenen Theorie im Sinne der Praxisformen der Wirtschaftskriminalität einer großen Sozialtheorie zu bevorzugen, um spezifischere Aspekte dieser Kriminalitätsformen herausarbeiten zu können.

Kurzfassung (englisch)


The practical and scientific investigation of the topic "economic crime" creates the impression that a great social theory could explain all characteristics of the phenomenon under review. Furthermore, the term "white-collar crime", which exists since 1939 and was brought into the scientific discussion by SUTHERLAND, is often used as a synonym for the term "economic crime". Recourse to statistical classifications, e.g. those of the German Federal Bureau of Criminal Investigation (Bundeskriminalamt, BKA), or classifications of private organizations, e.g. those of the Association of Certified Fraud Examiners (ACFE), indicates that the term "economic crime" could only be a generic term for the characteristics, whose individual analysis is recommended. This dissertation addresses that issue and performs a secondary analysis of 56 case studies from Joseph T. WELLS' edited publication Fraud Casebook, using the method of Grounded Theory. The case studies deal with the concrete types of asset misappropriation, corruption, and financial statement fraud. The result of the analysis is a Process-Structure Model, which considers a threefold division of the topic into the phases of emergence, continuity and stability as well as collapse of criminal practice. The interplay between the perpetrator and his relevant environment creates a consciousness of a deficiency that develops further into a willingness to commit a criminal offense. The parallelism of occupation and fraud, which is created via the workplace, and the actively produced and passively existing opportunities promote the realization. The perpetrators use the existing illusio (in the sense of corporate/organizational rules) in companies and organizations and embed therein their deception. Different factors, like external tips, mistakes caused by the perpetrators, factors that could not be influenced, etc. lead to the detection of the crimes. Whereas the companies and organizations in the case studies handle the topics efficiently, the investigations do not result in legal proceedings in all cases. The overall model considering three phenomena tries to illustrate that only an analysis based on processes and structures along processes allows deeper insights into the topic. Finally, the development of a field-based theory in the sense of the practical forms of economic crime should be given preference to great social theories in order to work out the more specific aspects of these forms of criminality.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schultheis, Franz (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Eberle, Thomas S. (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Organisation und Kultur (DOK)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4141

Quelle



PDF-File


dis4141.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 09/24/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]