Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Private Sector Participation in Integrated Sustainable Solid Waste Management in Low- and Middle Income Countries

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Dorvil, Louigueur

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


01.01.1970

Geburtsort


Artibonite / Haiti

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Entwicklungsländer; Abfallwirtschaft; Public Private Partnership; Privatisierung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Schwellenländer; Privatsektorbeteiligung; Regulierung; Deregulierung; Liberalisierung; Globalisierung; Entwicklungshilfe

Freie Stichwörter (englisch)


Solid Waste; Developing Countries; Privatisation; Private Sector; Regulation; Deregulation; Liberalisation; Globalisation; PPP; Public Private Partnerships; Contracting-out; Sovereign Debts

Kurzfassung


In Entwicklungs- und Schwellenländern übertrifft der Investitionsbedarf im Bereich der Abfallwirtschaft bei Weitem deren finanzielle Mittel. Diese Länder stehen nun vor der Herausforderung, aus ökonomischen wie auch aus ökologischen Gründen eine nachhaltige Abfallwirtschaft aufzubauen. Einer der Lösungsvorschläge sieht eine Beteiligung des Privatsektors (PSP) vor. In dieser Dissertation sollen die Grenzen einiger PSP-Modelle für das Konzept einer integrierten nachhaltigen Abfallwirtschaft (ISSWM) theoretisch aufgezeigt und empirisch nachgewiesen werden. Des Weiteren wird ein verbesserter konzeptioneller Rahmen entworfen. Die folgenden zentralen Fragen werden behandelt: Wo liegen die wesentlichen Widersprüche der Privatsektorbeteiligung zum ISSWM-Konzept? Wie sehen die Strategien der internationalen Geber-Organisationen aus? Wie lässt sich ein ISSWM-Konzept durch PSP ohne Widersprüche entwickeln? Diese Forschungsarbeit hat festgestellt, dass zu den zentralen Problemen u. a. die Limitierung des Standardmarktmodells beim angemessenen Umgang mit öffentlichen Gütern, die Grenzen des Pareto Prinzips, externe Effekte, Trittbrettfahrer-Aspekte und Gebiete mit niedrigem Einkommensniveau zählen. Weitere Schwierigkeiten sind i. a. auch ein deutlicher Mangel an akkuraten Informationen sowie die Verbreitung von asymmetrischen Informationen (bzw. symmetrischem Informationsdefizit). Diese Dissertation zeigt, dass der Erfolg der Modelle mit Privatsektorbeteiligung nicht zwangsläufig vom Wettbewerb, sondern insbesondere von guten Beziehungen zwischen den staatlichen Institutionen und den privaten Auftragnehmern abhängig ist. Das öffentliche Bewusstsein und die Kooperation zwischen internationalen und nationalen privaten Unternehmen gelten als conditio sine qua non für den Erfolg von PSP. Schwierigkeiten bei der Definition der zu erbringenden Leistung sowie den besonderen Zahlungsmodalitäten, die bestehenden Finanzierungssysteme und das symmetrische Informationsdefizit verhindern jedoch eine wirksame Umsetzung auf lokaler Ebene. Klare Mechanismen sollten geschaffen werden, damit die öffentlichen Behörden bei unvorhergesehener Änderung der Ausgangslage angemessen reagieren können und so den Erfolg der Privatisierung sicherstellen.

Kurzfassung (englisch)


The need for investment in the Solid Waste (SW) sector in Low- and Middle Income Countries (LMIC) far outstrips their financial resources. The real challenge for LMIC is to set up sound SW management for both economic and ecological reasons. One of the solutions recommended is the involvement of the private sector. This study aims to demonstrate both theoretically and empirically the limitations of some Private Sector Participation (PSP) models to the concept of Integrated Sustainable Solid Waste Management (ISSWM), and to design an improved conceptual framework. The following major questions are addressed: What are the principal contradictions of PSP to the concept of ISSWM? What are the strategies of the international donor organisations? How should a workable concept for achieving ISSWM be designed? This investigation discovered that the main contradictions include the nature of solid waste (limitation of Standard Market Model to cope with public goods), the limitation of so-called Pareto Efficiency, the presence of externalities, free-rider issues, low-income areas, and a decided lack of accurate information and the prevalence of asymmetric information (or symmetric lack of information). The SWM policies of international donor organisations are theoretically aligned with the key principles of ISSWM. Based on a solid empirical foundation, this study demonstrates that the success of PSP does not necessarily depend on competition (due to long-term contracts), but rather on good inter-organisational relationships. Empirically, this study confirms that the key principles of ISSWM are often well addressed at the national level in LMIC, but that their application at a local level is lacking due to particular remuneration modes, difficulty in setting up performance thresholds, the financing systems in place, and a symmetric lack of information. Consequently, the managerial capacity of municipalities is weakened through thoughtless executed PSP. This dissertation highlights the crucial importance of good inter-organisational relationships between the public and private sectors. Government agencies or private agencies should enhance the monitoring of outsourced SW services, and new systems to strengthen the managerial capacity of municipal managers should be introduced.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Dyllick-Brenzinger, Thomas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Finger, Matthias (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.02.2008

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3381

Quelle



PDF-File


dis3381.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/28/2009 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]