Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Konstruktion situativer Artefakte: Beiträge zur Konstruktionsforschung und zur Artefaktkonstruktion

Titel (englisch)


Construction of Situational Artifacts: Contributions to Design Science and Design Research

Autor/Autorin


Gericke, Anke

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


20.07.1981

Geburtsort


Zwenkau, Deutschland

Matrikelnummer


05-612-775

Schlagwörter (GND)


Kontextbezogenes System; Methodisches Konstruieren; Methode; Modell; Wirtschaftsinformatik

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Konstruktion; Kontextbezogenes System; Artefakt; gestaltungsorientierte Wirtschaftsinformatik; Konstrukt; situativer Ansatz

Freie Stichwörter (englisch)


Artifact; Construct; Construction; Design Science Research; Method; Model; Situational Approach

Kurzfassung


Mit der Konstruktion situativer Artefakte adressiert diese Arbeit ein Kernthema der gestaltungsorientierten Wirtschaftsinformatik (WI). Innerhalb dieser Disziplin werden nützliche Artefakte (Konstrukte, Modelle, Methoden und Instanzen sowie - gegenwärtig in der Literatur intensiv diskutiert - Theorien) konstruiert, um Informationssysteme (IS) zu gestalten bzw. konkrete Probleme mit IS-Bezug zu lösen.
Die gestaltungsorientierte WI lässt sich in die Forschungsgebiete der Konstruktionsforschung (z. B. Prozesse zur Konstruktion und Mechanismen zur Adaption von Artefakten) und der Artefaktkonstruktion (Entwicklung und Evaluation nützlicher Artefakten) unterscheiden. In der gestaltungsorientierten WI ist die Tatsache anerkannt, dass universelle Artefakte, die ohne Anpassungen in unterschiedlichen Problemsituationen eingesetzt werden, oftmals nicht zum Erfolg führen und deshalb situationsspezifisch anpassbare (situative) Artefakte Anwendung finden sollten. Innerhalb der einzelnen Teildisziplinen der Konstruktionsforschung (z. B. Metamodellierung, Referenzmodellierung, Methoden-Engineering) sind situative Konstruktionsansätze überwiegend etabliert. Gleichwohl lassen sich bei einer detaillierten Analyse Defizite feststellen. Im Gegensatz dazu haben sich bei der Artefaktkonstruktion situative Artefakte bislang nicht etabliert. Trotz vorhandener Konstruktionsprozesse für die Entwicklung situativer Artefakte werden universelle Artefakte entwickelt, die den verschiedenen Problemsituationen, in denen sie zum Einsatz kommen, nicht vollständig gerecht werden können. Die Übertragung der Ergebnisse der Konstruktionsforschung auf die Konstruktion situativer Artefakte sollte deshalb noch stärker in den Fokus der Forschungstätigkeit der gestaltungsorientierten WI rücken.
Die vorliegende kumulative Dissertation greift diese Problemstellungen auf. In sieben Beiträgen werden einzelne Aspekte der Konstruktion situativer Artefakte näher untersucht: Zuerst werden die Grundlagen gelegt, indem ein Bezugsrahmen aufgestellt und eine detaillierte Analyse des aktuellen Forschungsstands durchgeführt werden. Danach werden im Rahmen der Konstruktionsforschung verschiedene Teilprobleme analysiert, bei denen die Artefakttypen Konstrukt, Modell und Methode im Vordergrund stehen. Abschliessend werden Fragen der situativen Methodenkonstruktion innerhalb der Artefaktkonstruktion adressiert.

Kurzfassung (englisch)


Focusing on the construction of situational artifacts, the presented research addresses a key topic of design science research (DSR) for information systems. Within DSR, useful artifacts such as constructs, models, methods and instantiations as well as theories (currently discussed in literature) are developed. These artifacts support the design of socio-technical information systems (IS) or solve IS-related problems.
DSR can be divided into two research areas: design science (e.g. focusing on processes for the construction or mechanisms for the adaptation of artifacts) and design research (focusing on the development and evaluation of innovative artifacts). Within the European DSR discipline, it has been recognized that there is no "one-size-fits-all" solution for a problem domain. Instead, situational artifacts which are adaptable to a specific problem situation need to be developed. Situational construction approaches have been widely established in the area of design science. However, a detailed analysis reveals several deficits. On the contrary, situational artifacts have not been established in design research yet. Construction processes for the development of situational artifacts have been proposed in literature. However, the artifacts that are developed in the area of design research are not able to take into account different problem situations in which they are to be used. Thus, more focus should be put on the transfer of design science knowledge to the area of design research.
The cumulative dissertation at hand takes up the problem statements described above. Within seven papers, different aspects of the construction of situational artifacts are analyzed in detail: At first, the fundamentals are laid by developing an analysis/reference framework and by conducting a state-of-the-art analysis. Subsequently, sub-problems in the area of design science are analyzed, focusing on the artifact types construct, model and method. Finally, questions regarding situational method construction within the area of design research are considered.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Winter, Robert (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Karagiannis, Dimitris (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


14.09.2009

Erstellungsjahr (yyyy)


2009

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3673

Quelle



PDF-File


dis3673.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 11/14/2011 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]