Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Me, My Job, and I: Managing Psychological Ownership in Organizational Settings Based on Intrapersonal Factors

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Hess, Andreas

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


30.04.1982

Geburtsort


Moshi, Tanzania

Matrikelnummer


01117050

Schlagwörter (GND)


Organisation; Job; Arbeitsmotivation; Anreizsystem; Arbeitsleistung; Arbeitsverhalten; Arbeitszufriedenheit; Besitz; Führungsstil; Führung; Identität; Eigentum; Mitunternehmer; Strategisches Management; Unternehmenserfolg; Generation-Y; Persönlichkeit

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Psychologisches Eigentum; Besitzempfinden; Mitarbeiterbegeisterung; Mitarbeitermotivation; Mitarbeiterleistung; Unternehmertum; Erweitertes Selbst; Intrapersonelle Faktoren; Arbeit; Unternehmen

Freie Stichwörter (englisch)


Psychological Ownership; Possession; Identification; Employee Engagement; Employee Motivation; Employee Performance; Leadership; Entrepreneurship; Millennials; Extended Self; Intrapersonal Factors; Organization

Kurzfassung


Psychologisches Eigentum (Psychological Ownership) bezieht sich auf das Empfinden von Besitzgefühlen gegenüber einem Objekt. Diese Besitzgefühle entstehen, indem Individuen jeden Tag mit materiellen und immateriellen Objekten interagieren. Infolgedessen werden diese Objekte als ein Teil der eigenen Identität wahrgenommen. In Unternehmen kann dies dazu führen, dass Mitarbeiter von "meinem Job" und "unserem Unternehmen" sprechen. Insbesondere hat sich gezeigt, dass diese Besitzgefühle wichtige emotionale, einstellungs- und verhaltensbezogene Auswirkungen haben. Viele Studien haben daher den Einfluss von psychologischem Eigentum auf arbeitsbezogene Ergebnisse untersucht. Indes haben nur wenige Studien erforscht, wie intrapersonelle Faktoren diesen mentalen Zustand beeinflussen.
Diese Dissertation hat zum Ziel, den Einfluss von intrapersonellen Faktoren auf das Entstehen von psychologischem Eigentum zu untersuchen, welches wiederum auf die Mitarbeiterleistung einwirkt. Hierzu wurden auf Basis eines konzeptionellen Modells drei Studien durchgeführt. Die erste Studie identifizierte sechs intrapersonelle Faktoren, welche die Entstehung von psychologischem Eigentum beeinflussen (n = 370). Die zweite Studie erforschte die Auswirkung dieser Faktoren auf die Entstehung von Besitzgefühlen und die Mitarbeiterleistung bei bestehenden Arbeitsplätzen eines mittelständigen Deutschen Unternehmens (n = 823). Die dritte Studie untersuchte in der Deutschen und Schweizer Gesamtbevölkerung, wie diese Faktoren Bedürfnisse nach psychologischem Eigentum am idealen Arbeitsplatz beeinflussen (n = 626).
Die Untersuchung dieser Dissertation stellt einen ersten Versuch dar, verschiedene intrapersonelle Faktoren als Beeinflussungsgrössen von psychologischem Eigentum zu identifizieren. Die Ergebnisse zeigen, dass psychologisches Eigentum über drei Routen entsteht: Ausübung von Kontrolle, Aneignung von Wissen und kreatives Einbringen der eigenen Person. Zudem deuten die Ergebnisse darauf hin, dass psychologisches Eigentum die Mitarbeiterleistung positiv beeinflusst und daher ein Kerngefühl in der Wahrnehmung von Arbeit darstellt. Ferner ist diese Untersuchung die erste Studie, welche verschiedene Bedürfnisse für psychologisches Eigentum am idealen Arbeitsplatz identifiziert. Basierend auf den Ergebnissen werden Führungsinstrumente entwickelt mit Empfehlungen, wie Mitarbeiter zu psychologischen Eigentümern ihres Arbeitsplatzes und Unternehmens gemacht werden können. Auf diese Weise liefert diese Dissertation Erkenntnisse zur Entwicklung von optimalen Arbeitsbedingungen, welche Mitarbeiter motivieren, Entscheidungen im besten Sinne ihres Unternehmens zu treffen.

Kurzfassung (englisch)


Psychological ownership refers to the experience of possessive feelings toward an entity. Every day, individuals interact with various material and immaterial objects to which they feel psychologically attached. As a result, these objects become part of the individual's identity. In organizations, psychological ownership is likely to lead to pronouns usage such as "my job" and "our organization". Most importantly, feelings of ownership have been found to have major emotional, attitudinal, and behavioral consequences. For that reason, a great deal of research has examined the influence of psychological ownership on work related outcomes. However, comparatively little research has studied differences in intrapersonal factors that give rise to this mental state.
The objective of this dissertation is to explore how stable intrapersonal factors influence the emergence of psychological ownership, which in turn affects employee performance. For that purpose, three studies were conducted based on a conceptual model. The first study identified six intrapersonal factors that influence the emergence of psychological ownership (n = 370). The second study explored the impact of these intrapersonal factors on psychological ownership and employee performance in the existing jobs of a German SME company (n = 823). The third study investigated in the Swiss and German overall population how these intrapersonal factors affect different desires for psychological ownership that relate to the ideal job setting (n = 626).
This research is the first known attempt to identify several intrapersonal factors as antecedents of psychological ownership. The findings provide conclusive evidence for the emergence of job- and organization-based psychological ownership through three routes: controlling the target, coming to intimately know the target, and investing the self into the target of ownership. Furthermore, the results identify several work related outcomes of job- and organization-based psychological ownership, which emphasize the importance of this mental state as a core feeling in the experience of work. In addition, this research is the first known study to detect different desires for psychological ownership that relate to the personal importance of psychological ownership in the ideal job setting. Based on these findings, management tools are developed with recommendations on how to make employees feel as if they own their job and organization. In this manner, this dissertation provides a basis for the creation of optimal working conditions that encourage employees to make decisions in the best interest of their company.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Jenewein, Wolfgang (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Tomczak, Torsten (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2017

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4603

Quelle



PDF-File


dis4603.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 02/21/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]