Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Kontingenz, Komplexität, Management

Titel (englisch)


Contingency, Complexity, Management

Autor/Autorin


Geiser, Hans

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum



Geburtsort



Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Management; Soziales System; Komplexität; Kontingenz; Soziologie : Systemtheorie

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Luhmann, Niklas; Nachindustrielle Gesellschaft; soziale Systeme; Peter Gross; Multioptionsgesellschaft

Freie Stichwörter (englisch)


Contingency; Complexity; Management; Niklas Luhmann; Social Systems; Peter Gross; Multioptionsociety

Kurzfassung


„Modern“ denken heisst das „Mögliche“ denken. Wo „modernitätsgemäss“ nahezu alles möglich geworden zu sein scheint und die Vorstellungskraft nur noch wenige Grenzen über sich weiss, herrscht – einem Bonmot von Paul Valéry zu Folge – eine „mentale Unordnung“. Es ist diese „Unordnung“, in welcher sich die Komplexität moderner Wirklichkeit reflektiert. In der modernen Wirklichkeit den „Möglichkeitssinn“ zu denken heisst unterschiedlich zu denken, unterschiedlichen Erklärungen zu folgen, unterschiedliche Rationalitäten zu entwickeln. „Modern“ denken heisst das „Mögliche“ über überkommene Rationalitäten hinaus zu suchen, verschiedene Rationalitäten wechselseitig zu konfrontieren, zu irritieren und damit neue „Denkmöglich-keiten“ zu erzeugen.

Die vorliegende Arbeit versucht exemplarisch die Sichtweisen soziologischer und ökonomischer „Rationalität“ zu kontrastieren und als Beschreibungen der „Komplexität moderner Wirklichkeit“ zu sehen. In Kontrast gesetzt werden das „qualitativ“-kontingente Komplexitätsverständnis der soziologischen Systemtheorie und „quantitative“ Komplexitätswahrnehmungen gängiger Managementtheorien mit dem Ziel, aus systemtheoretischer Perspektive additive Impulse für den managementtheoretischen Diskurs zu identifizieren.

Ausgehend von einer einleitenden Skizzierung des signifikanten kulturdynamischen Kontexts sowie wesentlicher Positionen der soziologischen Systemtheorie analysiert die Arbeit relevante Divergenzen beider Paradigmen. Die Untersuchung thematisiert das „Management von Komplexität“ einerseits in einem theoretisch-basalen Zusammenhang sowie andererseits und ausführlich innerhalb der konkreten Teilkontexte „Management der Unternehmensumwelt“, „Management der Unternehmenszukunft“ und „Management der Unternehmensorganisation“. Die Analyse versucht insgesamt auf Basis einer systemtheoretischen Rekonstruktion der betrachteten Managementtheorien, -konzepte und -semantiken zu zeigen, wie „Unternehmensorganisationen“ als kulturell lernfähige Systeme begriffen werden können.

Kurzfassung (englisch)


Modern thinking is challenged by possibilities beyond imagination. As the power of thought is facing endless horizons and former limits of mental imagery are individually widened, a swelling “mental disorder” – as the Philosopher Paul Valéry puts it – results. A “mental disorder” symbolizing and reflecting nothing else but the complexity of modern reality itself. Thinking in a modern reality refers to different ways of interpreting modern complexity thereby constructing different understandings of rationality. Understandings of rationality however, that tend to narrow down and restrict imagination. Thinking of possibilities beyond imagination accordingly requires reasoning beyond partial rationalities, confronting different rationalities, thereby creating new, additional ways of thinking.

In this context, the analysis tries to confront the rationalities of sociologic and economic thinking by interpreting these as different descriptions of modern social complexity. The analysis confronts the qualitative perspective on complexity from a view of the Social-Systems-Approach according to Niklas Luhmann with the quantitative notions of complexity suggested by common management theories. By comparing these different paradigms, the analysis attempts to create new impulses for management theory, with additional perspectives generating pertubing knowledge about the phenomenon of social complexity.

Having illustrated the significant social and cultural dynamics and having introduced relevant positions of the Social-Systems-Approach, the analysis discusses the differences between both paradigms by scrutinizing their theoretical basics and pondering their implications within different contexts of management theory. Based on an in-depth discussion of different theoretical approaches to managing stakeholders, strategic planning and managing organisations, the analysis opts for a cultural understanding of management and organisations for the view from the perspective of a Social-Systems-Approach implies, that organisations can only be influenced by cultural learning.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Gross, Peter (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Eberle, Thomas S. (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


02.04.2007

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3290

Quelle



PDF-File


dis3290.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 05/15/2007 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]