Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Essays on Managing Cooperation in Hospitals : Construction of a Maturity Model for Measuring and Improving Inter-Departmental Cooperation

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Blondiau, André

Unter Mitarbeit von


Mettler, Tobias; Winter, Robert

Geburtsdatum


08.03.1978

Geburtsort



Matrikelnummer


08-607-657

Schlagwörter (GND)


Reifegradmodell; Kooperation; Prozessmanagement

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Krankenhausmanagement; Kollaboration; Prozessorientierung

Freie Stichwörter (englisch)


Maturity Model; Hospital Management; Cooperation; Collaboration; Design Science Research; Process Orientation; Process Management

Kurzfassung


Reibungslose Zusammenarbeit in Krankenhäusern ist ein entscheidender Faktor für effiziente und qualitative hochwertige medizinische Versorgung. Dies trifft besonders auf grosse Krankenhäuser, wie Universitätskrankenhäuser zu, deren Kliniken sich stark in ihrer Spezialisierung und Funktion unterscheiden. Eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen diesen Kliniken sichert eine hohe medizinische Versorgungsqualität und reduziert gleichzeitig die Kosten. In Zeiten zunehmenden Qualitäts- und Preiswettbewerbs zwischen Krankenhäusern, kann reibungslose Zusammenarbeit zwischen Kliniken daher einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil darstellen.

Für das Management solcher Krankenhäuser ist es also wichtig, Hindernisse für die Zusammenarbeit zu identifizieren, zu beseitigen und in der Zukunft zu vermeiden. Hierzu bedarf es eines Instruments, mit dem das Krankenhausmanagement in regelmässigen Abständen die Herausforderungen für Kooperationsprozesse identifizieren und beseitigen kann. Aufgrund der starken Funktionsorientierung und der hohen Heterogenität zwischen den Berufsgruppen sind gross und breit angelegte Veränderungsinitiativen jedoch häufig zum Scheitern verurteilt. Veränderung sollte daher in kleinen, gelenkten Schritten erfolgen. Gleichzeitig sollte der Ansatz zum Management der Veränderung für unterschiedliche Berufsgruppen gleichermassen einfach verständlich sein, um dem interprofessionellen Kontext in Universitätskrankenhäusern gerecht zu werden.

Reifegradmodell-basierte Ansätze erfüllen diese Anforderungen. Sie umfassen mehrere Stufen, sogenannte Reifegrade, integrieren unterschiedlichste Analyseebenen in kohärenter Weise, ermöglichen eine multiperspektivische Sicht auf Verbesserungspotenziale und unterstützen in Hinblick auf eine sinnvolle Priorisierung von Veränderungsinitiativen. Indem sie ein einheitliches Verständnis von "Reife" schaffen, erleichtern sie die zielgerichtete Kommunikation zwischen unterschiedlichen Berufsgruppen. Durch die beschriebenen Eigenschaften eignen sich diese Modelle besonders für das Veränderungsmanagement im interprofessionellen Krankenhauskontext. In Literaturrecherchen konnte jedoch kein spezifisches Modell zur Verbesserung der Kooperationsfähigkeit im Krankenhaus identifiziert werden. Darüber hinaus fehlte in den meisten Arbeiten eine "Anleitung" wie Reifegradmodelle für den Krankenhauskontext designt werden sollten.

In dieser Arbeit wird daher ein Reifegrad-Prototyp vorgestellt, der auf Erkenntnissen aus Interviews, Fokusgruppendiskussionen und Workshops basiert. Darüber hinaus wird der Prozess zur Gestaltung des Modells dokumentiert, um andere Forscher bei der Gestaltung ähnlicher Entscheidungsinstrumente für den Krankenhauskontext zu unterstützen. Abschliessend wurde der Prototyp in zwei Fallstudien in Krankenhäusern unterschiedlicher Größe auf seine Nützlichkeit und Praktikabilität hin getestet. Auf diese Weise wurden erste praktische Erkenntnisse gewonnen und gleichzeitig weiterer Forschungsbedarf identifiziert. Obwohl das Modell in seiner aktuellen Fassung noch nicht alle relevanten Herausforderungen von Kooperation im Krankenhäusern adressieren kann, bietet es bereits jetzt eine solide Basis für weitere Forschungsarbeiten in diesem Bereich. Darüber hinaus können die in dieser Arbeit vorgestellten Leitlinien als Basis genutzt werden, um die Forschung zu Konstruktion und Implementierung spezifischer Modelle für den Krankenhauskontext, weiter voranzutreiben.

Mit dem entwickelten Prototyp leistet die Arbeit einen praktischen Beitrag zu reifegradbasierten Verbesserungsansätzen im Krankenhaus. Gleichzeitig wird durch die präsentierten Leitlinien auch ein allgemeiner, theoretischer Beitrag geleistet.

Kurzfassung (englisch)


Flawless cooperation within hospitals is a crucial factor for high-quality medical service provision and efficient processes. This is particularly relevant for large hospitals, such as university hospitals, whose clinics differ strongly in specialization and function but still must be able to guarantee integrated care services. Flawless cooperation among these clinics secures high medical service quality while at same time safes resources and helps to reduce costs. In times of increasing competition among hospitals smooth inter-clinical cooperation can provide competitive advantages.

Thus, for the general management of full service hospitals, such as University hospitals, it is important to identify and address bottlenecks in the cooperation process and avoid them in the future to achieve quality and cost advantages. For this purpose an instrument supporting hospital management to identify and address challenges for inter-clinical cooperation on a regular base is necessary. However, as University hospitals are characterized by a high degree of interprofessionalism and a strong functional orientation, large-scale change efforts are most likely to fail. For this reason a supporting instrument should allow change in small steps. At the same time, the instrument should be easy understandable for various professional groups to meet the pluralistic reality of a university hospital. Approaches for a maturity-based improvement management meet these requirements. They comprise of several stages, so called maturity levels, integrate a diverse set of capability areas in a coherent way, allow a multiperspective view on improvement potentials and provide guidance for a meaningful change sequence. As such they allow communication between different professional groups by providing a unifying concept of maturity. Thus, these models are suitable for managing stepwise improvement initiatives in the interprofessional hospital context. However, literature research neither revealed a specific model addressing inter-clinical cooperation, nor these works provided guidance on how to construct new models for the pluralistic hospital context.

Therefore, in this dissertation, a maturity model prototype is presented based on qualitative methods, such as interviews, focus group discussions, and workshops with key hospital employees. The process of developing the model was documented in order to guide researchers in developing similar models for decision-making support in this specific field. Finally, the constructed prototype was field-tested during two case studies in different sized hospitals, to evaluate usefulness and feasibility of the model.

In this way, first results could be generated and the need for further research could be identified. While the specific model itself might not yet address all relevant issues relating to cooperation within hospitals yet, it offers a solid base for further research in this field. Moreover, the guidelines for developing such models inform further research aimed at constructing and implementing models in the field of healthcare. Therefore, this dissertation contributes to both practical and scientific fields by offering a basis for the development of a maturity based assessment models for the healthcare context.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Winter, Robert (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Rohner, Peter (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2017

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4511

Quelle



PDF-File


dis4511.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/26/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]