Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Lösungsansätze in der internationalen Bankenregulierung und in der IFRS-Rechnungslegung als Antwort auf die Finanzkrise 2008/2009

Titel (englisch)


Approaches in international banking regulation and IFRS accounting in response to the financial crises 2008/2009

Autor/Autorin


Balmer Fröhlich, Nicole

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


21.08.1978

Geburtsort



Matrikelnummer


98-613-078

Schlagwörter (GND)


Basler Eigenkapitalvereinbarung (2010); Bankenaufsicht; Regulierung; International Financial Reporting Standards; Finanzkrise

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Antizyklische Finanzpolitik; asymmetrische Informationen; Fair-Value-Bewertung; Systemstabilität; Finanzstabilität; Eigenmittel; Offenlegungspflichten; systemrelevante Banken; Netzwerkmodell

Freie Stichwörter (englisch)


Banking supervision; counter-cyclical financial policy; asymmetric information; fair value accounting; system stability; financial stability; capital adequacy; prudential filters; too big to fail

Kurzfassung


Die Finanzkrise 2008/2009 hat Schwachstellen in der Bankenregulierung sowie in der internationalen Rechnungslegung zum Vorschein gebracht. Kritik wurde laut, dass die Basler Eigenkapitalvereinbarungen auf Basis der IFRS versagt haben. Die Fair Value-Bewertung habe die Finanzkrise nicht nur verstärkt, sondern ermöglichte deren Ausbreitung auf die Realwirtschaft. In dieser Dissertation wird der Frage nachgegangen, ob der IFRS-Abschluss eine geeignete Grundlage zur Bankenregulierung sei. Weiter geht es um die Gestaltungsmöglichkeiten in der IFRS und in der Basler Eigenkapitalvereinbarungen, welche dazu dienen, dass die Finanzinstitute und letztlich das Finanzsystem stabiler sind.
Die Analysen über IFRS als Grundlage zur Bankenregulierung haben ergeben, dass die Fair Value-Bewertung als Überbringerin der Botschaft und nicht Verursacherin der Finanzkrise 2008/2009 bezeichnet werden kann. Eine Expertenumfrage hat gezeigt, dass die Finanzinstitute primär über eine solide Eigenkapitalbasis mit einer zusätzlichen Pufferzone verfügen müssen. Die Puffer können Schwankungen aus der zyklisch wirkenden Eigenkapitalberechnung, der potenziellen Verluste aus übermässigem Kreditwachstum oder der erhöhten Tragweite aus Risiken bei systemrelevanten Banken abfedern. Die Offenlegungspflichten sind um qualitative Informationen zu ergänzen. Letztlich sind Bewertungsdifferenzen zwischen Regulator und Standardsetzer durch standardisierte Prudential Filter zu korrigieren.
Die regulatorischen Ansätze sind sehr stark auf das Finanzinstitut und weniger auf das System ausgerichtet. Im risikosensitiven transparenten Netzwerkmodell werden Risiken sowohl top-down als auch bottom-up erfasst. Durch autonom operierende Subsysteme können Korrelationsketten unterbrochen bzw. Teile isoliert liquidiert werden. In Kombination mit den bisherigen Bestrebungen ermöglicht das Modell eine langfristige Stabilisierung der Finanzinstitute und des Finanzsystems.

Kurzfassung (englisch)


The financial crisis of 2008/2009 has revealed weaknesses in banking regulation as well as in international financial accounting. As a result, continued criticism was expressed which went as far as claiming a complete failure of the IFRS accounting based Basel capital accord. It has also been said that fair value accounting has not only aggravated the financial crises but even allowed for the crises to spread into the real economy. The key question of this dissertation is if IFRS based financial statements are an adequate basis for banking regulation. Furthermore, possibilities of action in the context of IFRS accounting rules and the Basel capital accord are analysed for their ability to stabilise individual financial institutes as well as the overall financial system.
The analysis of the IFRS accounting standards based banking regulation has shown that fair value accounting should be seen as the messenger rather than a contributor to the financial crises. The results from a survey of experts indicate that financial institutions should have adequate equity basis and an extra capital buffer at their disposal. This additional capital buffer is crucial in cushioning and overcoming the fluctuations from the cyclically behaving Basel capital accord, the potential losses from excessive credit growth or the higher impact of risks from systematically important financial institutions. Furthermore, disclosure requirements are to be amended with more meaningful qualitative information. Finally, it is recommended to adjust valuation discrepancies between regulatory rules and accounting standards by introducing precisely defined and unambiguous prudential filters.
The regulatory approaches are primarily focused on individual financial institutions and to a much lesser extent on systemic risks. The risk sensitive and transparent network model captures risks from the top-down as well as from the bottom-up perspective. Correlation driven chain reactions may be contained by introducing segregated subsystems which can be isolated and orderly liquidated in case of financial distress. Combining previous efforts with the network model allows for a long-term and holistic stabilisation of individual financial institutions as well as the financial system.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Berndt, Thomas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Leibfried, Peter (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2011

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3946

Quelle



PDF-File


dis3946.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/09/2012 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]