Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Design guidelines for smart services: A strategic-logic perspective on seeking competitive advantage with digitized servitization strategies

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Biehl, Sebastian

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


09.03.1986

Geburtsort



Matrikelnummer


13619028

Schlagwörter (GND)


Unternehmensbezogene Dienstleistung; Strategisches Management; Wettbewerbsstrategie; Industrie 4.0; Digitalisierung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Industrielle Dienstleistung; Smart Service; Wettbewerbsstrategie; Strategische Logik; Industrie 4.0; Industrielle Digitalisierung

Freie Stichwörter (englisch)


Industrial Service; Smart Service; Competitive Strategy; Strategic Logic; Industry 4.0; Industrial Digitalization

Kurzfassung


Die zunehmende Digitalisierung der Industrie führt zu radikalen Veränderungen des Wettbewerbs. Intelligente, mit ihrer Umwelt vernetzte Produkte verarbeiten große Datenmengen in Echtzeit und ermöglichen neue Dienstleistungsangebote, sogenannte Smart Services, die weit über den traditionellen Kundenservice hinausgehen. Letztere gewinnen für serviceorientierte Produzenten erheblich an Bedeutung und werden bisweilen als unabdingbar für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit angesehen. Trotz erheblicher Investitionen gelingt es vielen Produzenten nicht, wirtschaftlichen Nutzen aus den neugewonnenen technologischen Fähigkeiten zu ziehen. Nicht selten liegt das Scheitern in vage definierten Wettbewerbsstrategien begründet. Die Forschung konnte bislang keine entsprechenden Antworten geben. Einerseits scheint die akademische Debatte rund um das Thema „Servitization“ im Hinblick auf strategische Fragestellungen gefangen in traditionellen Denkmustern mit begrenzter Aussagekraft in Bezug auf die Phänomene der industriellen Digitalisierung. Andererseits steckt der wissenschaftliche Diskurs über die Rolle digitaler Technologien im Management industrieller Dienstleistungen nach wie vor in den Kinderschuhen – insbesondere in Bezug auf entsprechende Wettbewerbsstrategien.
Diese Dissertation adressiert die bestehenden theoretischen Lücken und bietet Lösungsansätze für die Formulierung von Smart-Service-Strategien. Das Ziel der Arbeit ist die Beantwortung der Frage, wie Smart Services die Wettbewerbsfähigkeit von Investitionsgüterhersteller steigern können. Aufbauend auf einer Literaturrecherche in den Forschungsfeldern „Servitization“, „Digitalisierung“ und „Strategisches Management“ wird ein theoretisch fundiertes, konzeptionelles Modell für Smart-Service-Strategien entwickelt.
Im Rahmen der empirischen Analyse werden die Designelemente des Modells in einer branchenübergreifenden Interviewstudie validiert und operationalisiert, bevor die Wechselwirkungen zwischen den Modellbestandteilen anhand von drei Fallstudien untersucht werden. In der Cross-Case-Analyse wird das konzeptionelle Modell zu einem Managementmodell für Smart-Service-Strategien weiterentwickelt, welches es zulässt, einfache und praktikable Ratschläge für Investitionsgüterhersteller abzuleiten.
Das empirisch validierte Gestaltungsmodell unterstützt Führungskräfte bei der Definition von Smart-Service-Strategien. Aus theoretischer Sicht trägt die Arbeit zu einem besseren Verständnis der Rolle digitaler Technologien in serviceorientierten Wettbewerbsstrategien bei und hilft somit dabei, die identifizierte theoretische Lücke zwischen den beiden Forschungssträngen zu schließen.

Kurzfassung (englisch)


The dispersing industrial digitalization is rapidly reshaping industries and competition. Smart connected products process comprehensive data in real-time and enable smart services that go far beyond traditional after-sales offerings. Smart services have significantly gained relevance for servitized manufacturers, raised high expectations on their potentials in practice, and are deemed to be key for future competitiveness in increasingly challenging market environments. At the same time, many manufacturers—despite considerable investment in the new technology—fail at taking economic advantage of the potentials, frequently because of vaguely defined competitive strategies and business models. Currently, theory is not able to give appropriate advice. On the one hand, the argumentation for competitive advantage in servitization is stuck in traditional lines of thought that hamper its explanatory power with respect to the phenomena of industrial digitalization. On the other hand, the debate on the role and contribution of digital technologies is still a novel and ill-defined research field and in its infancy when it comes to rigorous strategic reasoning.
This thesis sets out to address the existing shortcomings in theory and provide guidance for managers concerned with the formulation of smart-service strategies. The goal is to answer the question of how capital goods manufacturers can increase their competitiveness with smart services, which are described as the result of the concurring trends of servitization and digitalization. Based on a thorough review of literature in the three knowledge bases of servitization, digitalization, and strategic management, the thesis develops a theoretically founded conceptual model of smart-service strategies.
In the empirical part of the thesis, the design elements of the conceptual model are validated and operationalized in a cross-sectional interview study before the relationships among the elements of the model are examined in a multiple-case study approach. Based on the juxtaposition of three distinct smart-service approaches in the cross-case study, the thesis refines its conceptual artifacts and develops a management model for smart-service strategies that facilitates the formulation of practical advice for capital goods manufacturers.
Based on the empirically validated design model, feasible design guidelines are crafted that support practitioners in defining their firms’ smart-service strategy. From a theoretical point of view, the thesis advances the understanding of the role and contribution of digital technology in servitization and helps to close the gap between the two research strands.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Friedli, Thomas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Brenner, Walter (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.09.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2017

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4648

Quelle



PDF-File


dis4648.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/15/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]