Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Supporting Different Levels of BPM Maturity : Instruments for Early and Late BPM Adopters

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Cleven, Anne Katharina

Unter Mitarbeit von


Winter, Robert (Prof. Dr.); Wortmann, Felix (Prof. Dr.); Rohner, Peter (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


07.06.1982

Geburtsort


Viersen, Deutschland

Matrikelnummer


08607673

Schlagwörter (GND)


Betriebliches Informationssystem; Prozessmanagement; Performance Management; Reifegradmodell; Krankenhaus; Industriebetrieb; Dienstleistungsbetrieb

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Prozessorientierung; Geschäftsprozessmanagement; Prozess Performance Management; Gestaltungsmuster; gestaltungsorientierte Wirtschaftsinformatik

Freie Stichwörter (englisch)


Process Orientation; Business Process Management; Process Performance Management; Maturity Model; Design Pattern; Design Science Research

Kurzfassung


Geschäftsprozessmanagement ist von grosser Bedeutung für Organisationen, die danach streben, effiziente organisatorische Strukturen zu schaffen, Kosten zu reduzieren sowie Qualität, Produktivität und Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Trotz der zunehmenden Popularität des Konzepts variiert sein Umsetzungsgrad enorm in verschiedenen Branchen. Zudem sind die meisten Unternehmen bei Weitem nicht in der Lage, den Nutzen, den Geschäftsprozessmanagement potentiell bietet, tatsächlich zu realisieren. Dies liegt in der Tatsache begründet, dass derzeitige Ansätze weder den unterschiedlichen Stufen der Einbettung des Konzepts in Unternehmen gerecht werden, noch die Besonderheiten der Unternehmen, die sie unterstützen sollen, berücksichtigen.
Diese kumulative Dissertation entwickelt Instrumente, die sowohl langjährigen als auch erstmaligen Nutzern des Konzepts Unterstützung auf ihrer jeweiligen Reifestufe bieten. Spitäler stellen erstmalige Nutzer dar, die erst kürzlich aufgrund einer starken Wettbewerbszunahme in ihrer Branche mit der Implementierung des Konzepts begonnen haben. Im Gegensatz dazu sind Industrie- und Dienstleistungsunternehmen langjährige Nutzer des Konzepts und haben bereits vor Jahren mit der Umsetzung von Geschäftsprozessmanagement begonnen. In sechs Beiträgen werden im Rahmen dieser Dissertation ein detailliertes Problemverständnis für beide Nutzergruppen und Instrumente zur systematischen Weiterentwicklung der jeweiligen Ansätze entwickelt. Dabei folgt diese Dissertation einem gestaltungsorientierten Forschungsansatz. Der erste Teil der Arbeit ist Spitälern als erstmaligen Nutzern gewidmet. Die Auswirkungen der Prozessorientierung auf die Performance von Spitälern wird analysiert und ein Reifegradmodell entwickelt, das Spitäler dabei unterstützt, Prozessmanagement zu verstehen und einzuführen. Der zweite Teil der Arbeit ist Industrie- und Dienstleistungsunternehmen als langjährigen Nutzern gewidmet. Industrie- und Dienstleistungsunternehmen stehen aktuell vor der Herausforderung, die Leistung ihrer Prozesse zu messen und kontinuierlich zu verbessern. Basierend auf einer systematischen Herleitung relevanter Gestaltungsfaktoren entwickelt diese Arbeit Gestaltungsmuster und ein Reifegradmodell zur Umsetzung eines effektiven Prozess Performance Managements.

Kurzfassung (englisch)


Business process management (BPM) is of high relevance to organisations that seek to establish efficient organisational structures, reduce costs and increase quality, productivity and customer satisfaction. However, despite the growing popularity of the approach the degree of BPM adoption differs substantially across industries. Moreover, most organisations are far from being able to realise the benefits that are associated with BPM. That is because current approaches rarely cater for the different stages of embedding of BPM within an organisation, nor do they take into account the specific characteristics of the organisations they are meant to support.
This cumulative dissertation proposes instruments that support early and late adopters of BPM at their respective levels of BPM maturity. Hospitals are late adopters of BPM and have only recently begun to implement the approach due to a strong increase of competition in their industry. By contrast, manufacturing and service industries are early adopters of BPM and have commenced their venture towards process management years ago. In six individual articles this thesis develops a deep understanding of the problems experienced in each stakeholder group and builds instruments to systematically advance their respective BPM approaches. It does this by applying a design science research approach. The first part of this thesis is dedicated to hospitals as late BPM adopters. The impact of process orientation on hospital performance is analysed and a maturity model to support hospitals in understanding and establishing process management is proposed. The second part of this thesis is dedicated to manufacturing and service organisations as early BPM adopters. Manufacturing and service organisations experience acute problems with measuring and improving their processes' performance. Based on a rigorous deduction of relevant design factors the thesis proposes design patterns and a maturity model for process performance management.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Winter, Robert (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Jung, Reinhard (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2011

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3948

Quelle



PDF-File


dis3948.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/09/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]