Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Firm Use and Consumer Acceptance of Mobile Apps for Mobile Marketing Purposes

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Wozniak, Thomas

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


25.01.1980

Geburtsort


Leipzig

Matrikelnummer


08615494

Schlagwörter (GND)


App (Programm); Smartphone; iPhone; Mobile Telekommunikation; Marketing

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Mobile Kommunikation; Unternehmenseinsatz; Konsumentenakzeptanz; Strukturgleichungsmodell; Fallstudie

Freie Stichwörter (englisch)


Smartphone apps; mobile apps; mobile marketing; firm use; consumer acceptance; structural equation modeling; case study

Kurzfassung


Die vorliegende Arbeit untersucht den Einsatz von mobilen Apps für Smartphones im Mobile Marketing und die Akzeptanz solcher Apps durch Konsumenten. Als relevante Konzepte werden zunächst mobile Apps definiert und abgegrenzt sowie eine Typologie von Apps vorgeschlagen. Dann werden mobile Plattformen in technischer und ökonomischer Hinsicht diskutiert. Schliesslich wird die Rolle von Social Media für den Einsatz mobiler Apps im Mobile Marketing diskutiert, insbesondere im Hinblick auf Mundpropaganda. Der konzeptionelle Rahmen dieser Arbeit wird ergänzt durch die Diskussion des fünfstufigen Konsumentenentscheidungsprozesses und dessen Relevanz für Low- und High-Involvement-Produkte und schliesslich abgeschlossen durch die Diskussion des Konzepts Mobile Marketing und dessen Anwendung auf mobile Apps.
Basierend auf einem zweistufigen Forschungsdesign werden der Einsatz von mobilen Apps durch Unternehmen in Fallstudien und die Akzeptanz von mobilen Apps durch Konsumenten in einer quantitativen Studie untersucht. Für die Untersuchung des Einsatzes von mobilen Apps durch Unternehmen werden jeweils drei Unternehmen von Low- und High-Involvement-Produkten herangezogen. Experteninterviews sind dafür eine zentrale Datenquelle.
Eine systematische Literaturanalyse zur Konsumentenakzeptanz von Mobile Marketing liefert gemeinsam mit den Erkenntnissen aus der Fallstudienanalyse die Grundlage für ein konzeptionelles Modell, das die Konsumentenakzeptanz von mobilen Apps für Mobile Marketing-Zwecke zu erklären beabsichtigt. Dies beinhaltet die Erklärung der Intention der Nutzung von Apps sowie der Intention der Empfehlung von Apps. Zur Messung der latenten Variablen des Modells werden Skalen entwickelt. Mittels der Online-Fragebogensoftware Unipark wurde ein Datensatz von n=139 generiert. Mit diesem Datensatz wurde das konzeptionelle Modell empirisch getestet. Zur Implementierung eines entsprechenden Strukturgleichungsmodells wurde SPSS Amos verwendet. Durch den Test des Messmodells wurden die neu entwickelten Skalen validiert. Durch die Messung des Strukturmodells wurden die Determinanten der Intention der Nutzung einer App und die der Intention der Empfehlung einer App identifiziert.
Die Ergebnisse werden hinsichtlich ihres wissenschaftlichen Beitrags und ihrer praktischen Relevanz reflektiert. Die vorliegende Arbeit schliesst mit einer Zusammenfassung der Resultate, dem Aufzeigen von Forschungslimitationen und zukünftigen Forschungsmöglichkeiten.

Kurzfassung (englisch)


The work at hand analyzes how firms make use of mobile apps for smartphones for mobile marketing purposes and the consumer acceptance of such apps. For clarifying the relevant concepts, mobile apps are defined and delineated and a typology of apps is proposed. Then, mobile platforms are discussed, both technically and economically. The role of social media for the use of mobile apps for mobile marketing purposes is discussed, especially with regards to word of mouth. The conceptual background is complemented by a discussion of the five-stage consumer decision-making process and its relevance for low- and high- involvement products. Eventually, the concept of mobile marketing is discussed and applied to mobile apps.
Based on a two-step research design, the firm's use of mobile apps is analyzed in a case study research and the consumer acceptance of mobile apps is analyzed with a quantitative study. The firm's use is analysed with three cases each of brands of low- and high-involvement products, respectively. Expert interviews are a central data source.
A systematic literature review of consumer acceptance of mobile marketing and the results of the case study research are the basis for a conceptual model aiming to predict consumer acceptance of mobile marketing. This includes the prediction of both the intention to use apps and the intention to recommend apps. For measuring the latent variables of the model, scales are developed. With the online survey tool Unipark, a sample of n=139 was generated. This sample was used to empirically test the conceptual model. A structural equation model was implemented in SPSS Amos. By testing the measurement model, the developed scales were empirically validated. By testing the structural model, the antecedents of both the intention to use an app and the intention to recommend an app were identified.
Finally, the scientific contribution and the managerial implications of the results are discussed. The work at hand concludes with an overall summary of results, limitations of research, and future research avenues.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Stanoevska-Slabeva, Katarina (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Meckel, Miriam (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4194

Quelle



PDF-File


dis4194.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/09/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]