Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Un-dress! : stories of ethical fashion entrepreneuring

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Poldner, Kim

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


04.11.1978

Geburtsort



Matrikelnummer


08615502

Schlagwörter (GND)


Entrepreneurship; Bekleidungsindustrie; Ethik

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Modeunternehmen

Freie Stichwörter (englisch)


Ethical fashion; process theory

Kurzfassung


Diese Dissertation untersucht ethische Modeunternehmen durch die Analyse von Narrationen und Performances der Gründerunternehmer. Das Hauptziel der Analyse ist die Erforschung des Wechselspiels zwischen Design und Kleidung, Organisation und Gesellschaft, sowie das Verständnis darüber, wie diese Dynamiken aufgezeigt werden können. Um zu untersuchen was dieses Wechselspiel ausmacht ist ein sozial-relationaler, sowie affirmativer Denkansatz gewählt worden, in welchem "Enterpreneuring" als eine Praxis gesehen wird, die auf kreative Weise Geschichte verbindet und gestaltet, und nicht als eine logisch durchdachte Übung, durch welche Fakten und Güter zusammengetragen werden. Um auf die Frage wie einzugehen verwende ich einen gemischten Methodenansatz in dem ich eine narrativ-diskursive Analyse mit einer multi-sensoriellen Ethnographie verbinde. Durch das Flirten mit diesen theoretischen und methodologischen Positionen bietet die Studie zwei unterschiedliche Perspektiven auf Unternehmungen in der ethischen Modeindustrie. Erstens gilt die Prämisse der verkörperten Multi-Diskursivität, wobei Diskurse durch Praktiken an der Schnittstelle von "Entrepreneuring" und dem "Design of Self" materialisiert werden. Die verkörperte Multi-Diskursivität macht sichtbar wie multi-diskursive Prozesse des Entrepreneurings entstehen, wie diese unterbrochen werden und wie sie in eine Dualität zerbrechen können, welche die Vielfalt an Diskursen ignoriert. Zweitens schaut sich die Studie an wie wir Entrepreneuring konzeptualisieren können als ein Falten/ Entfalten von Praktiken des ethisch-ästhetischen Selbststylings welches das Styling des Selbst, Mode, Unternehmen und Gesellschaft im Allgemeinen verbindet. Beide Perspektiven können zu einem umfassenderen Verständnis über das emanzipatorische Potential von Entrepreneuring und über dessen Auswirkungen auf die Gestaltung von Geschichte führen. Das Einzigartige an der Studie ist die Insider-Sicht der Autorin die selbst eine aktiv Mitwirkende und Unternehmerin im Feld der ethischen Mode ist. Zusammengefasst leistet die Studie einen Beitrag zu der Literatur im Bereich Unternehmertum, indem sie die affirmative Perspektive zu Prozessen des Entrepreneurings empirisch "testet" und erweitert. Sie liefert neue Erkenntnisse für (potenzielle) Unternehmer und fügt ein ästhetischeres Verständnis von Unternehmertum hinzu in welchem Kreativität und Imagination eine essenzielle Rolle spielen. Hauptsächlich zeigt diese Dissertation einen authentischen Bericht über die Reise einer werdenden Forscherin auf. Es ist das Zelebrieren der Dynamiken des Selbst in einer sich stetig ändernden Gesellschaft.

Kurzfassung (englisch)


This dissertation investigates ethical fashion businesses through studying the narrations and performances of the founder-entrepreneurs. The main purpose is to explore the interplay between design of clothing, self, organization and society and to figure out how to reveal those dynamics. To examine what this interplay looks like, a social-relational, affirmative approach is adopted that views entrepreneuring as a practice of creatively connecting and fashioning history, rather than a reasoned exercise of gathering facts and assets. To answer the how, the study adopts a mixed-method approach of combining a narrative/discursive analysis with a multi-sensorial ethnography. Through philandering with these theoretical and methodological positions, the study offers two distinct perspectives to venturing in the ethical fashion industry. First, the premise of embodied multi-discursivity is that discourses become materialized through practices at the interface of entrepreneuring and design of self. Embodied multi-discursivity makes visible how multi-discursive processes of entrepreneuring come into being, how they are interrupted and how they can break into a duality that ignores the variety of discourses. Second, the study looks how we can conceptualize entrepreneuring as a folding/un-folding of practices of ethico-aesthetic self-styling interconnecting the styling of self, fashion, enterprise and society at large. Both perspectives can lead to a more comprehensive understanding of the emancipatory potential of entrepreneuring and the effects on fashioning history. Unique to the study is the insider perspective of the author who is an active participant and entrepreneur herself in the field of ethical fashion. Taken together, the study contributes to the entrepreneurship literature by empirically "testing" and expanding on the affirmative perspective to processes of entrepreneuring. It provides novel insights to (potential) entrepreneurs and adds to a more aesthetic understanding of entrepreneurship in which creativity and imagination play an essential role. Above all, this dissertation discloses an authentic account of the journey of becoming a scholar. It is a celebration of the dynamics of self in a changing society.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Steyaert, Chris (Prof. PhD)

Korreferent/Korreferentin


Veenswijk, Marcel (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Organisation und Kultur (DOK)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4173

Quelle



PDF-File


dis4173.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/13/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]