Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Predictability of the Swiss Stock Market with Respect to Style

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Scheurle, Patrick

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


15.08.1981

Geburtsort


Zürich

Matrikelnummer


01358233

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Börsenhandel; Aktienmarkt; Prognosemodell

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Anlagepolitik; Konjunktur; Markteffizienz; Realwirtschaft; Risikoprämie; Anlagestil; Fama/French; Prognostizierbarkeit; Serielle Korrelation

Freie Stichwörter (englisch)


Portfolio Management; Random Walk; Real Economy; Risk Premia; Serial Correlation; Stock Returns; Style Investing

Kurzfassung


Zahlreiche empirische Arbeiten zeigen serielle Korrelation in den Renditen von Small Caps sowie eine Lead-Lag-Beziehung zwischen Large Caps und Small Caps. Ein doppeltes Ranking nach Unternehmensgrösse und Book-to-Market-Ratio erlaubt eine feinere Einteilung dieser Marktsegmente. So ergeben sich Subsegmente wie beispielsweise kleine Value Stocks oder grosse Wachstumstitel. Somit wird auch die Untersuchung von Lead-Lag-Beziehungen für feinere Marktsegmente ermöglicht. Das Konzept der impliziten Kreuz-Autokorrelation erlaubt es, die Untersuchung von Lead-Lag-Beziehungen auf die Analyse von serieller Korrelation zu fokussieren. Darüber hinaus führt die Diskussion um zyklische Risiken, welche scheinbar insbesondere für Small Caps und Value Stocks relevant sind, zu einer neuen Sichtweise.
Basierend auf monatlichen Daten für den schweizerischen Aktienmarkt wird untersucht, inwieweit serielle Korrelation in kombinierten Style-Portfolios vorzufinden ist und ob diese serielle Korrelation mittels Anlagestrategien ausgenutzt werden kann. Die Ergebnisse meiner Untersuchung zeigen signifikante Autokorrelation in den Renditen von grossen Value Stocks, grossen neutralen Titeln, kleinen neutralen Titeln und kleinen Wachstumstiteln. Serielle Korrelation scheint in der jüngeren Vergangenheit tendenziell abgenommen zu haben. Grundsätzlich scheint serielle Korrelation jedoch zeitvariabel zu sein. Als besonders konstant zeigt sich die positive serielle Korrelation in den Renditen von grossen Value Stocks und von Small Caps. Gemessen an einem Multifaktor-Alpha weisen die untersuchten Anlagestrategien teilweise eine signifikante Outperformance aus.
Häufig genannte Ursachen für serielle Korrelation sind Marktfriktionen, eine partielle Anpassung an neue Informationen sowie zeitvariable Risikoprämien. Ich offeriere eine Erklärung, welche auf zeitvariablen Risikoprämien beruht und dabei die Möglichkeit von zyklischen Risiken, welche im CAPM nicht berücksichtigt werden, miteinbezieht.

Kurzfassung (englisch)


There is evidence of fairly strong serial correlation in small caps and a lead-lag relationship between large caps and small caps. A double ranking according to size and price-to-book ratios allows the separation of small caps and large caps into finer market segments such as small value stocks or large growth stocks. Hence, one might wonder whether large value or large growth stocks lead the returns of small caps and of which small caps. Due to the concept of implied cross-autocorrelation this question can be directed from cross-serial correlation to serial correlation. Moreover, the discussion of a risk premium for cyclical risks which are captured by small caps and value stocks leads to a new point of view. Based on monthly data for the Swiss Stock Market, I investigate to what extent the returns of combined style portfolios are serially correlated and if this serial correlation can be exploited in profitable investment strategies.
My empirical research shows significant positive first-order serial correlation in the returns of large value stocks, large neutral stocks, small neutral stocks, and small growth stocks. Serial correlation seems to have become less significant in the more recent past. Moreover, serial correlation changes over time. The positive autocorrelation in the returns of large value stocks and the average small cap seem to be the most consistent. In the course of testing for profitable investment strategies, two pairs of style rotation strategies are introduced. The most pronounced outperformance in terms of a multifactor Alpha amounts to 9.4% on an annualised basis.
The most challenging question might be where the predictability, i.e., the significant serial correlation comes from. Market frictions, a partial adjustment to new information, and time-varying risk premia are frequently discussed explanations. I offer an explanation which is based on time-varying risk premia and accounts for the possibility of cyclical risks not captured by the CAPM.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Spremann, Klaus (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Grüner, Andreas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet



Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


22.02.2010

Erstellungsjahr (yyyy)


2009

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3738

Quelle



PDF-File


dis3738.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/21/2010 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]