Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Microeconometric Evaluation of Labor Market Policies Using Administrative Data

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Wiehler, Stephan

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


04.08.1974

Geburtsort


Reutlingen, Deutschland

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Arbeitsmarkttheorie; Arbeitsmarktpolitik; Internationaler Vergleich; Ökonometrisches Modell

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Deuschland; Schweden; Schweiz; Österreich; Mikroökonomisches Modell; Mikroökonometrische Evaluation; Administrative Daten

Freie Stichwörter (englisch)


Non-random validation data; microeconometric evaluation; labor market policies; administrative data

Kurzfassung


Im Rahmen der vorliegenden Studie werden unterschiedliche Dimensionen der Evaluation aktiver Arbeitsmarktpolitik untersucht. Ein besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Verwendung prozessproduzierter administrativer Daten gelegt, die in vielen europäischen Ländern in den letzten 10-20 Jahren in zunehmendem Masse von öffentlichen Stellen für die wissenschaftliche Nutzung zur Verfügung gestellt wurden. Es wird detailliert dargestellt, dass die Verfügbarkeit solcher Daten, die zumeist aus unterschiedlichen administrativen Bereichen fusioniert werden, eine Reihe von Chancen und Möglichkeiten für die Evaluation europäischer Arbeitsmarktprogramme eröffnet, teilweise aber auch Risiken bezüglich der Verwendung bestimmter Informationen birgt.
Basierend auf einer ausführlichen Zusammenstellung der wichtigsten Evaluationsstudien für ausgewählte europäische Länder (Deutschland, Schweden, Schweiz, Österreich), die auf Basis administrativer Daten entstanden sind, werden in Kapitel 3 drei wichtige Aspekte aktiver Arbeitsmarktpolitik in Österreich behandelt und die Ergebnisse im Kontext anderer europäischer Studien diskutiert. Zunächst wird veranschaulicht, dass die Existenz geschlechtsspezifischer Wirkungsunterschiede aktiver Arbeitsmarktprogramme zugunsten von Frauen zu einem beträchtlichen Teil von der Verfügbarkeit von Informationen über Zeiten ausserhalb des Arbeitsmarkts, wie Kinderbetreuung und Schwangerschaften, abhängt. Nach einer Analyse der Programmallokation in Österreich, die Verbesserungspotential offenbart, werden verschiedene Reallokationsstrategien hypothetisch implementiert. Schliesslich werden dynamische Aspekte der Programmallokation untersucht, wie die Wartezeit bis Programmeintritt und die Reihenfolge von Programmen, die bisher kaum in der Literatur behandelt wurden. In Kapitel 4 wird auf ein weit verbreitetes Problem von fusionierten Daten mit asymmetrischer Datenqualität eingegangen, d.h. relevante Informationen sind für eine Teilgruppe der Arbeitslosen, entweder für Teilnehmer oder Nichtteilnehmer, mit Messfehlern behaftet. Eine neue Schätzmethodik wird eingeführt, die die Schätzqualität auf Basis partieller Validierungsdaten deutlich verbessert. Letzteres wird anhand einer Anwendung auf administrative Arbeitsmarktdaten aus Deutschland demonstriert.

Kurzfassung (englisch)


This study investigates various issues of labor market policy evaluation with a focus on the use of administrative data from different public authorities. To a growing extent, such data have been provided for scientific use by European state authorities, especially for the last 10-20 years. It will be shown that the availability of such data allows answering a number of interesting research questions that have been raised recently, but also bears potential pitfalls with respect to the information content of such data.
Chapter 2 illustrates the interplay between the content of administrative data and the type of evaluation that can be conducted for selected European countries. In Chapter 3, three important aspects of active labor market policies in Austria are depicted and linked to findings of other European studies. In a first step, it will be shown that effect premia of labor market programs for women in Austria can be explained to a large extent by the existence of information on times outside the labor force, like parental leave and pregnancy. Once such information is incorporated, effect differences by gender almost disappear. In a second step, the program allocation process in Austria is analyzed and potential room for improvement is detected. Based on this result, reallocation strategies that are designed to increase employment or reduce expenditures on labor market policies are discussed and hypothetically implemented. Third, it will be shown that a dynamic evaluation approach, that enlarges the traditional static evaluation from a single or multiple program perspective to topics like the timing and the order of programs, leads to a number of further insights with respect to the effectiveness of labor market programs that could have rarely been detected in the literature so far. Finally, Chapter 4 deals with a widely spread problem of merged administrative data with asymmetric data quality, i.e. part of the information is observed with dubious quality either for the participants or nonparticipants. A new estimator is proposed that increases the preciseness of the estimated average program effects considerably for such constellations even in the presence of non-random validation data. Its relevance is demonstrated by means of an application to German administrative data.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Lechner, Michael (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Kirchgässner, Gebhard (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


18.02.2008

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3439

Quelle



PDF-File


dis3439.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/30/2009 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]