Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Subsidiary Boards internationaler Schweizer Grossunternehmen

Titel (englisch)


Subsidiary Boards of international Swiss large scale companies

Autor/Autorin


Böhrer, Nikola S.

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


15.01.1980

Geburtsort


Schaffhausen

Matrikelnummer


99634172

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Corporate Governance; Filialleiter; Auslandsniederlassung; Konzernleitung; Internationales Management

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Verwaltungsrat; Aufsichtsrat; Konzernführung

Freie Stichwörter (englisch)


Subsidiary Governance; Boards; Subsidiary Boards; Boards of Directors; Multinationals

Kurzfassung


Subsidiary Boards übernehmen Aufgaben in den Bereichen Strategie, Kontrolle und Service. Dabei gibt es grosse Unterschiede bzgl. ihrer Aktivität bzw. Passivität. Ausschlaggebend für die Arbeit und die Zusammensetzung von Subsidiary Boards sind externe und interne Kontextfaktoren.
Die innerhalb dieser Studie durchgeführten Experteninterviews zeigen auf, dass Subsidiary Boards in keiner der drei Aufgabenkategorien aktiv sind. Dies wird vor allem mit zentralisierten Organisationsstrukturen begründet. Am Strategieprozess sind die Subsidiary Boards nicht oder nur marginal beteiligt, weil die Strategie in den meisten Unternehmen von der Zentrale vorgegeben wird. Der Kontrollarbeit der Subsidiary Boards wird dafür ein hoher Stellenwert eingeräumt, wenn auch die Grenzen der Kontrolle klar erkannt werden. International tätige Unternehmen - besonders Grossbanken - sind heute so komplex, dass sie kaum noch durch ein Subsidiary Board, das sich nur wenige Male im Jahr trifft, überblickt werden können. Mangelnde Informationsflüsse vom Management zum Board verstärken diesen Missstand. Innerhalb der Aufgabenkategorie Service wird der Rolle des Subsidiary Boards als Sparringspartner für das lokale Management grosse Bedeutung beigemessen, die Beratung wird nur nicht immer angenommen. Die empirischen Erkenntnisse lassen darauf schliessen, dass die untersuchten Unternehmen im Bereich Subsidiary Board Aufgaben vor allem der Agency-Theorie und der Managerhegemonietheorie entsprechen, während die Autorin eine Aufgabenausgestaltung entlang der Grundaussagen der Stewardship-Theorie empfiehlt, mit einer Intensivierung vor allem der Strategiearbeit der Subsidiary Boards.
Bezüglich der Zusammensetzung der Subsidiary Boards bevorzugen die Interviewten externe, unabhängige Mitglieder und lokale Vertreter, die jedoch Konfliktpotential mit sich bringen. Keine Konflikte aus der Sicht der Zentrale entstehen, wenn man von dieser aus Manager in die Subsidiary Boards entsendet. Dies kann aber zu einer Demotivation und einer "Degradierung" der restlichen Subsidiary Board Mitglieder führen. Die Autorin schlägt deshalb einen Teamansatz zum Aufbau von Subsidiary Boards vor.
Damit Konfliktpotential erst gar nicht entsteht und Subsidiary Boards mit ihrem aktiven Einsatz dem Unternehmen einen Mehrwert bieten, ist die Zusammenarbeit zwischen Management und Subsidiary Boards zu optimieren.

Kurzfassung (englisch)


Subsidiary Boards undertake strategy, control and service tasks. Regarding their task performance, there are big differences with respect to their activity respectively passivity. External and internal context factors are decisive for the work and composition of subsidiary boards.
The expert interviews conducted in this study show that subsidiary boards aren't active in any of the three task categories. This is justified by the centralized organizational structures. Subsidiary boards are not or only marginally involved in the strategy process as the strategy is fixed by the headquarters in most of the companies. The control activities of subsidiary boards however are put high on the agendas, even though the limits are seen clearly. Internationally active companies - especially large banks - today are so complex that they can hardly be reviewed by a subsidiary board that meets only few times a year. Lacks of information from management to boards enhance this drawback. Within the task category service, the interview partners attach great importance to the role of the subsidiary boards as a sparring partner for the local managers. However, the consulting isn't accepted always. The empirical results lead to the conclusion that the investigated companies in the field of subsidiary board tasks mainly correspond to the agency theory and the managerial hegemony theory, whereas the author recommends a task design in conformity with the basic statements of the stewardship theory with an increase of above all the strategy work of subsidiary boards.
Concerning the subsidiary board composition, the interviewees prefer external, independent board members as well as local subsidiary board members who entail potential for conflict. No conflicts seem to arise with subsidiary boards members from the headquarters. But they can lead to demotivation and degradation of the remaining subsidiary board members. Hence, the author suggests a team approach for installing a subsidiary board.
In order that potential for conflict doesn't arise at all and subsidiary boards can actively create value for a company, the corporation between management and subsidiary boards has to be optimized.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Grüner, Andreas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Hilb, Martin (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4000

Quelle



PDF-File


dis4000.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/25/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]