Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Sustainable Purchasing Strategy in the Food Industry

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Hamprecht, Jens

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


01.09.1978

Geburtsort


Heidelberg

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Europa; Lebensmittelindustrie; Einkauf; Beschaffungsplanung; Umweltverträgliches Produkt; Fallstudiensammlung

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Strategie; Nachhaltige Entwicklung; Institutionalismus; Einkaufsstrategie; Nachhaltige Entwicklung

Freie Stichwörter (englisch)


Resource-Based View; Institutional Entrepreneurship

Kurzfassung


Gegenstand dieser Dissertation ist die Anwendung, Umsetzung und der dadurch erzielte Wettbewerbsvorteil einer nachhaltigen Einkaufsstrategie in der Lebensmittelindustrie. Aufbauend auf der Theorie der Kernkompetenzen (Resource-Based View) und der institutionellen Theorie untersucht der Autor, wie komplementäre Strategien und das Geschäftsumfeld die Gestaltung nachhaltiger Einkaufsstrategien von Unternehmen beeinflussen. Hierbei wird das Geschäftsumfeld anhand der Forderungen von Institutionen beschrieben. Die Dissertation zeigt auf, mit welchen Mitteln Unternehmen Einfluss auf diese Forderungen ausüben. Die theoriegeleiteten Hypothesen des Autors werden anhand von vier Fallstudien in der Europäischen Lebensmittelindustrie untersucht. Die Ergebnisse der Forschung zeigen, dass die untersuchten Unternehmen ihre langfristigen Überlebenschancen durch die Anwendung einer nachhaltigen Einkaufsstrategie verbessert haben. Diese Einkaufsstrategie erhöht die Legitimation der Unternehmen und sichert ihnen somit den Zugang zu wertvollen Ressourcen. Die Fallstudien verdeutlichen, dass die ersten Unternehmen einer Lebensmittelbranche, welche eine nachhaltige Einkaufsstrategie anwenden, durch die Kooperation mit externen Experten in Umwelt- und Sozialfragen bei der Gewinnung der betroffenen Agrarrohstoffe profitieren. Zudem vereinfachen Kompetenzen in Forschung und Entwicklung die Anwendung einer nachhaltigen Einkaufsstrategie in diesen Unternehmen. Hingegen können jene Unternehmen, die in ihrer Branche nicht zu den Pionieren in der Anwendung einer nachhaltigen Einkaufsstrategie zählen, existierende Lösungen an ihre Bedürfnisse erst später anpassen. In diesen Unternehmen ergänzen Kompetenzen im Qualitätsmanagement dann die Anwendung einer nachhaltigen Einkaufsstrategie.

Kurzfassung (englisch)


This research examines the adoption, the implementation, and the competitive implications of a sustainable purchasing strategy. Building on insights from institutional theory and the resource-based view, we develop a research model that considers the external context of a business. We examine how regulative, normative, and cognitive demands in the institutional environment influence the adoption and the competitive implications of a sustainable purchasing strategy. Hereby, we also examine how businesses influence these institutional demands in their own interest, a practice described as institutional entrepreneurship. Furthermore, we consider how complementary strategies (exploratory and exploitative innovation strategies) influence the adoption and the competitive implications of a sustainable purchasing strategy. We conduct four case studies to examine whether empirical results confirm our propositions on the influence of institutional demands and complementary strategies. Our findings suggest that all examined businesses have improved their long-term survival chances by adopting a sustainable purchasing strategy as they have safeguarded their access to valuable resources such as reputation, human resources, and financial resources. If senior management seeks to improve a business’ access to valuable resources (like reputation or human resources) and gain a competitive advantage, then a sustainable purchasing strategy should be adopted when normative demands dominate the institutional environment. We recommend businesses adopting a sustainable purchasing strategy not to regard institutional demands as nonnegotiable. Businesses can influence these in their own interest. Such institutional entrepreneurship should be targeted at the institutions that define the requirements regarding the ecological and the social aspects of a sustainable purchasing strategy. Our research documents that the early adopters of a sustainable purchasing strategy need to explore solutions throughout the early phases of the implementation process. Hereby, we refer to the management of the project phases that precede the development of a draft purchasing standard. For the management of these early phases, we recommend the early adopters to collaborate with external parties that have expertise in the ecological and social implications of purchasing the product in question. Late adopters, however, can exploit their own knowledge and build on existing solutions. Managers in these businesses can regard the implementation of a sustainable purchasing strategy as a quality management project.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Corsten, Daniel (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Fahrni, Fritz (Prof. PhD)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


03.04.2006

Erstellungsjahr (yyyy)


2005

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3132

Quelle



PDF-File


dis3132.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 09/07/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]