Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Essays on management transactions : Evidence from Switzerland

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Gebhardt, Albert

Unter Mitarbeit von



Geburtsdatum


19.08.1983

Geburtsort


Zürich

Matrikelnummer


04602983

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Insidergeschäft; Börsenrecht; Aktienrendite

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Management-Transaktionen; Abnormale Renditen; Insiderhandelsgesetz; Handelsstrategie; Momentumeffekt

Freie Stichwörter (englisch)


Switzerland; Insidertrading; Management Transactions; Event-Study; Trading Strategy; Insider Trading Law; Stock Price Momentum

Kurzfassung


Diese Dissertation befasst sich im Rahmen von drei Aufsätzen mit finanzmarktorientierten, unternehmensspezifischen und rechtlichen Gesichtspunkten von Management-Transaktionen in der Schweiz. Eine Einleitung zur Thematik (Part I) sowie eine Zusammenfassung der Kernthesen und die Ausarbeitung von Implikationen(Part V) runden diese Arbeit ab.
Der erste Aufsatz (Part II) befasst sich mit der internationalen Auslegung von Insiderhandelsgesetzen und vergleicht hierfür acht Länder/Regionen. Um die Härte des jeweiligen Insiderhandelsgesetzes zu bestimmen, wird ein Insiderhandelsgesetzindex konstruiert. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass das Insiderhandelsgesetz der Europäischen Union und insbesondere das Schweizer Insiderhandelsgesetz, bei der Kategorie Transparenz von Insiderhandelsinformationen, deutliche Defizite im Ländervergleich aufweisen. Darüber hinaus impliziert ein strikteres Gesetz eine höhere Aktienpreisliquidität und eine niedrigere Konzentration an Insidereigentümern im Unternehmen. Die Zusammensetzung des Länderportfolios beeinflusst jedoch die Korrelationsanalyse nachhaltig.
Der zweite Aufsatz (Part III) untersucht die abnormalen Renditen von Management-Transaktionen am Schweizer Aktienmarkt. Hierbei wird explizit der Einfluss von weiteren Unternehmensnachrichten und dem Aktienpreismomentum berücksichtigt. Die Ergebnisse zeigen, dass beide Effekte die abnormalen Renditen von Management-Transaktionen erheblich beeinflussen. Ein positives (negatives) Momentum um einen Insiderkauf (-verkauf) herum verursacht signifikant höhere abnormale Marktreaktionen. Darüber hinaus generieren Insiderkäufe (-verkäufe) vor positiven (negativen) Unternehmensnachrichten höhere abnormale Renditen. Die Kombination beider Effekt offenbart unerwartet, bis heute undokumentiert, hohe abnormale Marktreaktionen. Eine multivariate Regression verifiziert den Einfluss des Informationsinhaltes der Unternehmensnachricht und des Aktienpreismomentums auf die abnormalen Renditen der Management-Transaktion.
Der dritte Aufsatz (Part IV) greift die Thematik der vorhergehenden Aufsätze auf, befasst sich jedoch mit einer möglichen Handelsstrategie für Investoren, welche die zeitnahe Veröffentlichung von Management-Transaktionen zu ihrem Vorteil nutzen. Die zentrale Herausforderung dieser auf 4-Stufen basierenden investor-orientierten Strategie besteht darin, nur diejenigen Transaktionen nachzuahmen, welche die grössten Investitionspotentiale zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aufweisen. Die Ergebnisse zeigen, dass das erfolgreichste Portfolio mit Hilfe von Corporate Governance Faktoren und der Industriezugehörigkeit erstellt werden kann. Das beste Rendite-Risiko Verhältnis weisen hierbei Unternehmen aus dem Technologiesektor auf. Eine Simulationsanalyse unterstreicht die Aussagekraft dieser neugestalteten Handelsstrategie.

Kurzfassung (englisch)


This dissertation comprises three essays which analyze different financial, corporate and legal facets of management transactions in Switzerland. An introductory section (Part I) and a conclusion and implications section (Part V) frame this dissertation.
The first essay (Part II) examines management transactions and poses the question as to how the Swiss regulation on management transactions performs in relation to that of other developed capital markets. I construct a modified, integrated insider trading law index (IITI) in order to determine and compare the toughness of the predominant forms of regulation on insider trading. I find deficiencies in the European system in general and even more pronounced ones in the Swiss regime in particular, whereby the weakness is greatest with regard to disclosure-based factors. Moreover, I find clear evidence that tougher insider trading law positively correlates with stock market turnover and negatively correlates with insider ownership. The results, however, are strongly determined by the composition of the country portfolio.
The second essay (Part III) contributes to the scarce literature on management transactions on the Swiss stock market. The study examines the effects of stock price momentum and corporate announcements on abnormal market reactions. The findings suggest that both effects substantially impact the abnormal returns. A positive (negative) stock price momentum around purchase (sale) transactions generates unexpectedly high abnormal market reactions. Moreover, purchase (sale) transactions prior to Good-News (Bad-News) announcements trigger stronger abnormal returns. Accordingly, when both effects are combined, this study reveals unforeseen, strongly abnormal, market reactions previously undocumented by other studies to this date. A multivariate regression verifies the relationship of these effects to abnormal re-turns. This study provides evidence that only a small portion of the abnormal returns observed can be attributed to the management transaction itself.
The third essay (Part IV) ties in with the topic of the previous articles, but questions rather to what extent outside investors are able to profit from insider information once it is disclosed to the public. Therefore, a more practically oriented 4-step research approach has now been taken to determine the best portfolio for a strategy of mimicking insider transactions on the Swiss stock market. The findings suggest that a combination of corporate governance factors and the industrial affiliation of the companies in question show the best risk-return performance. Substantial excess market returns are particularly possible for investors when it comes to companies from the Technology sector, even if accompanied by a respective downside risk. The validity of this investor-oriented approach has been back-tested in a simulated trading environment and can hence be regarded as robust against a one-off period bias.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Grüner, Andreas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Spremann, Klaus (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4147

Quelle



PDF-File


dis4147.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 04/29/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]