Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Humankapital, Arbeitsmärkte und Wirtschaftspolitik

Titel (englisch)


Human Capital, Labor Markets, and Public Policy

Autor/Autorin


Fleischhauer, Kai-Joseph

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


13.02.1978

Geburtsort


Bochum

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Humankapitaltheorie; Arbeitsmarkt; Mathematisches Modell;

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Arbeitsangebot; Arbeitslosenunterstützung; Arbeitsmarkttheorie; Ausbildungsplatzangebot; Ausbildungsplatznachfrage; Berufsausbildung; Betriebliche Ausbildung; Bildungsertrag; Humankapital; Humankapitaltheorie; Kapitaldeckungsverfahren; Rentenalter; Rentenreform; Sozialstaat; Staatstätigkeit; Umlageverfahren; Wirtschaftspolitik, Arbeitslosigkeit geringqualifizierter Arbeiter; Ausbildungsplätze; Ausbildungsplatzabgabe; Bildungsrendite; Individuelle Pensionsrücklagen; Kombilohn; Koppelung der Rentenhöhe an die Beitragsleistungen; Mindestrentenalter

Freie Stichwörter (englisch)


Apprenticeship Training; Human Capital; Individual Retirement Accounts; Labor Markets; Labor Supply; Minimum Retirement Age; Penalty Charges to Non-Training Firms; Pension Reform; Return to Education; Tax-Benefit Link; Tax Credits; Unemployment of Low-Skilled Workers; Public Policy

Kurzfassung


Ausgehend von einem mikroökonomisch ausgerichteten Literaturüberblick zum Thema "Humankapital" in Kapitel 1 werden in den folgenden Kapiteln drei relevante wirtschaftspolitische Bereiche sowie deren Implikationen für die Humankapitalbildung analysiert. In den Kapiteln 2 und 3, welche einen ähnlichen Modellansatz verwenden, konzentrieren wir uns auf das Ausbildungssystem in Deutschland und dessen Interaktionen mit der Arbeitsmarktsituation geringqualifizierter Arbeiter. In Kapitel 4 diskutieren wir verschiedene Systeme der Alterssicherung und deren Konsequenzen für den Arbeitsmarkt.
In Kapitel 2 ergibt sich zunächst, dass die Anzahl der Ausbildungsplätze im Vergleich zum Wohlfahrtsoptimum zu gering sein kann. Weil ausgebildete Arbeiter ohne Restriktionen den Arbeitgeber wechseln können, befürchten viele Unternehmen, auf den Ausbildungskosten sitzenzubleiben, und stellen deshalb keine Ausbildungsplätze zur Verfügung. Ausgehend von dieser Problematik analysieren wir die Einführung einer Ausbildungsplatzabgabe für diejenigen Unternehmen, die keine Ausbildungsplätze anbieten. In unserem Modell ergibt sich dadurch bezüglich der aggregierten Wohlfahrt ein Zielkonflikt zwischen zusätzlichen Ausbildungsplätzen auf der einen Seite und steigender Arbeitslosigkeit bei Arbeitern mit sehr geringen Fähigkeiten auf der anderen Seite. Die Einführung einer Ausbildungsplatzabgabe lohnt sich also nur dann, wenn die Produktivitätssteigerung der Ausbildung ein bestimmtes Niveau nicht unterschreitet.
In Kapitel 3 beziehen wir uns neben dem Ausbildungssystem auch auf das deutsche System der sozialen Sicherung. Wir zeigen zunächst, dass geringqualifizierte Arbeiter infolge des Sozialsystems vom Arbeitsmarkt fernbleiben, wenn ihr potentielles Arbeitseinkommen geringer ist als das Niveau der staatlichen Unterstützung. In diesem Zusammenhang stellen Kombilöhne, d.h. die Zahlung einer individuellen Subvention im Fall einer Beschäftigung, ein wirksames Instrument dar, um diese Arbeiter wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Allerdings erhöht die Subventionierung geringqualifizierter Arbeiter die Opportunitätskosten der Ausbildung, so dass weniger Arbeiter bereit sind, eine Ausbildung zu absolvieren. Es gibt also wiederum einen Zielkonflikt zwischen weniger Arbeitslosen auf der einen Seite und einer geringeren Anzahl ausgebildeter Arbeiter auf der anderen Seite. Wenn die Kosten in Form reduzierter Humankapitalbildung zu hoch sind, kann es folglich optimal sein, diejenigen Arbeiter mit sehr geringen Fähigkeiten nicht in den Arbeitsmarkt zu integrieren.
In Kapitel 4 analysieren wir das traditionelle Umlageverfahren der Alterssicherung sowie seine Implikationen für das Rentenalter und die Humankapitalbildung. Die bestehenden Pensionssysteme sind gekennzeichnet durch die abnehmende Beschäftigung älterer Arbeiter; die Ursachen sind zum einen die systemimmanenten Anreize zur Frühverrentung und zum anderen die schlechte Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitnehmer. Aus diesem Grund diskutieren wir zwei mögliche Rentenreformen (Einführung individueller Pensionsrücklagen, Anhebung des Mindestrentenalters) und zeigen, dass die Vorteile dieser Reformen entscheidend von den Beschäftigungsperspektiven älterer Arbeiter abhängen. Während hochqualifizierte Arbeiter ihr Rentenalter und ihre Humankapitalbildung gemäss den Anreizen des Rentensystems erhöhen, werden die Reformen gegenüber geringqualifizierten Arbeitern möglicherweise nur eine schwache oder sogar gar keine Wirkung entfalten.

Kurzfassung (englisch)


The contribution of Chapter 1 is to provide a better understanding of the process of human capital formation and educational attainment. Starting from this literature review in Chapter 1, we will analyze three different policy issues and their implications for human capital formation. In Chapters 2 and 3, we refer to the German system of apprenticeship training and its interactions with the labor market prospects of low-skilled workers. In these two chapters, we use a rather similar model framework but analyze different policy instruments by focusing on the demand side of the labor market in Chapter 2 and on the supply side of the labor market in Chapter 3. In Chapter 4, we discuss the system of old-age provision and its effects on labor force participation.
In Chapter 2, we find that the number of apprenticeship training positions may be inefficiently low compared to the first-best optimum. Many firms decide not to offer training places because trained workers can freely choose to change their employer upon completion of their apprenticeship. Hence, the firms perceive the danger of bearing the costs of training without getting any return. As a consequence, the German apprenticeship system is challenged by an increasing number of unskilled workers. For this reason, we analyze penalty charges to firms that do not offer apprenticeship training positions to school graduates. In our model, the implementation of penalty charges faces a trade-off with respect to overall welfare. While penalty charges increase the number of apprenticeship training positions and thus the fraction of trained workers in the workforce, some firms will leave the market to avoid the financial burden, which implies unemployment among workers with low ability. If the productivity-enhancement of apprenticeship training is low, it is optimal to reject the implementation of penalty charges. However, penalty charges increase the overall welfare if the productivity-enhancement exceeds some lower bound.
In Chapter 3, we refer to the German system of apprenticeship training and social security and show that employment of low-skilled workers is crowded out by the welfare state. Low-skilled workers decide to remain unemployed if their potential labor income falls below the level of social assistance. Tax credits are a possible policy instrument to reintegrate these low-skilled workers into the labor market by granting an individual subsidy only if the worker decides to enter the labor market. However, it is important to incorporate human capital formation into the analysis of tax credits because subsidies to low-skilled workers increase the opportunity costs of apprenticeship training and thus reduce the workers' incentives to acquire skills. While tax credits reduce the number of unemployed workers, they lower at the same time the number of apprentices, which implies the waiving of increased productivities in the future. Hence, the reintegration of those workers at the bottom of the ability-distribution may not be optimal because the costs in terms of decreased human capital formation would be too high.
In Chapter 4, we analyze the traditional pay-as-you-go pension system and its implications for retirement and human capital formation. Human Capital is an important factor in the context of pension reforms because the workers' incentives to acquire skills and the desired retirement age are positively related. Unfortunately, there is a trend of declining labor force participation because pension systems provide economic incentives to retire early and the employment prospects of older workers are significantly reduced. For this reason, we analyze two different proposals for pension reform (implementation of individual retirement accounts, increase in the minimum retirement age) and show that the benefits of these reforms strongly depend on the labor market prospects of older workers near retirement age. The firms' employment decision can significantly affect the implications of pension reforms because workers and firms separate as soon as one party decides to leave the market. While high-skilled workers may indeed postpone retirement and increase human capital formation as suggested by the incentives of the pension system, low-skilled workers will not be affected by pension reforms if firms refuse to employ them any longer.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Keuschnigg, Christian (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Goerke, Laszlo (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2007

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3370

Quelle



PDF-File


dis3370.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/07/2008 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]