Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Die objektive Anknüpfung internationaler Schuldverträge nach Art. 117 IPRG

Titel (englisch)


The objective connection of international contracts pursuant to Art. 117 of the Federal Act on International Private Law [IPLA]

Autor/Autorin


Mark Ndue, Suzana

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


01.11.1984

Geburtsort



Matrikelnummer


03607934

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Anknüpfung; Internationales Vertragsrecht

DDC (Dewey Decimal Classification)


Recht - 340

Freie Stichwörter (deutsch)


Charakteristische Leistung; internationale Schuldverträge; Art. 117 IPRG; objektive Anknüpfung

Freie Stichwörter (englisch)


Objective connecting; international contracts; Art. 117 IPLA; characteristic performance

Kurzfassung


Die vorliegende Dissertation befasst sich mit der objektiven Anknüpfung internationaler Schuldverträge nach Art. 117 IPRG. Als primärer Grundsatz ist in Absatz 1 die allgemeine Aufgabe und das Ziel des IPR verankert und zwar, dass der Vertrag dem Recht des Staates untersteht, mit dem er am engsten zusammenhängt. Als konkretisierendes Anknüpfungskriterium ist in Absatz 2 die charakteristische Leistung verankert. Die Anknüpfungsregel von Art. 117 geht dabei von der Vermutung aus, dass der engste Zusammenhang mit der Rechtsordnung jenes Staates besteht, in welchem die Vertragspartei, welche die charakteristische Leistung erbringt, ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder ihre Niederlassung hat. Was als charakteristische Leistung zu verstehen ist, wird in Art. 117 IPRG nicht näher umschrieben, sondern lediglich in Absatz 3 beispielhaft für einige Verträge bestimmt, welche Leistung als die charakteristische gilt.
Die Bestimmung der charakteristischen Leistung und die Anknüpfung am gewöhnlichen Aufenthalts- bzw. Niederlassungsort des Erbringers derselben im Sinne von Art. 117 Abs. 2 IPRG stellt bei Vertragsverhältnissen, die auf Austausch einer Leistung gegen Entgelt ausgerichtet sind, in der Regel keine Schwierigkeit dar. Im privaten und wirtschaftlichen Verkehr der Rechtssubjekte kommen jedoch aufgrund der Vertragsfreiheit viele individuelle, den parteilichen Bedürfnissen entsprechend kreierte Vertragsarten vor. Bei Vertragsverhältnissen, die aus einem Programm verschiedener Leistungen bestehen und bei welchen sämtliche Vertragsparteien zur Erbringung einer Leistung verpflichtet sind, wird die Bestimmung der charakteristischen Leistung und insbesondere der anwendbaren Rechtsordnung im Sinne von Art. 117 Abs. 2 IPRG erschwert bis verunmöglicht.
Ziel dieser Dissertation ist es, aufzuzeigen, inwieweit die praktizierte Anknüpfungsregel von Art. 117 IPRG dem Wesen des Anknüpfungsgegenstandes - Vertrag - und der im wirtschaftlichen Alltag verbreiteten Vertragsarten gerecht wird. Hierfür wird zunächst für die im wirtschaftlichen Alltag verbreiteten Verträge aufgezeigt, wie die objektive Anknüpfung nach der herrschenden Lehre und Rechtsprechung erfolgt. Anschliessend wird analysiert, bei welchen dieser Verträge mit welcher Argumentation nach der herrschenden Lehre und Rechtsprechung eine charakteristische Leistung bestimmt und die Anknüpfung nach der Regel von Absatz 2 vorgenommen werden kann und bei welchen Vertragsverhältnissen, aus welchen Gründen die herrschende Lehre und Rechtsprechung von der Anknüpfungsvorschrift von Absatz 2 abweicht und wie sie die objektive Anknüpfung in diesen Fällen vornimmt. Es werden die Problemstellen diskutiert und Lösungen für die Anknüpfung derjenigen Vertragsverhältnisse vorgestellt, bei welchen die Anknüpfungsregel von Art. 117 IPRG Schwierigkeiten bereitet und keine Voraussehbarkeit und Rechtssicherheit gewährleistet.

Kurzfassung (englisch)


This dissertation addresses the objective connection of international contracts pursuant to Art. 117 of the Federal Act on International Private Law [IPLA]. The general mission and goal of international private law is enshrined as a primary principle in Paragraph 1, namely that contracts are subject to the law of the state with which they are most closely connected. The characteristic performance is embedded in Paragraph 2 as the actual connecting criterion. The connecting factor rule in Art. 117 proceeds on the assumption that the closest connection is the one with the legal order of the state in which the contracting party who renders the characteristic performance has its habitual residence or its place of business. What is meant by characteristic performance is not described in greater detail in Art. 117 IPLA but merely examples are given in Paragraph 3 of what performance is considered to be the characteristic one for certain contracts.
Determining the characteristic performance and the connection to the habitual place of residence or place of business of the provider of the performance within the meaning of Art. 117 (2) IPLA does not generally present any problem in the case of contractual relationships geared to the exchange of performance for payment. In private and economic transactions of legal entities, however, because of freedom of contract, there are many individual types of contracts created in accordance with the parties' requirements. In the case of contractual relationships that consist of a programme of various types of performance and where all contracting parties are obligated to render performance, determining the characteristic performance and in particular the applicable legal order within the meaning of Art. 117 (2) IPLA is made more difficult or even impossible.
The aim of this dissertation is to point out the extent to which the connection rule in Art. 117 IPLA in practice does justice to the nature of the subject of the connection - the contract - and the types of contracts disseminated in day to day financial life. To accomplish this aim, it is first pointed out, in relation to all contracts disseminated in everyday financial life, how the objective connection is made according to prevailing doctrine and case-law. An analysis is then made with respect to which of these contracts allows a characteristic performance to be determined using what line of argument according to prevailing doctrine and case-law and allows a connection to be made according to the rule in Paragraph 2, and which contractual relationships mean that prevailing doctrine and case-law deviate from the connection provision in Paragraph 2 and on what grounds, and how it makes the objective connection in these cases. The problem areas are discussed and solutions presented for connecting those contractual relationships where the connecting rule in Art. 117 IPLA poses difficulties and fails to ensure predictability and legal certainty.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schwander, Ivo (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Furrer, Andreas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Rechtswissenschaft (DLS)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


15.09.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2014

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4293

Quelle



PDF-File


dis4293.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/07/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]