Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Domestic Violence and Condom Acceptability in India: The Perspective of Married Women in the Slums of Mumbai

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Walia Talwar, Rachna

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


27.10.1977

Geburtsort


Ludhiana, Punjab, India

Matrikelnummer


05612817

Schlagwörter (GND)


Indien; HIV; AIDS; Häusliche Gewalt

DDC (Dewey Decimal Classification)


Politik - 320

Freie Stichwörter (deutsch)


HIV/AIDS; Kondom

Freie Stichwörter (englisch)


India; Domestic Violence; Married Women; Marital Violence; Condom

Kurzfassung


Hintergrund: Mit einer Bevölkerungszahl von 1,21 Mrd. im Jahr 2011 ist Indien eine der grössten Nationen der Welt. Doch seit der erste Fall von HIV/AIDS im Jahr 1986 entdeckt wurde, kämpft das Land unaufhörlich gegen die AIDS-Epidemie an. Schätzungen zufolge sind rund 2,39 Millionen Menschen in Indien HIV-positiv. Die Pandemie wird heute durch eine hohe Seroprävalenz unter den verheirateten Frauen von Indien geprägt. 1 von drei Personen mit HIV in Indien ist weiblich. Dies birgt ein erhebliches Risiko, da mehr als 586 Millionen Frauen in Indien leben. Fast 90% der HIV-positiven Frauen wurden von ihren Ehemännern angesteckt.
Ziele und Fokus der Forschung: Diese Forschung ist ein Versuch, den von dieser stillen demografischen Entwicklung betroffenen Personen eine Stimme zu verleihen, ihre Ansichten zu den persönlichen und privaten Themen wie häusliche Gewalt in der Ehe und sexuelle und reproduktive Gesundheit bekannt zu machen. Diese Personen sind mit Problemen konfrontiert, und sie sollten durch ein verbessertes Bewusstsein, Wissen, Selbstermächtigung und Unterstützung durch die Gemeinschaft in die Lage gebracht werden, die Probleme zu lösen. Bei dieser Gruppe handelt es sich um die verheirateten Frauen aus Indien. Diese Studie konzentriert sich auf eine kleine Gruppe dieser verheirateten Frauen, die in und um einen indischen Slum in Mumbai leben.
Methodik: Mit der Zielgruppe dieser Studie - den verheirateten Frauen mit geringen Einkommen - wurden qualitative Interviews durchgeführt. Darüber hinaus wurden einige mit der Problematik vertraute Experten von Behörden wie der UNAIDS, NACO sowie Ärzte von HIV-Patienten interviewt. Frühere Studien sowie eine quantitative Befragung waren darüber hinaus wichtige Quellen. Die Forschung wurde gemäss den WHO-Leitlinien zu ethischen Prinzipien in der Forschung und anderen Leitlinien durchgeführt.
Ergebnisse: Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass indische Frauen die Überzeugungen und Einstellungen gegenüber der häuslichen Gewalt von ihren Ehemännern übernehmen. Die Einstellungen sind geprägt von Faktoren wie Scham oder stillschweigende Toleranz gegenüber dem Kinds-Missbrauch. Die Erkenntnisse aus dieser Studie zeigen auch, dass den verheirateten Frauen das Bewusstsein und das Wissen über die rechtliche Unterstützung fehlt. In Bezug auf den Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten und HIV / AIDS, auch in Zusammenhang mit Empfängnisverhütung, zeigen die Ergebnisse der Studie, dass einer der Hauptgründe für die mangelhafte Verwendung von Kondomen deren Assoziation mit Infektion, Promiskuität und Mangel an Vertrauen in der Beziehung ist. In Bezug auf die Verhütung wurden Kondome insbesondere aus zwei Gründen nicht verwendet: Entweder wollten die Frauen schwanger werden, oder sie haben die Familienplanung abgeschlossen und entscheiden sich für die dauerhafte Sterilisation.
Fazit: Die verfolgte individuelle Perspektive auf die Personen der Zielgruppe lässt die Schlussfolgerung zu, dass eine umfassende Information nicht genügen kann, wenn die zugrundeliegenden Einstellungen der Frauen ihnen im Umgang mit häuslicher und sexueller Gewalt nicht helfen. In Bezug auf die Akzeptanz von Kondomen, sollten Interventionsprogramme auch die Notwendigkeit, das negative Bild von Kondomen zu bekämpfen, berücksichtigen. Es gilt das Kondom begrifflich von Promiskuität und Krankheit zu trennen und es als ein gesundes Mittel der Familienplanung sowie AIDS-Prävention zu fördern.

Kurzfassung (englisch)


Background: India with a population of 1.21 billion in 2011 makes it one of the biggest nations on the planet based on population. Yet this country has been fighting incessantly with the AIDS epidemic for over almost two decades, since the 1st case of HIV/AIDS was discovered in 1986. There are estimated to be around 2.39 million people living with HIV in India. Today the pandemic has a new face - high seroprevalence amongst the married women of India. 1 out of every 3 people living with HIV in India is a woman. With over 586 million women living in India, this is a big risk. Almost 90 % of HIV Positive women have been infected by their husbands.
Objectives and Focus of the Research: This research is an attempt to give a voice to this silent demographic, shy and reluctant to share their views on personal and private subjects like Domestic Marital Violence and Sexual and reproductive health, yet who should be most equipped to deal with the problems and vulnerabilities they face through awareness, knowledge, self-empowerment and community support. This is the demographic of the married women from India. This study focuses on a small group of these married women living in and around an Indian Urban slum in Mumbai.
Methods: Qualitative interviews were conducted with the focus group of the study - married women in India from the low income demographic. It also involved interviewing some experts on the topic from agencies like the UNAIDS, NACO and doctors working with HIV patients among others. Supporting the study with previous studies and a quantitative survey was a part of the research strategy. The researcher tried to adhere to guidelines on ethical principles developed by WHO and others while conducting her research.
Findings: The Findings of the research showed that Indian married women favored their husbands over themselves in their beliefs and attitudes towards Domestic marital violence. Factors such as shame or silently tolerating abuse for their children's sake were seen to strongly influence their opinions. The findings from this study also showed that the married women's awareness and knowledge about legal support system was almost negligent. In regards to protecting themselves against the risk of STDs and HIV/AIDS as well as using it as a preferred form of contraception, the findings of the study revealed that one of the major reasons for condoms not being acceptable to the women is because of its negative association with infection, promiscuity and lack of trust within relationship. In respect to contraception, condoms were not used for two prominent reasons among others - either the women want to have a baby, or they have completed their family and opt instead for permanent sterilization.
Conclusion: Understanding the individual perspectives of the study group lead us to conclude that even if all information is given to the women, it may still not be enough if the underlying attitudes and beliefs of the women are not supportive of the women themselves in the fight against domestic violence including sexual violence. In regards to condom acceptance, intervention programs should also address the need to dissociate and disintegrate the negative image of condom from promiscuity and disease and to promote it as a healthy means of family planning as well as AIDS prevention.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Davis, James W. (Prof. PhD)

Korreferent/Korreferentin


Meckel, Miriam (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Staatswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4122

Quelle



PDF-File


dis4122.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/10/2013 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]