Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Towards an artefact-oriented model for eliciting and validating requirements - the case of a mobile business solution in financial advisory

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Ruf, Christian Thomas

Unter Mitarbeit von


Back, Andrea (Prof. Dr.); Burkhardt, Marc; Bergmann, Richard; Schlegel, Michael; Wittmann, Matthias

Geburtsdatum


08.06.1986

Geburtsort



Matrikelnummer


06604409

Schlagwörter (GND)


Mobile Computing; Requirements Engineering; Bankgeschäft

DDC (Dewey Decimal Classification)


Allgemeines, Informatik, Informationswissenschaft - 000

Freie Stichwörter (deutsch)


Banking; Anforderungsmanagement; Artefaktorientierung

Freie Stichwörter (englisch)


Mobile Banking; Requirements Engineering; Artefact Orientation

Kurzfassung


Banken und Vermögensverwalter stehen seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2009 unter grossem Druck. Nicht nur büssten Organisationen in der Finanzindustrie ein hohes Mass an Kundenvertrauen ein, sondern beklagen sich aufgrund von verschärften regulatorischen Rahmenbedingungen über sinkende Margen. Eine zunehmende Anzahl von Startups, sogenannte Finanztechnologie-Unternehmen, machen sich diese Situation zu Nutze und bieten kostengünstige und vollautomatisierte Bankdienstleistungen über digitale Kanäle an. Wie sollen Banken und Vermögensverwalter auf diese Entwicklung reagieren?
Wissenschaftler und Praktiker versprechen sich Wettbewerbsvorteile in der Digitalisierung der Kundenschnittstellen. Speziell die Nutzung von mobilen Informationstechnologien haben das Potential, Geschäftsprozesse zu vereinfachen und Mehrwerte für Kunden zu realisieren. Solche Informationssysteme (IS) werden auch als Mobile Business Solutions (MBS) bezeichnet.
Diese Dissertation hat zum Ziel, verschiedene Anforderungen einer MBS von unterschiedlichsten Anspruchsgruppen zu erheben und einen schnellen Entwicklungsprozess zu unterstützen. In unterschiedlichen Iterationen mit Hilfe von empirischen Daten aus Fokusgruppen, Experteninterviews, einer experimentellen Untersuchung sowie mittels einer Instanziierung als native iPad-Applikation wurden diese Anforderungen validiert. Diese Sammlung an Anforderungen leistet einen Beitrag für die praktische Umsetzung von MBS in der Finanzindustrie.
Um diese Anforderungen für ein IS zu erheben, wird dem Requirements Engineering (RE) eine erfolgskritische Rolle beigemessen. Ergebnisse dieser Dissertation zeigen jedoch, dass existierende Artefakt-orientierte RE-Modelle (REM) nur partiell die Anforderungen einer iterativen und schnellen Entwicklung sowie die Erhebung von unterschiedlichsten Anspruchsgruppen unterstützen. Als Konsequenz hat die vorliegende Dissertation zum Ziel, ein solches REM zu entwickeln. Durch eine Teilvalidierung konnte die Nützlichkeit bestätigt werden. Dies bietet Anknüpfungspunkte für weitere Forschungsarbeiten.

Kurzfassung (englisch)


Banks and financial institutions (FIs) have lost a substantial amount of customer trust following the events of the global financial crisis in 2009. Furthermore, additional regulatory requirements put pressure on the margins of these FIs. Meanwhile, startups and financial technology companies exploit this situation by offering cost-efficient digital services. How should traditional FIs react to fend off these market entrants?
Both researchers and practitioners suggest that the digitization of financial advisory poses a great opportunity. Particularly the use of information systems (IS), such as mobile applications, have significant potential for offering value-added services, as well as for transforming existing business processes. We refer to such IS utilizing mobile IT as mobile business solutions (MBS).
The aim of this dissertation is to consolidate a set of requirements for designing an MBS in the financial advisory context. Within this process, we follow an iterative approach for eliciting and validating requirements. Furthermore, we collect empirical data from expert interviews, focus groups, an experimental evaluation, and an instantiation of a physical artefact, i.e. a native iPad application. Based on the findings, we argue that practitioners can use the elicited and validated requirements for designing MBS within their organizations.
In order to determine the needs of various stakeholders for the design of an MBS, the literature suggests that requirements engineering (RE) is essential. However, we argue that existing RE models (REM) only partially provide an iterative approach and involve multiple stakeholders.
Thus, this study contributes to the existing body of knowledge by proposing an artefact-oriented REM, which we instantiate and evaluate in a preliminary study. Consequently, we propose that future research endeavors should discuss the usefulness of the designed REM by collecting more empirical evidence.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Back, Andrea (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Schögel, Marcus (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4559

Quelle



PDF-File


dis4559.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 08/24/2016 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]