Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Subsidiary Initiatives in International Research and Development: A Survival Analysis

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Keupp, Marcus Matthias

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


29.09.1977

Geburtsort


Freiburg im Breisgau (Deutschland)

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Forschung und Entwicklung; Multinationales Unternehmen; Auslandsniederlassung; Eigeninitiative; Überlebenszeit

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Strategische Initiative; Internationales Management; F&E

Freie Stichwörter (englisch)


Strategic initiative; subsidiary; R&D; survival time analysis

Kurzfassung


Diese Dissertation untersucht die Bestimmungsfaktoren der Überlebensfähigkeit strategischer Initiativen im Kontext der globalen Forschungs- und Entwicklungs (F&E)-Organisationsstruktur eines multinationalen Unternehmens. Meine Forschungsfrage lautet daher: Welche Faktoren bestimmen die Überlebenswahrscheinlichkeit einer von einer dezentralen F&E-Einheit gesendeten strategischen Initiative?
Zur Beantwortung dieser Frage entwerfe ich zunächst einen Bezugsrahmen, der das Thema in der Literatur zu strategischen Initiativen und zur internationalen F&E verankert. Eine besondere Rolle spielt hierbei der empirische Effekt der "underutilisation" von F&E-Ressource, der dazu führt, dass viele dezentrale strategische Initiativen scheitern, obwohl die dezentralen Einheiten unternehmerische Aktivitäten entfalten, um diese durchzusetzen. Eine Untersuchung, warum die meisten Initiativen scheitern, während es anderen gelingt, sich durchzusetzen, ist daher von grossem Interesse.
Das Problem wird wie folgt behandelt. Zunächst entwerfe ich ein theoretisches Modell des Initiativenprozesses auf der Basis eine Analogie aus der Kommunikationspsychologie. Dieses Modell identifiziert sechs Bereiche, die potentiell die Überlebenswahrscheinlichkeit der Initiative bestimmen können. Aus Gründen der Fokussierung und Datenverfügbarkeit konzentriere ich mich im Folgenden auf die Eigenschaften und Attribute der Initiative selbst. Schliesslich entwickle ich sechs Hypothesen, die sich auf solche Initiativ-Eigenschaften beziehen und die Vorhersagen treffen über die spezifische Wirkung der jeweiligen Eigenschaft auf die Überlebenswahrscheinlichkeit der Initiative.
Ich benutze die statistische Methode der Überlebenszeitmodelle, um die Hypothesen an einer Stichprobe von 1116 Initiativen zu testen. Diese Daten wurden direkt aus einer Datenbank eines multinationalen Schweizer Unternehmens gewonnen. Diese erstmalig in der Forschung verwendeten Daten versetzen mich in die Lage, sowohl unkontrollierbare Firmen- und Umwelteinflüsse auszuschalten als auch den Messfehler durch subjektive Antworten auf ein Minimum zu begrenzen.
Die Ergebnisse zeigen, dass die Überlebenswahrscheinlichkeit einer Initiative positiv mit sozialer und geographischer Nähe der dezentralen Einheit zum Hauptsitz der Firma assoziiert ist. Zudem besteht eine positive Assoziation zur den technologischen Kernfeldern des Unternehmens und dem Erfolgsindex des die Initiative formulierenden Managers. Initiativen, die explorative Innovationen vorschlagen, haben hingegen eine geringere Überlebenswahrscheinlichkeit als solche, die inkrementelle Innovationen propagieren. Kooperation zwischen verschiedenen dezentralen Einheiten hat keinen Einfluss auf die Überlebenswahrscheinlichkeit.
Zum Abschluss diskutiere ich die Bedeutung dieser Ergebnisse für das theoretische Verständnis dezentraler Initiativprozesse sowie Implikationen für die Praxis. Ebenso werden Möglichkeiten für zukünftige Forschung dargestellt.

Kurzfassung (englisch)


My dissertation examines why subsidiary initiatives differ with respect to their survival probability and identifies several initiative-related factors that cause this difference. I conduct this examination within the context of the global research and development (R&D) organisation of a multinational company (MNC). My research therefore intends to answer a primary research question: What determines the probability of survival of an initiative sent by a foreign R&D subsidiary?
To answer this research question, I proceed as follows: First, to frame the problem within both the subsidiary initiative and international R&D literature, I set out the problem of underutilisation of R&D resources, that is, the effect that occurs when most innovations still come from the MNC's parent firm, even though the MNC controls the resources of its international R&D subsidiaries. Although past research has advocated that in such a setting, subsidiaries should take an entrepreneurial stance and send initiatives to the parent firm to achieve better leverage of their resources and capabilities, empirical results consistently suggest that the problem of underutilisation is still not mitigated. This effect in turn suggests that most subsidiary initiatives are bound to fail. Thus, an investigation of why one initiative survives while another fails is appropriate.
To address this problem, I first develop a theoretical model of the subsidiary initiative process, based on an analogy constructed on a foundation of communication psychology. This model identifies six elements that shape the initiative process. To ensure data availability for empirical testing and better control of unobserved variance, I then focus on one of these six elements, namely, initiative characteristics. Subsequently, I develop six hypotheses that describe initiative characteristics upon which the survival or failure of a subsidiary initiative may depend.
After commenting on the statistical method of survival analysis that I employ throughout this dissertation, I test these hypotheses using a sample of 1,116 subsidiary initiatives that I collected from the global R&D organisation of a Swiss MNC. I extracted these initiative data directly from the firm's initiative database. This research setting allows me to collect unprecedented data on subsidiary initiatives, to rule out problems of unobserved between-firm heterogeneity, unobservable environmental influences, and measurement error from subjective respondents, and to study the MNC's intra-firm organisation directly rather than by proxy measures.
The findings show that initiative survival is positively influenced by the social and geographical closeness of the issuing R&D subsidiary to headquarters, the initiative's alignment with the firm's core areas of activity, and the manager's past success record (i.e., the number of already recognised initiatives sent by that manager). Moreover, initiatives that propose exploitative innovation are more likely to survive than initiatives that propose exploratory innovation. However, inter-subsidiary collaboration has no significant influence on initiative survival.
Finally, I discuss the findings and outcomes of my research and show their implications for theory development and management practice. I also comment on some limitations that suggest opportunities for further research.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Gassmann, Oliver (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Herrmann, Andreas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


15.09.2008

Erstellungsjahr (yyyy)


2007

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3467

Quelle



PDF-File


dis3467.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/09/2011 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]