Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


What's Behind the Choice for Europe? : The transfer of European rules, standards and policies towards powerful third countries and towards international organisations

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Rousselin, Mathieu

Unter Mitarbeit von



Geburtsdatum


08.05.1983

Geburtsort



Matrikelnummer


08612228

Schlagwörter (GND)


Europäische Union; Normung; Standardisierung; Förderung; Außenpolitik; Drittland; Internationale Organisation

DDC (Dewey Decimal Classification)


Politik - 320

Freie Stichwörter (deutsch)


Externe europäische Steuerungsmechanismen; Europäisierung; Norm; Transfer; Diffusion

Freie Stichwörter (englisch)


European External Governance; Europeanisation; Rule Transfer

Kurzfassung


Der European External Governance (EEG) Ansatz beschäftigt sich mit dem Transfer von Regeln, Standards und Vorschriften, die innerhalb der europäischen Union verabschiedet wurden, jenseits der Grenzen der europäischen Union (EU). Diese kumulative Doktorarbeit prüft die Generalisierbarkeit der vom EEG Ansatz formulierten erklärenden Hypothesen auf Länder ausserhalb der europäischen Nachbarschaft. Anhand einer Fallstudie, die die Übernahme ausländischer Emissionsnormen für leichte Nutzfahrzeuge durch die Volksrepublik China untersucht, zeigt der erste Artikel, dass die erklärenden Hypothesen des EEG Ansatzes, in ihrer aktuellen Formulierung, die chinesische Entscheidung für die EU anstatt die US Emissionsnormen weder ex ante prognostizieren noch ex post erklären können. Die chinesische Entscheidung lässt sich jedoch mit Hilfe alternativer Konzepte wie "lesson-drawing" und "international policy promotion" gut verstehen. Ausgehend von Erklärungsansätzen der Literatur zur Europäisierung, stellt der zweite Artikel einen konzeptuellen Rahmen auf, in welchem der Transfer jeglicher Norm von drei Variablen abhängig ist: von der Machtverteilung zwischen governance-seekers und governance-providers; von den nationalen Präferenzen des governance-seekers; und von den komparativen Eigenschaften der unterschiedlichen Regeln. In diesem Zusammenhang können zwei erklärende Hypothesen formuliert werden, auch Europa durch Zwang (oder constraint-basierter Regeltransfer) und Europa durch Wahl (oder zustimmungsbasierter Regeltransfer) genannt. Beide Hypothesen werden in vier komparativen Fallstudien getestet, die sich mit dem Transfer europäischer Regeln und Vorschriften in die Volksrepublik China beschäftigen. Der dritte und letzte Artikel untersucht die Bedingungen, die eine Reihe von nicht-EU Mitgliedern in internationalen Organisation dazu veranlassen, europäische Regeln und Vorschriften an Stelle von anderen alternativen Regeln und Vorschriften zu übernehmen. Der Artikel diskutiert existierende konzeptuelle Rahmen für den bilateralen Transfer europäischer Regeln und hebt Ähnlichkeiten zwischen diesen und alternativen Erklärungsansätzen der IB-Literatur im Bezug auf Transfer, Diffusion und Konvergenz hervor. Nachdem die Hauptunterschiede zwischen bilateralen und multilateralen Transferprozessen aufgezeigt wurden, werden theoretische Modifikationen vorgeschlagen, um originelle Formen und neue Kanäle zu beschreiben, die die EU einsetzen kann, um ihre Regeln und Vorschriften entweder durch Zwang oder durch Wahl multilateral zu exportieren. Die Plausibilität der zwei Hypothesen wird zuletzt anhand von vier komparativen Fallstudien, die sich dem weltweiten Transfer EU Vorschriften nach internationalen Organisationen widmen, geprüft.

Kurzfassung (englisch)


This cumulative dissertation seeks to test the generalisability beyond the European neighbourhood of explanatory hypotheses developed by proponents of European External Governance (EEG) to account for the transfer of European rules beyond EU borders. Using a case study dedicated to the adoption of a foreign emission standard for light-duty vehicles by the People's Republic of China, the first article shows that EEG explanatory hypotheses, in their current formulation, do not allow to predict ex ante or to explain ex post the Chinese choice for EU rather than for US standards - a policy decision which can however be fairly well understood by reference to the concepts of "lesson-drawing" and of "international policy promotion". Building upon explanatory mechanisms put forward in the Europeanisation literature, the second paper proposes a conceptual framework in which rule transfer is a function of three variables: the power distribution between governance-seekers and governance-providers; the domestic preference of the governance-seeker; and the comparative properties of the various rules in competition. On this basis, two explanatory hypotheses are formulated, labelled Europe-by-force (or constraint-based rule transfer) and Europe-by-choice (or consent-based rule transfer), which are then tested thanks to four comparative case-studies dedicated to the transfer of European rules and standards towards the People's Republic of China. The third and last article investigates the conditions which prompt a variety of non-EU states grouped within an international organisation to adopt European rules or standards rather than any alternative rule or standard available for selection. The article reviews the main conceptual frameworks from research on the bilateral transfer of the European rule and highlights similarities between these and alternative explanatory models of rule transfer, diffusion or convergence found in the broader IR literature. After identifying the main differences between bilateral and multilateral rule transfer processes, the article then proposes theoretical amendments to capture the original forms and new channels via which the EU can either impose constraint or seek consent at the multilateral level. On this basis, two hypotheses are formulated whose plausibility is subsequently tested by means of four comparative case studies dedicated to the worldwide transfer or non-transfer of European rules via international organisations.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Lehmkuhl, Dirk (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Schimmelfennig, Frank (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Staden, Andreas von (Prof. PhD)

Fachgebiet


International Affairs and Political Economy (DIA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.09.2013

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4176

Quelle



PDF-File


dis4176.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 04/29/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]