Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Explaining goodwill write-off decisions under IAS 36 for capital market-implied triggering events

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Eichner, Korbinian

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


14.03.1981

Geburtsort


Reutlingen

Matrikelnummer


09603655

Schlagwörter (GND)


International Accounting Standard 36; Westeuropa; Firmenwert; Abschreibung; Entscheidungsspielraum; Impairment-Test; Geschichte 2005-2014

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Werthaltigkeitsprüfung; Einflussfaktoren; IAS 36; Wertminderung von Vermögenswerten

Freie Stichwörter (englisch)


Impairment-only approach; Determinants; IAS 36; Impairment of assets; Reporting flexibility

Kurzfassung


Seit 2004 sind Unternehmen, welche nach den sog. International Financial Reporting Standards (IFRS) Rechnung legen, aufgefordert mindestens jährlich die Werthaltigkeit der aus Unternehmenstransaktionen hervorgegangenen Geschäfts- oder Firmenwerte (sog. Goodwill) zu überprüfen. Diese neue Rechnungslegungsvorschrift ersetzte die bis dahin geltende planmässige Abschreibung von Goodwill. Bei der Einführung dieses neuen Rechnungslegungsstandards erhoffte sich das International Accounting Standards Board (IASB), dass Unternehmen durch den neuen Rechnungslegungsstandard Informationsasymmetrien bzgl. der Werthaltigkeit und der zukünftigen Ertragskraft des Geschäfts- oder Firmenwerts und der erworbenen Geschäftsbereiche zwischen den Unternehmen und Investoren abbauen könnten.
Seit Einführung dieser mindestens jährlich stattfindenden Werthaltigkeitsprüfung, dem sog. Impairment-Only Approach, kritisierten Fachvertreter und Wissenschaftler den Rechnungslegungsstandard als zu komplex in der Ausführung und zu willkürlich von den Unternehmen anwendbar. Die vorliegende Dissertation untersucht deshalb, ob eine Willkürlichkeit in der Anwendung des Impairment-Only Approachs in der Praxis zu beobachten ist oder Unternehmen tatsächlich im Sinne des IASB den Rechnungslegungsstandard anwenden. Des Weiteren überprüft die vorliegende Arbeit die Auswirkungen der inhärenten Flexibilität des Impairment-Only Approach auf das Ergebnis der Werthaltigkeitsüberprüfung. Die Untersuchung basiert auf einem eigens erstellten Datensatz von Unternehmen für welche starke Anzeichen beobachtbar sind, die für eine nicht gegebene Werthaltigkeit des Geschäfts- oder Firmenwerts sprechen.
Grundsätzlich ist zu beobachten, dass Unternehmen in der Stichprobe mit ihren Abschreibungsentscheidungen zum Teil Informationen über die zukünftige Wirtschaftlichkeit des Goodwills übermitteln. Jedoch ist auch zu beobachten, dass die Abschreibungswahrscheinlichkeit mit Faktoren zusammenhängt, die grundsätzlich unabhängig von der Wirtschaftlichkeit der Bilanzposition sind. Dies sind insbesondere Reputations- und Kompensationsrisiken von Vorständen sowie Risiken, welche aus bestehenden Kreditvereinbarungen mit Gläubigern hervorgehen. Des Weiteren beeinflusst die Aufteilung des Goodwills auf Reporting Segmente sowie deren finanzielle Charakteristika stark die Abschreibungswahrscheinlichkeit. Die Ergebnisse der Doktorarbeit sprechen stark für die Notwendigkeit einer zeitnahen Überarbeitung des Impairment-Only Konzepts durch den IASB, da sich die Willkür und Flexibilität stark gegen die Interessen von Investoren und Gläubigern richtet.

Kurzfassung (englisch)


This PhD thesis studies determinants of goodwill write-off and non-write-off decisions in firms for which very strong indicators of an economically impaired goodwill are observable. By using a hand-collected sample of listed European firms reporting under IFRS, various sets of variables related to (i) incentives predicted by agency theory, (ii) potential private information on future changes of the firms’ financial performance held by their management teams, as well as (iii) goodwill reporting flexibility under IAS 36 are studied for their influence on goodwill write-off and non-write-off decisions.
In only 58% of all observations, goodwill was actually written off; a percentage expected to be much higher and thereby implying that goodwill write-offs are often not recorded when they become due and that factors might be present in the sample firms that hinder timely goodwill write-off recognition. Whilst one finds some evidence that private information on an improving financial performance held by senior management exists and can hinder management teams from taking a write-off, the effect from agency theory-based incentives is at least equally strong. More specifically, goodwill write-off probabilities are lower when a write-off would reduce CEO compensation, damage the reputation of the CEO, or cause violations of existing debt covenants. However, the strongest and most stable effects across different subsamples emerge from variables that proxy for reporting flexibility under the impairment-only approach. Highly statistically significant relationships between goodwill allocations to reporting segments and corresponding goodwill write-off probabilities in the sample firms are detected. The more concentrated goodwill is in reporting segments, the lower the observable write-off probabilities. The effects are strongest for larger and more profitable reporting segments, suggesting that such allocations allow covering up an economically impaired goodwill through the substitution of acquired goodwill with internally generated goodwill. Additionally, changing reporting structures like cash generating units or reporting segments with goodwill statistically significantly reduces goodwill write-off probability in the sample firms.
The findings on agency theory-based incentives and goodwill reporting flexibility stand in contrast to the IASB's original intention when introducing the impairment-only approach. The results derived in this PhD thesis suggest that accounting standard setters need to revisit the impairment-only approach as it allows for too much managerial discretion and flexibility in its application that can serve personal motivations of key executives and thereby not being in the best interest of the firms’ shareholders.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Leibfried, Peter (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Dinh, Tami (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2016

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4517

Quelle



PDF-File


dis4517.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/07/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]