Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


The Impact of the IFRS Introduction on the Predictive Power of Earnings: An Empirical Examination of Public and Private German Firms

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Gossner, Stephan

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


01.08.1977

Geburtsort



Matrikelnummer


11619053

Schlagwörter (GND)


International Financial Reporting Standards; Deutschland / Handelsgesetzbuch; Asymmetrische Information

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


IFRS; HGB

Freie Stichwörter (englisch)


Earnings' Predictive Power; Financial Statement Quality; Cash Flow Forecasting Model; Accruals; Information Asymmetry; Public Firms; Private Firms

Kurzfassung


Die vorliegende Arbeit untersucht den Zusammenhang zwischen der Einführung der internationalen Rechnungslegungsstandards (International Financial Reporting Standards, IFRS) und der Jahresabschlussqualität deutscher, kapitalmarktorientierter Unternehmen. Die Arbeit operationalisiert Jahresabschlussqualität durch die Prognosegüte des Gewinns im Hinblick auf den zukünftigen operativen Cashflow und entwickelt ein disaggregiertes, gewinnbasiertes Cashflow-Prognosemodell. Dieser Ansatz stellt einen beachtlichen Beitrag zur empirischen Rechnungslegungsliteratur dar, da nur wenige Studien Jahresabschlussqualität auf diese Weise operationalisieren. Das Cashflow-Prognosemodell erklärt den zukünftigen operativen Cashflow mit Hilfe von gegenwärtigen Gewinnkomponenten. Diese Komponenten sind: gegenwärtiger operativer Cashflow und gegenwärtige Abgrenzungsposten (Accruals). Die verwendeten gegenwärtigen Accruals sind: Abschreibungsaufwand, Amortisationsaufwand, Rückstellungen, Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung und Vorräte). Aufgrund der Tatsache, dass die IFRS, anders als das deutsche Handelsgesetzbuch (HGB), dem Management einen erheblich grösseren Ermessensspielraum bei der Bewertung von Accruals einräumt, und aufgrund der Tatsache, dass laut Prinzipal-Agent-Theorie Manager bei der Erstellung von Jahresabschlüssen ihren eigenen Nutzen und nicht den Nutzen von Investoren maximieren, stellt die Arbeit die Hypothese auf, dass die Prognosegüte nach der IFRS-Einführung abnimmt. Die IFRS-Einführung stellt ein natürliches Experiment dar, da die Massnahme das Universum deutscher Firmen in eine Treatmentgruppe"kapitalmarktorientierte deutsche Unternehmen, welche die IFRS anwenden müssen"und eine Kontrollgruppe "nicht-kapitalmarktorientierte deutsche Unternehmen, welche nach wie vor HGB anwenden" unterteilt. Die Arbeit macht sich dieses natürliche Experiment zu Nutze und untersucht den IFRS-Effekt mit Hilfe eines Difference-in-Differences-Ansatzes. Diese Vorgehensweise stellt einen weiteren Beitrag zur Rechnungslegungsliteratur dar, da ein solcher Ansatz bei der Untersuchung des IFRS-Effekts selten angewandt wird. Die Arbeit verwendet Paneldaten, die von der USTAN-Datenbank der Deutschen Bundesbank zur Verfügung gestellt wurden. Die Verwendung dieser Daten stellt einen weiteren Beitrag zur Rechnungslegungsliteratur dar, da die Datenbank erst kürzlich für Forschungszwecke zugänglich gemacht wurde und somit in der Rechnungslegungsforschung noch nicht stark genutzt wird. Die verwendete Stichprobe umfasst 47.303 Firmen-Jahr-Beobachtungen der Periode von 1987 bis 2013. Das Ergebnis der Untersuchung ist, dass sich der Prognosefehler des disaggregierten, gewinnbasierten Cashflow-Prognosemodells nach der IFRS-Einführung erhöht. Dieses Ergebnis bedeutet, dass sich die Prognosegüte des Gewinns und letztlich die Jahresabschlussqualität deutscher, kapitalmarktorientierter Unternehmen verschlechtert hat. In einem weiteren Sinn bedeutet das Ergebnis, dass sich die Informationsasymmetrie zwischen Investoren und Managern dieser Unternehmen ausgeweitet hat. Das Ergebnis ist robust hinsichtlich einer Reihe von Sensitivitätstests der konkreten Ausprägung der Schätzmethode.

Kurzfassung (englisch)


The dissertation examines whether the introduction of international financial reporting standards (IFRS) deteriorated public German firms' financial statement quality. The dissertation measures financial statement quality with earnings' predictive power with regard to forecasting operating cash flow and develops a disaggregated earnings-based cash flow forecasting model, thereby making a considerable contribution to the empirical financial accounting literature as only a few studies proxy financial statement quality this way. The disaggregated earnings-based cash flow forecasting model explains future operating cash flow with components of current earnings. These components are: current operating cash flow and current accruals. Current accruals are: depreciation expense, amortization expense, provisions, accounts receivable, inventory, and accounts payable. Given that IFRS, relative to the Third Book of the German Commercial Code (Handelsgesetzbuch, HGB), grants management a significantly larger margin of discretion with regard to the measurement of accruals and given the insight from agency theory that management seeks to maximize their own wealth instead of the wealth of principals, the dissertation hypothesizes that the predictive power of earnings declines following the IFRS introduction. The IFRS introduction constitutes a natural experiment as it divides the universe of German firms into a treatment group "public German firms being subject to the policy change" and a control group "private German firms not being subject to the policy change. The dissertation uses this natural experiment and investigates the IFRS effect under a difference-in-differences design. The use of this design constitutes another contribution to the literature as it is rarely used in IFRS-related research. The dissertation uses panel data provided by Deutsche Bundesbank's USTAN database, thereby making another contribution to the literature as this database has only recently become available to the wider research community and has therefore not widely been used in accounting research. The sample comprises 47,303 firm-year observations covering the period from 1987 through 2013. The dissertation finds that the disaggregated earnings-based cash flow forecasting model's prediction error increases after the IFRS introduction. This result means that earnings' predictive power with regard to forecasting operating cash flow has declined, thereby indicating that earnings quality and ultimately financial statement quality has deteriorated for public German firms and, in a broader sense, that information asymmetry between investors and managers of public German firms has widened as a consequence of the accounting policy change. The result is robust to a variety of sensitivity tests concerning the estimation method of the model.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Berndt, Thomas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Schmid, Markus (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


14.09.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4437

Quelle



PDF-File


dis4437.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 09/15/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]