Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Die Schaffung von Wettbewerbsvorteilen in Schwellenländern - Die Bedeutung von Kooperation, endogenen Kompetenzen und Rahmenbedingungen für das Innovationsverhalten in einem argentinischen Produktionsnetzwerk

Titel (englisch)


The Creation of Competitive Advantages in Transition Countries – The Importance of Cooperation, Endogenous Capabilities and Framework Conditions for Innovative Behaviour within an Argentinean Production Network

Autor/Autorin


Schneuwly, Philipp

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


28.01.1972

Geburtsort


Männedorf (ZH), Schweiz

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Argentinien; Unternehmen; Innovationsmanagement; Wettbewerbsfähigkeit; Umfrage

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Entwicklungsökonomie; Innovation; Produktionsnetzwerk

Freie Stichwörter (englisch)


Development Economics; Competitiveness; Innovation; Production Networks; Argentina

Kurzfassung


In der theoretischen Debatte über die Determinanten industrieller Wettbewerbsfähigkeit wurde in den vergangenen Jahren wieder vermehrt die Bedeutung von mikro-, meso- und metaökonomischen Elementen hervorgehoben und auf deren systemischen Charakter hingewiesen. Die Arbeit beabsichtigt, einen methodologischen Beitrag zur Analyse von Produktionsnetzwerken aus einer solchen Perspektive zu leisten, und diesen empirisch anzuwenden. Zu diesem Zweck wurde eine Reihe von Indikatoren zur Bestimmung des Entwicklungsniveaus von Unternehmen in drei systemrelevanten Dimensionen (endogene Kompetenzen; Vernetzungsgrad; Betroffenheit von den Rahmenbedingungen) identifiziert. Im Rahmen einer empirischen Anwendung auf die Lieferanten eines Produktionsnetzwerkes im argentinischen Stahlsektor wurde sodann die systemische Beziehung dieser Faktoren mit der Innovationsleistung der Firmen untersucht. Die Analyse der statischen und dynamischen Zusammenhänge zeigt, dass die Schaffung von Wettbewerbsvorteilen ein langwieriger, kumulativer Lernprozess ist, welcher gewisse minimale Fähigkeiten der Akteure voraussetzt und von deren Interaktion sowie der Existenz unterstützender Institutionen und Finanzierungsquellen getragen wird. Auch wenn das untersuchte Produktionsnetzwerk sich während der Wirtschaftskrise Argentiniens durch eine beachtliche Systemfestigkeit auszeichnete, scheint eine wachsende Gruppe von Firmen von den kollektiven Lernprozessen ausgeschlossen worden zu sein. Die gesammelten mikro- und mesaökonomischen Daten bieten eine detaillierte Grundlage für die Ausarbeitung spezifischer Förderungsmassnahmen des Produktionsnetzwerkes.

Kurzfassung (englisch)


During the last few years, the theoretical debate on the determinants of industrial competitiveness has increasingly acknowledged the importance of micro- meso- and meta-economic factors and their systemic interdependence. The objective of this study is to develop and apply a methodology for analyzing production networks from this point of view. For that purpose, a series of indicators that determine the development level of firms in three system-relevant dimensions (endogenous capabilities; linkages; effects of framework conditions) are identified. In an empirical application on a sample of suppliers operating in a production network in the Argentinean steel sector, the systemic relationship between the respective development level of the firms and their innovative output is analyzed. The results of a series of static and dynamic analyses show that the creation of competitive advantages is a lengthy, cumulative learning process that requires that participating agents comply with certain minimal capabilities. Furthermore, this process is related to the interaction level of participating agents as well as the existence of efficient supporting institutions and financial resources. Although the analyzed production network was highly resilient to Argentina’s economic crisis, a growing number of affiliated firms appear to have been excluded from the collective learning processes. The collected micro- and meso-economic data provide a detailed base for the design of specific development policy measures.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Baumer, Jean-Max (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Hotz-Hart, Beat (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


04.04.2005

Erstellungsjahr (yyyy)


2005

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


2993

Quelle



PDF-File


dis2993.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 11/23/2006 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]