Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Paradoxien der Arbeit. Die Paradigmatik von Funktion und Bedeutung in den Transformationen des Arbeitsbegriffs

Titel (englisch)


Paradoxes of Work. The Paradigmatic Role of Function and Purpose within the Transformations of the Concept of Work

Autor/Autorin


Krempl, Sophie-Thérèse

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


30.04.1979

Geburtsort


München, Deutschland

Matrikelnummer


07-615-081

Schlagwörter (GND)


Arbeit; Soziale Funktion; Paradigmatische Relation

DDC (Dewey Decimal Classification)


Sozialwissenschaften - 300

Freie Stichwörter (deutsch)


Arbeitsbegriff; Transformation von Arbeit

Freie Stichwörter (englisch)


Work; social function

Kurzfassung


Die Dissertation beabsichtigt, im Angesicht der Transformationen von Arbeitsformen eine Veränderung des Arbeitsbegriffs nachzuzeichnen, die innerhalb des Spannungsfeldes von Funktion und Bedeutung von Arbeit verortbar ist.
Sie möchte einen theoriebasierten und interdisziplinären Beitrag zu sozialwissenschaftlichen und sozialphilosophischen Diskursen um jene Veränderungen der Arbeitswelt leisten, die in den letzten Jahrzehnten zu beobachten sind und mit der schlagwortartig so benannten "Ökonomisierung aller Lebensbereiche" und diesbezüglichen sozialen und gesellschaftlichen Verschiebungen einhergehen. Angestossen von jüngeren Auseinandersetzungen dieses Themenspektrums in Sozial- und Kulturwissenschaften, die sich mit Interdependenzen und gegenseitigen Einflussnahmen auf Entwicklung und Wirkmechanismen sozioökonomischer Handlungsweisen beschäftigen, wird die Frage gestellt, was für ein Arbeitsbegriff formuliert werden kann, wenn die These zutrifft, dass Forderungen eines als künstlerisch verstandenen Lebensbildes wesentliche Wirkung auf die Entwicklung der Arbeitsorganisation haben oder haben sollten.
Um einen Begriff von Arbeit zu erörtern, der diesen Erfordernissen faktischer Entwicklungen in heutigen Organisationsverhältnissen von Arbeit entspricht, wird gezeigt und plausibilisiert, welche Axiome für eine Definition der Begrifflichkeit von Arbeit gelten, welche Stellung sie einnehmen können und in welchen philosophischen und systematischen Relationsgefügen ein Arbeitsbegriff gedacht werden kann. Das bedeutet, zu fragen, an welchen Paradigmata Arbeit ausgerichtet ist und in welchen (ökonomischen) Funktions- und (subjektkonstitutiven) Bedeutungsbezügen Arbeit demnach steht. Daraus leiten sich Widersprüche und paradoxe Bezüge ab, mit deren Hilfe analysiert wird, welche additiven Eigenschaften Arbeit normativ oder postulativ zugeschrieben werden können, sollen oder müssen (Kapitel I). In Reflexion auf Transformationen der Arbeitswirklichkeit steht deshalb zur Debatte, welche Ausrichtung und Tendenzen, die sich in kritischen, auf Subjektautonomie bzw. gesellschaftliche Solidarität und Anerkennung fokussierenden Diskursen zeigen, Diskussionen um die Veränderung von Arbeitsbedingungen und um den Arbeitsbegriff aufweisen, um eine Grundlage und neue Betrachtungsperspektiven auf einen veränderten Gehalt der Arbeitstätigkeit zur Verfügung zu stellen (Kapitel II). Dies soll ermöglichen, paradoxe Relationierungen von Arbeit erörtern zu können, die einen Begriff von Arbeit sowohl in ein Verhältnis zu ihrer sozioökonomischen Organisation als auch in ein Verhältnis zu normativen sozialen Forderungen nach ihrer Gestaltbarkeit stellt (Kapitel III).

Kurzfassung (englisch)


Given that ways of organising work are increasingly changing, this dissertation intends to outline an adaptation of the concept of work, which can be identified in the dichotomy of the function and the purpose of work.
This thesis offers a theory-based and interdisciplinary contribution to socio-scientific and socio-philosophical discourses that consider transformations of the world of labour to have become obvious over the last decades. Recent sociological and cultural scientific debates prefer keywords to nominate those as an "economic reorganisation of almost every sphere of life", which would involve a social and corporate shift, and argue on reciprocal dependencies and influences on the development and causes and effects of socio-economic action.
Demands for an artistic technique of life essentially affecting the developmental organisation of work and labour must be reflected upon conceptually. Subsequently, I pose the question on the theoretical consequences of work, its contradictions and paradoxes. According to those developmental constraints in today's labour relations, I will rationalise axioms of a definition of work and its philosophical and systematic implications, and seek for socio-economic and subjective paradigms of the function and purpose of work. As a result, additional characteristics of what is demandable have to be found when normative posits become relevant.
This first chapter is followed by a discussion on the roots and the critical tendencies, which can be recognised in transformed labour relations (chapter 2). These explanations aim to provide new perspectives on modified contents of ways of working and their relatedness to the so called artists’ critique, which is considered to predominantly focus on individualistic values such as personal autonomy and subjective emancipation as well as to a kind of critique that counts itself among primarily collectively oriented research subjects and concentrate on social issues as solidarity and mutual recognition. This approach shall contribute to examine new reflective relations of the paradoxes of work. Furthermore, chapter 3 puts this paradoxically reflected concept of work in relation to topical theories on its socio-economic organisation and in relation to the possibility to claim work inequalities and to make demands on a socially adjusted organisation of work.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Schultheis, Franz (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Beyes, Timon (Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Organisation und Kultur (DOK)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)



Erstellungsjahr (yyyy)


2009

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3741

Quelle



PDF-File


dis3741.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 07/21/2010 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]