Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Der Tod des Bankkunden : Rechtsprobleme bei der Vererbung der Bankbeziehung aus schweizerischer Sicht

Titel (englisch)


The death of the bank customer : legal problems for the heirs and the bank from a Swiss perspective

Autor/Autorin


Brunner, Geneviève

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


02.10.1978

Geburtsort



Matrikelnummer


98-715-626

Schlagwörter (GND)


Schweiz; Bank; Kunde; Tod; Erbrecht

DDC (Dewey Decimal Classification)


Recht - 340

Freie Stichwörter (deutsch)


Bankbeziehung; Compte-Joint; Vererbung; Vollmacht; Auskunftsrecht

Freie Stichwörter (englisch)


Banking relationship

Kurzfassung


Die beim Tod des Bankkunden auftretenden Rechtsprobleme sind vielschichtiger Natur. Es handelt sich um eine Dreiecksbeziehung zwischen der Bank, dem Bankkunden und dessen Erben. Das Konto bildet die Basis der Geschäftsverbindung, die mehr oder weniger ausgeprägt sein kann, je nachdem welche Dienstleistungen der Kunde im Aktiv- und Passivgeschäft sowie im indifferenten Bankgeschäft in Anspruch nimmt. Parallel dazu kann der Bankkunde Regelungen in Bezug auf das Vermögen resp. den Nachlass festlegen, sei es z.B. in Form eines Testaments, Begünstigung des Ehegatten resp. Partners oder Einsetzung eines Willensvollstreckers. Für den Fall der vorübergehenden Urteilsunfähigkeit können Anordnungen mittels Vorsorgeauftrag getroffen werden.
Die Erben treten gestützt auf die Universalsukzession in die Rechtsposition des verstorbenen Bankkunden ein. Kraft Gesetz bilden sie eine Erbengemeinschaft, die zu ihrer Legitimation einer Erbbescheinigung bedarf. Die Erbengemeinschaft wird dementsprechend die neue Vertragspartnerin der Bank, da die Bankverträge nach dem Tod des Bankkunden fortdauern. Aus Sicherheitsgründen wird die Bank eine interne Sperrung vornehmen, die in erster Linie dazu dient, dass dieser Bankbeziehung erhöhte Aufmerksamkeit zukommt.
Bei der Vererbung der Bankbeziehung stellt sich u.a. bei der Vollmacht über den Tod hinaus und dem Compte-Joint die Frage, ob sich diese Instrumente zur Nachlassplanung eignen. Bei der Vollmacht über den Tod hinaus ist dies aufgrund des Widerrufsrechts seitens der Erben und des Willensvollstreckers sowie der Interessenwahrungspflicht seitens der Bank zu verneinen. Beim Compte-Joint ist die Eignung im Falle von Ehegatten, Lebenspartnern und eingetragenen Partnern zu befürworten, im Falle von beliebigen Drittpersonen aber eher zu verneinen. Die überdies viel diskutierte Erbenausschlussklausel ist gemäss Doktrin und bundesgerichtlicher Rechtsprechung gültig und als Rechtsgeschäft unter Lebenden zu qualifizieren.
Durch den Eintritt in die Rechtsposition des verstorbenen Bankkunden ist das Auskunftsrecht auf die Erben übergegangen. Dieser Anspruch bezieht sich auf Auskünfte über die vermögensrechtlichen Verhältnisse, wohingegen bei höchstpersönlichen Informationen die Sachlage differenzierter zu betrachten ist: Einerseits ist das Persönlichkeitsrecht des Bankkunden zu beachten, andererseits müssen sich die Erben ein Bild über die Zusammensetzung des Nachlasses machen können. Die Bank muss eine Interessenabwägung vornehmen.

Kurzfassung (englisch)


The death of a bank's customer creates a number of problems which need to be analyzed within the triangular relationship of the customer, the bank and the customer's heirs.
The bank account is the foundation for the business relationship. The distinctiveness of the relationship depends on the range of services the customer would like to use. During his lifetime, the customer can arrange for estate planning - e.g., by writing a will, nominating his spouse or living partner as a beneficiary, or by appointing an executor. The lasting power of attorney, a new statutory mechanism which will take effect in 2013, will allow an individual to appoint trusted persons to make decisions on his behalf should he become mentally incapable of handling his own affairs.
According to the principles of universal succession, when a customer dies his rights (including rights to information) are transferred automatically to the legal heirs, who have joint ownership of these rights. The heirs form a community of heirs. For identification purposes, a certificate of inheritance must be applied for. The contracts with the bank continue to be active after the death of the customer, thus making the community of heirs the new contracting party with the bank. Due to this change in ownership, the bank will normally, as a preventive measure, block the account internally.
This work examines whether post mortem powers of attorney and joint accounts are suitable estate planning tools. With regard to post mortem powers of attorney, both the heirs and the executor have the right to revoke these powers at any point and the bank has a duty of care towards the heirs. These possible interferences indicate that the principal, i.e. the deceased customer, cannot achieve the primary goal of assigning an attorney who acts freely according to his wishes. With regard to the joint account, its use as an estate planning tool can be generally affirmed when the spouse or the living partner is the joint account holder. This does not apply where a third, external party, is the joint account holder. The extensively discussed exclusion of the heir clause is valid according to Swiss doctrine and a Supreme Court decision.
The heirs' right to information is appropriate in terms of information concerning bankable assets, but personal information with respect to the deceased has to be treated differently. Although the personal rights of the customer are to be protected, the heirs may have a genuine interest in being informed about the composition of the bequest. In this situation, the bank must adequately consider and balance the interests of all involved parties.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Geiser, Thomas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Roberto, Vito (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Rechtswissenschaft (DLS)

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


19.09.2011

Erstellungsjahr (yyyy)


2010

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3875

Quelle



PDF-File


dis3875.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 06/13/2012 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]