Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Patent Aggregating Companies : their Strategies, Activities, and Options for Producing Companies

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Rüther, Frauke

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


05.12.1979

Geburtsort


Soltau

Matrikelnummer


08612236

Schlagwörter (GND)


Patent; Lizenzvergabe; Institutioneller Anleger; Lizenzhandel; Anlagepolitik

DDC (Dewey Decimal Classification)



Freie Stichwörter (deutsch)


Patentmanagement; Patentmarkt; Patentportfolio; Fallstudienanalyse; Patent Aggregator

Freie Stichwörter (englisch)


Patent management; Technology market intermediaries; Non-practicing entity; Case study analysis; Patent troll; Patent aggregating company; Market for patents and technologies; patent portfolio leveraging

Kurzfassung


Historisch gesehen sind Patente juristische Titel, die das technische Wissen von Unternehmen schützen. Durch den ökonomischen Wandel und dem damit verbundenen Eintritt in die Wissensgesellschaft hat sich die Bedeutung von Patenten zunehmend verändert. Heute dienen sie Firmen verstärkt als Währung im Handel von Innovationen und Wissen. Trotz steigender Anzahl von Patenttransaktionen und Lizenzgeschäften haben viele Firmen allerdings immer noch Schwierigkeiten, diese erfolgreich durchzuführen. Gleichzeitig ist zu beobachten, dass produzierende Firmen nicht länger die einzigen Teilnehmer auf dem Patentmarkt sind, sondern dass auch Firmen ohne eigene Forschung, Entwicklung oder Produktion immer häufiger als Käufer von Patenten in Erscheinung treten. Obwohl Letztere scheinbar keine Patente benötigen, aggregieren sie grosse Patentportfolios. Sie werden daher als Patent Aggregatoren bezeichnet. Welche Strategien diese Patent Aggregatoren dabei verfolgen, welche Aktivitäten sie betreiben und wie sie entstanden sind ist bisher kaum untersucht. Auch wie produzierende Firmen Patent Aggregatoren für die effizientere Nutzung des eigenen Patentportfolios einsetzten können, ist unklar. Diese Punkte sind Gegenstand der Untersuchung in dieser Arbeit.
Aufgrund der wenigen Erkenntnisse zu Patent Aggregatoren wird in dieser Arbeit ein qualitativer, Fallstudien-basierter Forschungsansatz verwendet. Durch die Untersuchung von Strategien, Aktivitäten und Geschäftsmodellen von 27 Patent Aggregatoren wird die bestehende Literatur zu Patentmanagement, Technologiemarkt-Intermediären und dem Patentmarkt ergänzt. Die Fallstudienanalyse zeigt, dass Patent Aggregatoren acht unterschiedliche Motive beim Kauf von Patenten verfolgen. Zudem unterscheiden sie sich hinsichtlich ihrer Kompetenzen und der Entlohnung an den Patentbesitzer. Basierend auf diesen unterschiedlichen Ausprägungen konnten vier Archetypen von Patent Aggregatoren identifiziert werden. Diese Archetypen eignen sich auch als Hilfestellung für produzierende Unternehmen, um die Suche nach geeigneten Partnern für die eigene externe Patentverwertung zu vereinfachen. In der vorliegenden Forschungsarbeit wird erstmals eine Konzeptualisierung der verschiedenen Ausprägungen von Patent Aggregatoren vorgestellt. Die Ergebnisse dieser Arbeit relativieren zudem die übliche Annahme, dass Patent Aggregatoren nur als Auftragskläger wirken und zeigen, dass sich diese Firmen von Auftragsklägern zu Innovationsintermediären entwickelt haben.

Kurzfassung (englisch)


Entering the post-industrial age, knowledge has become an important asset for sustained competitive advantage. Therefore, patents, which in their historical meaning protect technical knowledge, have moved from a legal matter to a strategic issue. They are now longer only used to protect companies' products and processes but have developed to a currency that facilitates the trade of innovation. Producing companies have recognized this shift and increasingly license or sell patents, often with only moderate success due to the lack of internal capabilities and impediments to the market for patents and technologies. In recent years, a new acquirer type has emerged. Patent buyers and licensees are no longer solely producing companies but also third parties that seem to have none of the traditional acquisition motives. Even though these third parties do not produce goods and therefore, do not need patents in their historical meaning, they acquire patents and aggregate patent portfolios. Until now, little is known about patent aggregating companies. Their strategies, activities, and their evolution over time, as well as how producing companies can utilize them to leverage their patent portfolios are the subjects of this thesis.
Due to scarce empirical insights into patent aggregating companies, this thesis applies a qualitative, case-study based research approach. Based on data on 27 patent aggregating companies, existing literature on patent management, the market for technology, and technology market intermediaries are extended by examining the strategies, activities, and business models of patent aggregating companies. The case study analysis reveals that patent aggregating companies have eight different motives to aggregate patents. Further, the analysis shows that patent aggregating companies differ significantly regarding the competencies and rewards they offer to the original patent owners. These differences allow for deriving four archetypes. In addition, the archetypes allow patent managers of producing companies that wish to optimize their patent leveraging activities to select a suitable patent aggregating company.
The results conceptualize patent aggregating companies for the first time and go beyond the general picture of patent aggregating companies as enforcement agents. Findings show that since the founding of the first patent aggregating company, the business models have changed and now fulfill the function of innovation intermediaries. The results offer significant managerial implications for the leveraging activities of patent portfolios.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Gassmann, Oliver (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Bernet, Beat (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.09.2012

Erstellungsjahr (yyyy)


2012

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4039

Quelle



PDF-File


dis4039.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/23/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]