Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Essays in public finance and macroeconomics

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Davoine, Thomas

Unter Mitarbeit von



Geburtsdatum


18.02.1972

Geburtsort



Matrikelnummer


92801711

Schlagwörter (GND)


Arbeitsangebot; Friktionelle Arbeitslosigkeit; Zeiteinteilung; Sparen; Öffentliche Schulden

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)


Flexicurity; Time allocation; Saving rate; Eurobonds

Kurzfassung


Das erste Kapitel, geschrieben mit C.Keuschnigg, befasst sich mit Flexicurity und Arbeitslosigkeit. Wir bauen ein Modell wo die Arbeitslosigkeit in einem hoch innovativen, aber volatilen Sektor konzentriert ist. Optimales Politik nutzt die drei Teile von Flexicurity. Der Kapitel enthält numerische Analysen.

Das zweite Kapitel theoretisch vergleicht Arbeitsangebote von Niedrig- und Hoch-qualifizierten Arbeiter in einem neoklassischen Arbeitsangebotsmodell und versucht zu erklären, warum Hochlohn US-Arbeiter arbeiteten weniger Stunden im Jahr 1920 aber mehr im Jahr 1980. Ich zeige, dass exogene Veränderungen in der Qualifikationsprämie diese Tatsache qualitativ erklären können.

In das dritte Kapitel ist Zeit für Konsum notwendig. Elementares Life-Cycle-Theorie sagt voraus, dass die Haushalte ihr Vermögen gegen Ende ihres Lebens nach unten laufen. Beweise sind aber, dass es nicht völlig den Fall ist. Unter homothetischen Präferenzen sagt diese Theorie auch, dass Arm und Reich mit gleicher Stärke sparen, was gegen empirischen Daten lauft. Durch eine Integration von einem Becker Modell in der Ramsey Wachstumstheorie beweise ich, dass die Tatsache, dass Zeit für den Konsum benötigt ist, beide Beweise qualitativ erklären kann.

Das vierte Kapitel analysiert Tragfähigkeit der öffentlichen Schulden und Eurobonds. Kredite an Regierungen sind gegen Zahlungsausfälle nicht völlig geschützt und deshalb kommen mit einem Zinsaufschlag. Ich rechne Zinsaufschläge in einem OLG Modell, wenn Schocks unkorreliert sind und es kein Moral Hazard gibt. Ich beweise, dass das Zinsaufschlag in eine konvexe Weise mit der Schuldentragfähigkeit fällt, unter bestimmten Bedingungen. Numerische Simulationen zeigen, dass Eurobonds Schuldentragfähigkeit verbessern, aber mit langfristigem Wohlfahrtskosten kommen.

Kurzfassung (englisch)


The 1st essay is on flexicurity policies and unemployment. Written with C.Keuschnigg, it develops a model with safe and risky jobs where unemployment is concentrated in a highly innovative but volatile sector. We derive an optimal welfare policy with three pillars of the flexicurity model. Numerical illustrations are included.

The 2nd essay theoretically compares work hours of low- and high-skilled workers in a neoclassical labor supply model, trying to explain why low-wage workers provided more hours in the US in 1920 and less in 1980. I show that exogenous changes in the skill premium can qualitatively explain this evidence.

The 3rd essay considers time needed for consumption. I take seriously the hypothesis that the wealthy lack time to consume to explain empirical evidence on old age asset decumulation and rich savings rates. Basic life-cycle theory predicts that households run down their assets toward the end of their life but evidence shows they do it at a very low rate. Under homothetic preferences, this theory also predicts that rich and poor save at the same rate, inconsistent with empirical evidence. Integrating a Becker home production model in Ramsey growth theory, I prove that the fact that time is needed for consumption qualitatively explains both evidence.

The 4th essay analyzes public debt sustainability and Eurobonds. I extend an OLG model with intertemporal trade to incomplete debt contracts. Loans to governments are not fully protected against defaults and come with an interest rate premium, which I derive assuming uncorrelated shocks and no moral hazard. I prove that the public debt premium is convex decreasing in the level of debt sustainability under certain conditions. Numerical simulations show that Eurobonds help improve debt sustainability but at a long run welfare cost, as private investments lead to large trade rebalancing effects.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Keuschnigg, Christian (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Grossmann, Volker (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Lechner, Michael (Prof. Dr.); Kolmar, Martin (Prof. Dr.)

Fachgebiet


Economics and Finance (PEF)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


17.02.2014

Erstellungsjahr (yyyy)


2013

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4255

Quelle



PDF-File


dis4255.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/17/2014 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]