Metadaten







Promotionsordnung



Kumulative Dissertation



Titel


Management der Filiallogistik im Lebensmitteleinzelhandel: Gestaltungsempfehlungen zur Vermeidung von Out-of-Stocks

Titel (englisch)


Instore-logistics management in grocery stores: Recommendations to avoid out-of-stocks

Autor/Autorin


Hofer, Florian Georg

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


30.01.1975

Geburtsort


Pforzheim, Deutschland

Matrikelnummer



Schlagwörter (GND)


Einzelhandelsfiliale; Lebensmitteleinzelhandel; Bestandsmanagement; Beschaffungslogistik

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Lebensmitteleinzelhandel; Einzelhandelsbetrieb; Regallücke; Handelslogistik; Logistik; ressourcenorientierter Ansatz

Freie Stichwörter (englisch)


Grocery retail; out-of-stocks; retail logistics; supply chain management; resource-based view

Kurzfassung


Die Regalverfügbarkeit des angebotenen Sortiments ist im Lebensmitteleinzelhandel aufgrund sinkender Konsumbereitschaft, abnehmender Markttreue sowie geringen Margen als wettbewerbsrelevant zu sehen. So bestätigen aktuelle Studien zur Regalverfügbarkeit, dass in Handelsunternehmen Umsatzeinbußen durch Out-of-Stocks (OoS) zu erwarten sind. Der Handlungsbedarf wird mit durchschnittlichen OoS-Quoten von 8-9% gestützt, die in einzelnen Sortimentsbereichen oder bei Promotions sogar 20% übersteigen können. Damit entgehen dem deutschen Lebensmitteleinzelhandel Schätzungen zufolge jährlich etwa vier Milliarden EURO Umsatz. Auf Endkundenseite führen Out-of-Stocks zu Unzufriedenheit und sinkender Loyalität gegenüber Handelsfilialen.
Die häufigsten Ursachen für Out-of-Stocks im Lebensmitteleinzelhandel stellen Falschbestellungen in Menge und Art, zu spät oder nicht erfolgte Bestellungen, Fehlprognosen der Abverkäufe sowie Verzögerungen bei der Regalbefüllung und ineffiziente Verräumprozesse auf den Verkaufsflächen dar. Die Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Out-of-Stocks überwiegend dem Einflussbereich der Handelsfilialen zuzuschreiben sind und eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Waren und Informationsflüssen der Filiallogistik erfordern.
Die vorliegende Arbeit nimmt diese Problematik auf und entwickelt situative Handlungsempfehlungen für das Management der Filiallogistik, welche zu einer Steigerung der Regalverfügbarkeit im Lebensmitteleinzelhandel beitragen. Basierend auf einem Zielsystem des Managements der Filiallogistik werden in einem ersten Schritt ein idealtypisches Prozessmodell der filialspezifischen Logistikprozesse erarbeitet sowie die relevanten Gestaltungsgrössen vorgestellt und deren Einsatz diskutiert. Um die eingangs formulierte Wettbewerbsrelevanz der Regalverfügbarkeit durch das Management der Filiallogistik zu prüfen, findet der Resource based View eine Anwendung als Erklärungsansatz. Da die Entwicklung situativer Handlungsempfehlungen die Berücksichtigung des relevanten Kontextes erfordert, werden Ausprägungen der absatzpolitischen Instrumentarien sowie unternehmensübergreifender Belieferungskonzepte und deren Auswirkungen auf das Management der Filiallogistik vorgestellt. Die Erkenntnisse fliessen in deduktiv gewonnene und praxisrelevante Idealtypen von Handelsunternehmen ein, die sich hinsichtlich der Warenbereitstellung in Handelsfilialen voneinander unterscheiden. Dabei handelt es sich um Channel Retailer, Content Retailer und Lean Discounter, die sich hinsichtlich der Sortiments-, Ladengestaltungs- und Preispolitik sowie eingesetzter Belieferungskonzepte unterscheiden. Die Handlungsempfehlungen für das Management der Filiallogistik sowie die Gestaltung der Waren- und Informationsflüsse werden abschliessend in den unterschiedlichen filialspezifischen Ressourcenbündeln zusammengefasst.

Kurzfassung (englisch)


Decreasing consumption and customer loyalty as well as shrinking margins within grocery retailing have a significant impact on shelf availability as a relevant issue for retail competitiveness. Average out-of-stock-rates range from 8 to 9 % and can be as high as 20% in cases of promotions or seasonal articles emphasizing the imperative for action to avoid out-of-stocks on the local storelevel. Negative side effects on customer satisfaction and customer loyalty amplify the situation. Current studies regarding shelf availability estimate out-of-stocks resulting in four billion EURO loss of sales at grocery retailers in Germany.
Root causes for out-of-stocks in grocery markets mostly refer to order problems regarding order sizes and specification, delayed orderings, wrong forecasts as well as inefficient shelf replenishment and instore-logistics processes. Recent studies found that out-of-stocks mainly occur on the last mile, e.g. the way from the incoming docks to the shelves. Consequently, instore logistics as part of retail logistics has become an important topic for researchers in the field of shelf availability calling for a detailed and widespread analysis of instore-logistics processes.
Referring to this problem the doctoral thesis develops theoretical and practical recommendations for an instore-logistics management to increase shelf-availability in grocery markets.
In a first step, a generic instore-logistics model for grocery retail stores is developed consisting of specific product flow and information processes that can be applied in any retail store. The model covers all logistics processes in retail stores, ranging from the incoming dock to the check out. In addition, relevant variables such as staff and technical support are discussed. The resource-based view is applied to explain the relevance of instore-logistics for retail competitiveness. To develop specific recommendations, several impacting factors on instore-logistics such as different contexts regarding assortment, store formats, pricing as well as different distribution concepts are discussed. To investigate the most efficient combination of relevant impacting factors in specific situations in terms of shelf availability, different ideal types of grocery retailers are adopted that have been proven to be appropriate business models in grocery retailing - namely channel retailers, content retailers and lean discounters. Finally, recommendations for the management of instore-logistics as well as all product and information flow processes are combined in specific resource bundles to increase long-term instore-logistics performance and shelf availability.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Stölzle, Wolfgang (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Rudolph, Thomas (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


GER

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


16.02.2009

Erstellungsjahr (yyyy)


2009

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3547

Quelle


Die Arbeit erscheint in der Reihe GABLER EDITION WISSENSCHAFT: Supply Chain Management mit der ISBN 978-3-8349-1523-8 im Gabler Verlag, Wiesbaden, 2009

PDF-File


dis3547.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/29/2009 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]