Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Essays on the Political Economy of Commercial Policy during the Crisis Era

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Gerasimenko, Darya

Unter Mitarbeit von


Helm, Marco (Dr.)

Geburtsdatum


15.09.1983

Geburtsort


Kazan

Matrikelnummer


07105828

Schlagwörter (GND)


Russland; Außenhandelspolitik; Industriepolitik; Protektionismus; Regierungswechsel; Geschichte 2000-2013

DDC (Dewey Decimal Classification)


Politik - 320

Freie Stichwörter (deutsch)


Modernisierung; Politisches Regime

Freie Stichwörter (englisch)


Russia; trade policy; industrial policy; modernization of economic policy; protectionism; different political regime; financial crisis years

Kurzfassung


Diese Dissertation umfasst eine Sammlung bestehend aus drei Aufsätzen aus dem Forschungsgebiet Politische Ökonomie des Welthandels in Zeiten der Krise. In Kapitel 1 wird die Handelspolitik Russlands im Zeitraum von 2008 bis 2013 untersucht. Gleichzeitig ist es auch die Zeit der globalen Finanzkrise und die russische Regierung kündigt im Jahr 2008 ein Modernisierungsprogramm an. Als Folge des fallenden Ölpreises kam es allerdings zu einer sehr angespannten Lage des russischen Staatshaushaltes, diese Tatsache veranlasste die Regierung verbreitet traditionelle Instrumente der Handelspolitik sowie weitere Massnahmen, welche die Strategie der Importsubvention, die Bildung einer Zollunion und ein Aussetzen laufender Beitrittsverhandlungen mit der WTO umfassen, einzuführen. Kapitel 2 bewertet im analytischen Rahmen der unter "Protection for sale" bekannten Literatur von Grossman und Helpman (1994) die Handelspolitik während der Krise im Vergleich zu wirtschaftlich stabilen Zeiten. Beginnend mit dem Jahr 2000 untersuche ich hierzu das sogenannte "Putin-Medvedev Tandem". In den Krisenjahren legt die Regierung relativ mehr Wert auf Zuwendungen durch Lobbyisten als auf das Wohlergehen der Bevölkerung. Dieses Ergebnis wird getrieben durch Lobbyismus, welcher darauf ausgerichtet ist staatliche Unterstützung in Zeiten finanzieller Schwierigkeiten zu erhalten und somit die Regierung zur Rückkehr zu einer (interessengetriebenen) Industriepolitik zu bewegen. Kapitel 3 untersucht die Rolle von Regierungsformen während der globalen systemischen Krise in den Jahren 2009 bis 2013. Wir schätzen für 158 Länder den Effekt wie sich eine demokratische Länderpaarung auf den Export auswirkt und kontrollieren dabei für internationale Institutionen genauso wie für bilateralen Protektionismus. Wir haben empirische Evidenz, dass demokratische Dyaden dazu tendieren weniger zu handeln als andere Gruppierungen von Regierungsformen. Diese Erkenntnis ist neu und unterscheidet sich von früheren Studien.

Kurzfassung (englisch)


This dissertation is a collection of three essays in the area of the political economy of commercial policy during the crisis era. Chapter 1 examines the commercial policy of Russia during 2008-13, a time of global financial crisis that coincided with the announcement of the Russian modernization programme (from 2008 onwards). The falling price of oil in 2008-9 led to a tightened government budget constraint. It induced Russia to make wider use of more traditional instruments of trade policy as well as an import substitution strategy, the creation of the Customs Union, and a pause in the WTO accession process. Chapter 2 assesses the Government's trade policy making in times of crisis versus times of economic stability using the Russian import tariff data at the industry level in Grossman-Helpman "protection for sale" analytical framework. I analyse the "Putin-Medvedev tandem" period starting in 2000. The welfare-mindedness of the Government in the crisis appears to be smaller relative to that of the preceding period of economic stability. In other words, in a crisis the Government places relatively more weight on contributions from lobbyists. This result is driven by firms lobbying to obtain state support in times of financial difficulty and by the Government's return to the "interest-driven" industrial policy. Chapter 3 examines the role of the political regime during the global systemic crisis (2009-13) using the gravity approach. We estimate the effect of being a democratic pair of countries on (goods) export flows during the period 2009 to 2013, controlling for international institutions as well as for bilateral protectionism for 158 countries. We find that democratic dyads tended to trade less (in goods) between 2009 and 2013 than other political regime groups. This finding is new and differs from those of previous studies. We suggest several explanations for this phenomenon.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Evenett, Simon (Prof. PhD)

Korreferent/Korreferentin


Low, Patrick (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee


Olarreaga, Marcelo (Prof. Dr.)

Fachgebiet


International Affairs and Political Economy (DIA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


14.09.2015

Erstellungsjahr (yyyy)


2015

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4401

Quelle



PDF-File


dis4401.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 10/08/2015 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]