Metadaten







Promotionsordnung


PromO07

Kumulative Dissertation


ja

Titel


Three Essays on the Monitoring Function of Credit Ratings in Structured Finance : evidence from the U.S. RMBS market

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Stebler, Roman R.

Unter Mitarbeit von


Westerfeld, Simone (Prof. Dr.); Morkoetter, Stefan (Prof. Dr.)

Geburtsdatum


23.10.1987

Geburtsort



Matrikelnummer


07053648

Schlagwörter (GND)


Ratingagentur; Securitization; Interessenkonflikt; Prestige; Finanzkrise; Ausfallrisiko

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)



Freie Stichwörter (englisch)


Rating Agencies; Multiple Credit Ratings; Information Production; Structured Finance; Residential Mortgage-backed Securities; RMBS; Rating Shopping; Conflict of Interest; Reputation; Financial Crisis; Default Risk

Kurzfassung


Die vorliegende Dissertation umfasst drei Arbeiten zu unterschiedlichen Aspekten der Monitoring-Funktion von Kreditratings im Sekundärmarkt für Kreditrisiken. Basierend auf einem umfassenden Datensatz über den Ratingverlauf aller von Standard & Poor's, Moody's und Fitch zwischen 1985 und 2012 bewerteten Verbriefungstransaktionen von U.S. Hypothekarkrediten wird die Bedeutung der Ratingagenturen bei der Überwindung von Informationsasymmetrien zwischen Schuldnern und Investoren empirisch untersucht. Die erste Studie analysiert mögliche Gründe für die Existenz von Mehrfachbewertungen und inwiefern Investoren und Schuldner von zusätzlichen Wettbewerbsanreizen über die Laufzeit einer Anleihe profitieren. Unsere Resultate zeigen auf, dass Ratingagenturen (i) vermehrt Rating- und Outlook-Reports publizieren und (ii) besser hinsichtlich der Ausfallwahrscheinlichkeit zu differenzieren vermögen, wenn eine Anleihe von mehr als einer Ratingagentur überwacht wird. Zunehmende Uneinigkeiten zwischen den Ratingagenturen über das inhärente Kreditrisiko generieren ausserdem Anreize für Schuldner, ihre Ratings durch gezieltes Verhalten zu optimieren.

In der zweiten Studie untersuchen wir Interessenskonflikte von Ratingagenturen im vorherrschenden Geschäftsmodell, bei welchem Schuldner die grösste Einnahmequelle der Agenturen darstellen. Ratingagenturen verhalten sich zurückhaltender in der Herabstufung von Anleihen, deren Schuldner besonders aktiv sind im Verbriefungsmarkt. Dies gilt sowohl für die Höhe als auch den Zeitpunkt der Herabstufung, was sich im Allgemeinen negativ auf die Ratingqualität auswirkt und zu Wettbewerbsverzerrungen führt. Wir zeigen ausserdem, dass Moody’s ihre Ratings während der Finanzkrise im Vergleich zeitnaher den allgemeinen Marktbedingungen angepasst haben. Entsprechend grösser war auch Moody’s Einfluss auf Rating-Aktionen der Konkurrenz im Vergleich zu deren Einfluss auf Moody’s.

Die letzte Arbeit thematisiert die relative Aussagekraft und Konsistenz von Kreditratings. Basierend auf der geschätzten Ausfallwahrscheinlichkeit einer Wertschrift zeigen wir auf, wie unberücksichtigte Faktoren in den Modellen der Ratingagenturen zur Unterschätzung des Kreditrisikos für bestimmte Anlageklassen geführt haben. Die Studie betont damit die Grenzen der Anwendbarkeit von Kreditratings zwecks Vergleich und Klassifizierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten. Insgesamt leisten die Ergebnisse dieser Dissertation einen Beitrag zum besseren Verständnis über den Informationsgehalt von Kreditratings unter Betrachtung der gesamten Laufzeit einer Wertanleihe.

Kurzfassung (englisch)


This dissertation presents three essays on different aspects of the monitoring function of credit ratings in the structured finance market. Drawing on a unique record of credit rating migration data on all U.S. residential mortgage-backed securities rated by Standard & Poor's, Moody's, and Fitch between 1985 and 2012 this cumulative thesis empirically investigates the role of rating agencies to mitigate the information asymmetries between issuers and investors. The first paper explores potential reasons for the existence of multiple credit ratings and how investors and issuers benefit from the additional incentives under competition not only at issuance of debt instruments but also during the subsequent monitoring phase. Our results provide evidence that rating agencies put more effort in rating and outlook revisions, and do a better job in discriminating tranches with respect to default risk, when tranches have assigned multiple ratings. Increasing discord among rating agencies over a tranche’s lifetime also provides incentives for issuers to engage in rating shopping activities.

In the second paper we investigate rating agencies' conflicts of interest in monitoring the credit quality under the prevalent issuer-pays business model. Rating agencies exert less severe downgrades for structured products of those issuers that are most active in the securitization market. Rating agencies also defer the timing of downgrade for these securities, thereby potentially impeding rating quality and generating competitive distortion in the rating market. In addition credit default risk within rating scales, but also across different rating agencies. In addition, we show that during the recent financial crisis, Moody’s displays more timely reactions to deteriorating market conditions compared to its peers, and appears to be more influential on, than influenced by, rating actions of its competitors.

The last paper, explores the relative performance and consistency of credit ratings during the subprime mortgage crisis by focusing on characteristics of estimated probabilities of default. Employing multivariate logit regression models the study provides suggestive evidence that omitted factors in rating agencies’ credit risk assessment created a bias, which led to underestimated default risk and inconsistent credit ratings. The results highlight the limitations of comparing credit default risk within rating scales, but also across different rating agencies. Overall, the findings of this thesis contribute to the literature on information production of credit ratings in structured finance and extend the perspective to the monitoring period after issuance.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Westerfeld, Simone (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Brown, Martin (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Betriebswirtschaftslehre (PMA)

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


20.02.2017

Erstellungsjahr (yyyy)


2016

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


4629

Quelle



PDF-File


dis4629.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 01/03/2017 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]