Metadaten







Promotionsordnung


PromO94

Kumulative Dissertation


nein

Titel


Toward Healthy Snack Choices : The Impact of Self-Regulation and Financial Incentives on Consumers' Food Intake

Titel (englisch)



Autor/Autorin


Glas, Alexandra Christine Leny

2. Autor/Autorin



Geburtsdatum


06.06.1976

Geburtsort


Zürich

Matrikelnummer


97706261

Schlagwörter (GND)


Snack; Essgewohnheit; Verhaltensmodifikation; Gesunde Ernährung; Selbstregulation; Preis; Anreiz; Marketinginstrument

DDC (Dewey Decimal Classification)


Wirtschaft - 330

Freie Stichwörter (deutsch)


Snack Verhalten; Selbst-Regulation; Finanzieller Anreiz; Gewohnheit; Motivation; Implementation

Freie Stichwörter (englisch)


Snack behavior; eating behavior; self-regulation; implementation intention; financial incentive; habit

Kurzfassung


Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas ist besorgniserregend, auch in der Schweiz. Von den vielen Faktoren, die im Zusammenhang mit Übergewicht stehen, werden die Marketingaktivitäten der Lebensmittelindustrie besonders stark kritisiert (Seiders and Petty 2004, p. 154). Daher ist es im Interesse von Marketingverantwortlichen der Food Industrie ihre Produkte und Services dem steigenden Gesundheitsbewusstsein der Konsumenten anzupassen.
Viele Menschen sind sich ihres ungesunden Ernährungsverhaltens sehr wohl bewusst. Dennoch verändern sie ihr Verhalten nicht. Weshalb reicht eine Intention, sich gesund zu ernähren, nicht aus, dieses Verhalten tatsächlich auszuführen? Diese Intentions-Verhaltens-Lücke gilt es zu analysieren.
Die vorliegende Arbeit liefert erstmals eine integrierte Untersuchung der beiden Themenfelder Selbst-Regulation und finanzielle Anreize im Ernährungsbereich. Im Rahmen eines 2x2-faktoriellen Experimentaldesigns wird getestet, inwieweit Selbst-Regulationsstrategien und finanzielle Anreize sowie deren Kombination dazu beitragen können, die ungesunden Snack-Gewohnheiten zu überwinden. Dabei wird nicht nur das wahrgenommene Verhalten abgefragt, sondern es wird auch das tatsächliche Verhalten in Form von konsumierten Produkten beobachtet.
Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl Selbst-Regulationsstrategien und finanzielle Anreize gesundes Snackverhalten unterstützen. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse, dass die Kombination beider Faktoren nicht wirksamer ist als die der beiden Einzelfaktoren. Dieser Befund deutet darauf hin, dass die Verhaltenswirksamkeit beider Faktoren über denselben Prozess verläuft.
Basierend auf dieser Analyse ist es das Ziel, Handlungsimplikationen abzuleiten, um die Motivation der Konsumenten für ein gesundes Ernährungsverhalten zu steuern. Hierzu wurden basierend auf einer Roadmap zahlreiche Marketinginstrumente entwickelt, um Gestaltungsoptionen für die verschiedenen Akteure der Food-Industrie zu konzeptionalisieren. Dabei wurde ein holistischer, nachhaltiger Ansatz verfolgt.

Kurzfassung (englisch)


The prevalence of overweight and obesity is at an alarming rate, also in Switzerland. Of the many factors associated with rising obesity, food industry marketing practices that are linked with increased consumption are among the most criticized factors (Seiders and Petty 2004, p. 154). Therefore, marketers of food items in the entire food chain, from primary producers to retailers, are eager to position themselves as health friendly in response to consumers' growing health consciousness.
Many people want to resist temptations and have good intentions to eat healthily but in the end fail to act on their intentions. Why is it so difficult to act on intentions or maintain attempts for changing health behavior, even for people who seem to be motivated? This so-called intention-behavior-gap has recently started to attract substantial attention and currently is one of the most researched aspects of health behavior.
The present study provides the first integrated analysis of the two topics self-regulation and financial incentives within the food domain. The aim of this thesis is to analyze the impact of self-regulation strategies and financial incentives in overcoming unhealthy snacking habits. In a 2x2-factorial design, the two motivational approaches are experimentally tested. Furthermore, it is examined which of these approaches have a stronger influence and whether interactions might accrue. Thereby, not only the perceived self-reported behavior is surveyed, but also the actual consumed snacking behavior is observed.
The results reveal that both self-regulation strategies and financial incentives positively reinforce consumers' choice of healthy snacks. Moreover, the results indicate that the combined effect seems to be overlapping rather than additive suggesting that financial incentives are possibly internalized by individuals, indicating that intrinsic and extrinsic interventions are interrelated.
Based on this analysis, the aim of this study is to derive implications to enhance healthier food choices. Thereto, along a road map a number of marketing tools are developed to conceptualize possible activities for the actors of the food industry following a holistic sustainable approach.

Universität


Universität St.Gallen

Referent/Referentin


Rudolph, Thomas (Prof. Dr.)

Korreferent/Korreferentin


Kenning, Peter (Prof. Dr.)

Erweitertes Diss. Komitee



Fachgebiet


Wirtschaftswissenschaften

Sprache


ENG

Promotionstermin (dd.mm.yyyy)


21.02.2011

Erstellungsjahr (yyyy)


2010

Dokumentart


Dissertation

Format


PDF

Dissertationsnummer


3822

Quelle



PDF-File


dis3822.pdf

Dokumentverknüpfung


Link zu diesem Dokument







letzte Änderung: 06/12/2012 - Allgemeine rechtliche Informationen - Datenschutz [ Nach oben ]